21. September 2020 / 14:58 Uhr

Zimmermann überragt beim Derbysieg: TSV Kirchdorf stoppt die Golterner Tormaschine

Zimmermann überragt beim Derbysieg: TSV Kirchdorf stoppt die Golterner Tormaschine

Tobias Kurz
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Kirchdorfs Torben Zimmermann (vorne) springt Golterns Michel Tatje in die Parade - vergebens - die Flanke kommt vors Tor.
Kirchdorfs Torben Zimmermann (vorne) springt Golterns Michel Tatje in die Parade - vergebens - die Flanke kommt vors Tor. © Mirko Haendel
Anzeige

Der TSV Goltern walzte in den vergangenen Wochen nur so über die Gegner hinweg. Im Derby setzte es beim TSV Kirchdorf nun eine 1:3-Niederlage. Unter anderem ein herausragender Torben Zimmermann und eine neu entdeckte Standardstärke sicherte den Gastgebern der Erfolg.

Anzeige

Mit 15:1 Toren aus zwei Spielen und einer mächtig breiten Brust war der TSV Goltern zum TSV Kirchdorf gereist - den Torhunger der Vorbereitung hatte die Mannschaft in die Kreisligasaison mitgenommen. Am Sonntag setzte es im Barsinghäuser Derby allerdings einen empfindlichen Dämpfer, die Golterner verloren das Duell mit 1:3. "Das Ding kam zum richtigen Zeitpunkt", sagte Trainer Gustav Kuhn nach der ersten Saisonniederlage. "Man hat schon gemerkt, dass einige dachten, es läuft von selbst."

Anzeige

Verübeln wollte er das seinem Team gar nicht so richtig. "Die Jungs machen es seit Wochen einfach echt gut. Auch heute war ich eigentlich zufrieden, wir waren einfach zu dusselig." Beim Aufeinandertreffen zweier Hochkaräter auf Kreisebene war die Nervosität auf beiden Seiten spürbar.

Bilder vom Spiel der Kreisliga 3 zwischen dem TSV Kirchdorf und TSV Goltern

Kirchdorfs Niklas Glütz-Eberhardt (rechts) grätscht Golterns Torben Wagner den Ball vom Fuß. Zur Galerie
Kirchdorfs Niklas Glütz-Eberhardt (rechts) grätscht Golterns Torben Wagner den Ball vom Fuß. ©

Kirchdorfer Standard-Training zahlt sich aus

Die Gastgeber machten es dem Kontrahenten auf dem heimischen kleinen Kunstrasen schwer, in die Partie zu kommen und wurden selbst vor allem durch Standards gefährlich - eher ungewöhnlich für die spielstarke Mannschaft von Trainer Chris Rosenbaum.

"Vorige Woche haben wir in Letter vier herausgespielte Tore geschossen, diese Woche war es andersrum", berichtete er. Ein Ergebnis der Trainingswoche, in der Freistöße und Ecken verstärkt trainiert wurden.


Überragender Zimmermann belohnt sich

So fiel auch das 1:0 - wenn auch mit Unterstützung vom Gegner. Einen Freistoß von Jonathan Eng lenkte Cafer Dogan ins eigene Tor (42. Minute). Mit der Führung ging es für Kirchdorf in die Pause, doch in übermäßige Euphorie verfiel der Tabellenfünfte nicht. "Wir haben sofort gesagt, das Spiel ist noch lange nicht vorbei“, meinte Rosenbaum. Das fruchtete. Erneut trat Eng einen Standard, diesmal eine Ecke, und Gerrit Herrmann verlängerte den Ball zum 2:0 in die lange Ecke (48.).

Sehr zum Ärger von Gästetrainer Kuhn, der monierte: "Ich habe den Jungs vor dem Spiel gesagt, sie sollen Eckbälle und Freistöße vermeiden, weil der Johnny Eng die einfach drauf hat." Das setzte seine Mannschaft nicht wirklich um, wenige Minuten später gab es erneut einen Freistoß. Wieder brachte Eng die Flanke, diesmal stand Torben Zimmermann goldrichtig und nickte zum 3:0 ein (53.). Ein Treffer, der Rosenbaum besonders freute. "Torben war der beste Mann auf dem Platz, das Tor hat er sich absolut verdient. Der hat sich 90 Minuten mit Tim Scheffler ein Match auf sehr hohem Niveau geliefert. Speziell in der Luft war Torben nicht zu schlagen", schwärmte er. "Er war so fokussiert und konzentriert, da ziehe ich meinen Hut vor."

Gelb-Rot gegen den eingewechselten Anderson

Nach dem 3:0 wurde es dann aber noch mal hektischer. Goltern wurde stärker und rannte an, schaffte es aber nicht, die Torgefahr der letzten Wochen auf den Platz zu bringen. "Das war so ein Spiel, da hätten wir auch drei Stunden spielen können und nicht gewonnen", meinte Kuhn.

Nach der gelb-roten Karte gegen den eingewechselten Kirchdorfer Naurio Anderson erhöhte sich der Druck noch einmal. Die hohen Golterner Bälle, die in Richtung Tor flogen, konnten Zimmermann und Co. aber fast ausnahmslos klären. Maximilian Giesecke gelang zwar noch der Anschlusstreffer (74.), beim 3:1 blieb es aber.

Mehr Amateurfußball in der Region

"Den Derbysieg stellen wir uns in den Schrank"

"Den Derbysieg stellen wir bei uns in den Schrank, der ist jetzt abgehakt", richtete Rosenbaum den Blick direkt nach vorne. Am Dienstag geht es für die Kirchdorfer weiter mit dem nächsten Top-Spiel gegen den SV Dedensen.