04. November 2019 / 11:41 Uhr

TSV Klausdorf feiert Keeper Joe Gabriel

TSV Klausdorf feiert Keeper Joe Gabriel

Michael Felke
Kieler Nachrichten
Klausdorfs Bennet Vetter (re.) trifft zum 2:0. Kisdorfs Keeper Rene Heide (li.) fliegt ins Leere. Tobias Wittke, Marcel-Patrick Boldt und Tobias Caro (v. li.) bleibt nur die Zuschauerrolle.
Klausdorfs Bennet Vetter (re.) trifft zum 2:0. Kisdorfs Keeper Rene Heide (li.) fliegt ins Leere. Tobias Wittke, Marcel-Patrick Boldt und Tobias Caro (v. li.) bleibt nur die Zuschauerrolle. © Wottge
Anzeige

In der Fußball-Landesliga Holstein fand die Siegesserie des SVE Comet Kiel ein Ende. Das Ostuferteam verlor nach drei Erfolgen nacheinander beim SV Büchen-Siebeneichen mit 2:4, schließt aber die Hinrunde mit guten 20 Punkten auf dem Habenkonto ab. Etwas besser steht der TSV Klausdorf da, der durch den 3:1-Heimerfolg gegen den SSC Kisdorf auf 22 Zähler kommt und in der Tabelle am Heikendorfer SV vorbeizog.

Anzeige
Anzeige

TSV Klausdorf – SSC Phönix Kisdorf 3:1

Bis zum 3:1 lief alles nach Plan für die klar dominierenden Gastgeber, die sich auf dem Kunstrasen sichtlich wohl fühlten. Nach Latte und Pfosten traf Mark Zeller (23.) im dritten Versuch zum 1:0, ehe Bennet Vetter (31.) nach schönem Spielzug über Niklas Kaukel und Nils Drauschke das 2:0 erzielte. „Es war Einbahnstraßenfußball. Wir hätten allerdings 5:0 führen müssen. Das war das Problem“, meinte TSVK-Trainer Dennis Trociewicz nach vergebenen Großchancen (8., 13., 14., 36.). Dann verkürzte Kisdorf (34.) plötzlich aus dem Nichts. Vetter traf auf Pass von Zeller zwar zum 3:1 (51.), doch als Klausdorf nach einer Gelb-Roten Karte für Kaukel in Unterzahl geriet (62.), bekam Kisdorf Oberwasser. „Es war zum Schluss eine Abwehrschlacht. Aber ich konnte mich auf meine Defensive und Torwart Joe Gabriel verlassen“, atmete Trociewicz tief durch, als der Klausdorfer Schlussmann zwei schwere Bälle von Marcel Boldt (82.) und Lars Jung (85.) parierte. „Wir mussten das Spiel schon zur Halbzeit entschieden haben. Aber das ist egal. Am Ende zählen nur das Ergebnis und die drei Punkte“, sagte Trociewicz.

Mehr aus der Landesliga Holstein

Büchen-Siebeneichener SV – SVE Comet Kiel 4:2

In einem rassigen Spiel auf Augenhöhe setzten beide Teams auf Angriff. Zweimal ließ sich Comet überraschen, als jeweils nach langem Einwurf Arne Hahn per Kopf Büchen mit 2:0 in Führung brachte (6., 20.). „Solche Tore sind schwer zu verteidigen, aber sehr ärgerlich“, sagte SVE-Trainer Mark Hungerecker, dessen Team durch Janneck Rassmanns (10.) und Timo Nath (12.) gute Chancen vergab. Mehr Erfolg hatte Niklas Schmidt, der im Fallen verkürzte (33.). Als sich Comet nach weiter Flanke den nächsten Patzer erlaubte und Büchen auf 3:1 (48.) erhöhte, schienen die Kieler geschlagen. „Wir kommen aber stark zurück und sind am Drücker“, meinte Hungerecker, nachdem Robin Schubert zum 2:3 (56.) traf und Comet alles nach vorne warf. Die Kieler spielten ihre Angriffe aber nicht sauber zu Ende, während den Hausherren ein Konter zur Entscheidung reichte (88.). „Wir haben uns gut verkauft. Nicht die bessere, sondern die effektivere Mannschaft hat gewonnen“, so Hungerecker.

Die besten Torjäger in Schleswig-Holstein aus der Saison 2019/2020 (Oberliga, Landesliga und Verbandsliga). Stand: 9. Dezember 2019

32 Tore Zur Galerie
32 Tore ©
Anzeige
Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN