19. August 2019 / 16:59 Uhr

TSV Kolenfeld gerät unter die Räder, doch Sehnde "war kein Gegner, den wir nicht schlagen könnten"

TSV Kolenfeld gerät unter die Räder, doch Sehnde "war kein Gegner, den wir nicht schlagen könnten"

Dirk Herrmann
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Sehndes Torschütze Daniel Rohne wird von seinen Teamkollegen gefeiert.
Der SuS Sehnde gewinnt gegen den TSV Kolenfeld souverän mit 4:0. (Archiv) © Thomas Bork
Anzeige

Das Ergebnis klingt erst einmal deutlich, doch Steffen Dreier, Trainer des TSV Kolenfeld, sah die Leistung seiner Mannschaft gar nicht so schlecht. Individuelle Fehler seien für die hohe Niederlage gegen den SuS Sehnde geführt haben.

Anzeige
Anzeige

Die Antwort auf die 0:3-Derbyschlappe daheim gegen den MTV Ilten hat SuS Sehnde schnell gegeben. „Es war wichtig, die Schmach gleich wieder wettzumachen. Diesmal waren wir taktisch schlau“, sagte SuS-Coach Süleyman Karakaya nach dem 4:0 (2:0) zu Hause gegen den TSV Kolenfeld. „Das war kein Gegner, den wir nicht schlagen könnten“, meinte TSV-Spielertrainer Steffen Dreier, „aber die individuellen Fehler sind zurzeit unsere Baustelle.“

Das sind die Bilder der Saison 2019/20 in Hannovers Amateurfußball

Kirchdorfs Jan-Erik Berkenkamp köpft ein zum zwischenzeitlichen 3:1, SV Wilkenburgs Keeper Burhan Öztürk ist chancenlos, trifft mit dem Fuß nur die Nase des Kirchdorfers. Zur Galerie
Kirchdorfs Jan-Erik Berkenkamp köpft ein zum zwischenzeitlichen 3:1, SV Wilkenburgs Keeper Burhan Öztürk ist chancenlos, trifft mit dem Fuß nur die Nase des Kirchdorfers. ©
Anzeige
Mehr zu Hannovers Amateurfußball

"Kein Grund zur Panik"

Mit einem 20-Meter-Schuss in den Winkel brachte Daniel Rohne (21. Minute) die Sehnder im Duell der beiden Aufsteiger in Front, Kesip Caran (34.) erhöhte aus kurzer Distanz. „Wir sind in den Ketten geblieben und haben uns 90 Minuten ans Mittelfeldpressing gehalten“, sagte Karakaya. „Zuletzt mussten wir viel schlucken, umso stärker ist die Mannschaft wieder zurückgekommen.“

„Die Gegentore haben wir zu Zeitpunkten kassiert, als wir selbst wieder ins Spiel hätten kommen können“, sagte Dreier. „Und wenn wir heute dicke Chancen hatten, dann hatte ich sie. Aber kein Grund zur Panik, wir können mithalten.“ Kurz nach der Pause sorgte Kesip Caran (53.) per Kopfball für die Vorentscheidung. In der Schlussphase verwertete der gerade eingewechselte Juan Chilito Angel (87.) einen weiten Abschlag zum 4:0.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt