25. September 2019 / 15:02 Uhr

TSV Klausdorf bekommt gegen TSV Siems auf die Mütze - Bösdorf gibt Führung aus der Hand

TSV Klausdorf bekommt gegen TSV Siems auf die Mütze - Bösdorf gibt Führung aus der Hand

Michael Felke
Kieler Nachrichten
Nach der Pause gerieten Pia Trostmann (li.) und ihre Fortuna Bösdorf gegen den FC Kilia Kiel um Lara Christin Möller ins Hintertreffen, traf im Anschluss zweimal die Latte und unterlag am Ende knapp.
Nach der Pause gerieten Pia Trostmann (li.) und ihre Fortuna Bösdorf gegen den FC Kilia Kiel um Lara Christin Möller ins Hintertreffen, traf im Anschluss zweimal die Latte und unterlag am Ende knapp. © Sönke Ehlers
Anzeige

Fußball-Oberliga: Klausdorferinnen gehen mit 0:8 unter – Bösdorf trotz Führung punktlos

Anzeige
Anzeige

Zwei bittere Niederlagen gab es für die beiden Plöner Vertreter in der Frauen-Fußball-Oberliga. Dem hoch gehandelten TSV Klausdorf wurden im Auswärtsspiel beim ungeschlagenen Spitzenreiter TSV Siems klar die Grenzen aufgezeigt. Mit 0:8 bekamen die Klausdorferinnen mächtig auf die Mütze. Der SV Fortuna Bösdorf unterlag beim Aufsteiger FC Kilia Kiel trotz Führung mit 1:2 und rangiert weiter auf einem Abstiegsplatz.

TSV Siems – TSV Klausdorf 8:0

Der TSV Siems ließ gegen die ersatzgeschwächten Klausdorferinnen nichts anbrennen und führte früh mit 1:0 (11.). Als die Gastgeberinnen binnen acht Minuten drei Tore nachlegten (28., 34., 36.) und auf 4:0 erhöhten, war die einseitige Partie bereits entschieden. „Das Nonplusultra kommt aus Lübeck. Wir müssen unsere Schwächen abstellen“, blieb TSV-Trainer Maik Lietzau im Vagen, dem allerdings bewusst ist, dass eine so hohe Niederlage nicht passieren darf und kaum zu entschuldigen ist.

Siems stieß auf wenig Gegenwehr und erhöhte ohne Mühe auf 8:0. Klausdorf: Fehlau – Wensein, Ewering, Pürwitz (60. Stelck), Grußendorf, Beese, Hartmann (75.), A. Hild, Wolfgramm, Ehrk, Weigel. Tore: 1:0, 2:0 Taube (11., 28.), 3:0, 4:0 Gieseler (34., 36.), 5:0 Luma (50.), 6:0 Gieseler (60.), 7:0 Nicoleit (69.), 8:0 Gieseler (72.).

FC Kilia Kiel – SV Fortuna Bösdorf 2:1

Obwohl viele Bösdorferinnen nach überstandener Erkrankung noch nicht wieder ganz fit waren, kam Fortuna gut in die Partie. Nach langem Torwartabschlag war Lina Beuck zur Stelle und erzielte bereits nach zehn Minuten die Führung für die Gäste. „Einen solch frühen Treffer braucht man in so einer wichtigen Begegnung“, sagte Fortunas Obmann Stephan Mohr, der die Partie als ein Schlüsselspiel im Kampf um den Klassenerhalt bezeichnete.

Allerdings ließ die Bösdorfer Zweikampfführung zu wünschen übrig. Erst glich Kilia unmittelbar vor der Halbzeit aus (1:1, 44.), dann fiel direkt nach Wiederanpfiff die Führung für die Kielerinnen (47.). „Unnötige Gegentore zu schlechten Zeitpunkten. Das häuft sich leider“, erklärte Mohr, dessen Team über zwei Lattentreffer (57., 79.) nicht mehr hinaus kam. Bösdorf: Matysiak – L. Lange, Kwaschny, Nüser (37. Mietschke), Weiß, Dohm (62. Jaus), J. Lange (46. Schütt), Will, Trostmann, Beuck, Lahi. Tore:  0:1 Beuck (10.), 1:1 Appel (44.), 2:1 Prediger (47.).

KMTV – TuRa Meldorf 5:4 (2:4)

Das Spiel avancierte nach dem Unfall der angesetzten Schiedsrichterin Mirka Derlin beinahe zur Nebensache, die Unparteiische musste ins Krankenhaus, befindet sich aber auf dem Weg der Besserung. Mit dem Anpfiff liefen die Gastgeberinnen gut sortierten Meldorferinnen hinterher, agierten im Defensivverbund zu schläfrig und erlebten in der 17. Minuten ihr blaues Wunder: Zweimal schlug es beim Stand von 1:1 – Jakubowksi hatte in der 15. Spielminute die frühe Meldorfer Führung (11.) ausgeglichen – hinter Nohns ein, das 2:3 durch Sandra Bannas konterte Meldorf noch vor der Pause erneut.

„Es gab eine lautstarke Kabinenpredigt, das war nicht akzeptabel“, so Coach Stephan Mordhorst. In Durchgang zwei zeigten die Hausherrinnen ein anderes Gesicht, Einstellung und Moral kehrten zurück. Hannah Östermann, die das Wochenende beim Landesauswahltraining in Malente verbrachte, avancierte zum „girl oft he match“ und traf zum 3:4 (65.) und zum finalen 5:4 (75.), Lefke Kagelmacher erzielte in der Sturm- und Drang-Phase der KMTV-Frauen das 4:4 (71.).

KMTV: Nohns – Hermanns (90. Yeler), Kühl (28. Brakel-Ollenschläger), A. Östermann, Jakubowski, H. Östermann, Stöhr, Klopp, Nommels, Bannas, Kagelmacher (28. Koch).

Rot-Schwarz Kiel – TSV Russee 1:1 (0:1)

Ein rassiges Derby fand keinen Sieger. Beide Teams spielten mit ähnlicher Spielidee, verteidigten hoch und neutralisierten sich immer wieder im Mittelfeld. Die Tore fielen nach Standardsituationen. Russee ging per Kopfballtor nach Freistoß (26. Bahr) in Führung, RS musste bis in die nachspielzeit (90.+4.) warten, ehe Jenny Anthony nach Eckstoß den Fuß reinhielt und den Ball zum Ausgleich ins Tor beförderte. „Am Ende ein gerechtes Ergebnis“, musste auch der haarscharf um den Sieg gebrachte Russee-Coach Oliver Axt zugeben.

RS: Duwensee – Colmorgen (70. Thiessen), Gnutzmann, Matthiessen, Ihrens, Peters (60. Kasten), Anthony, Herfet, Mendel, Tietz (46. Meier), Petersen. TSVR: Oberst – Bunte, Selch, L.S. Bahr, Schmidt (31. L. Bahr), Montag (58. Prüß), Schmidt, Köper, Luebke, Drum (65. Schulz), Petersen.

Die besten Torjäger in Schleswig-Holstein aus der Saison 2019/2020 (Oberliga, Landesliga und Verbandsliga). Stand: 11. November 2019

27 Tore Zur Galerie
27 Tore ©
Anzeige
Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN