23. Oktober 2020 / 19:06 Uhr

"Langweilig wird es gegen die Krähen nie": Spitzenreiter STK Eilvese plant den nächsten Auswärtscoup

"Langweilig wird es gegen die Krähen nie": Spitzenreiter STK Eilvese plant den nächsten Auswärtscoup

Dirk Herrmann
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Eilveser stehen aktuell an der Tabellenspitze der Landesliga Nord.
Die Eilveser stehen aktuell an der Tabellenspitze der Landesliga Nord. © Christian Hanke
Anzeige

Am Sonntag (15 Uhr ) gastiert Landesliga-Spitzenreiter STK Eilvese beim TSV Krähenwinkel/Kaltenweide. Natürlich hätte STK-Coach Thassilo Jürgens nichts dagegen, sollte aus der Moment- eine Langzeitaufnahme der Tabelle werden. „Unser Ziel bleibt aber der Klassenerhalt“, betont er.

Anzeige

Vor dem Spiel gegen den TSV Stelingen waren sie noch die Jäger, jetzt sind Eilveses Fußballer nach ihrer starken Leistung im Derby selbst die Gejagten. STK-Coach Thassilo Jürgens und sein Landesligateam konnten den 5:1-Sieg und die Übernahme der Tabellenführung in der Staffel Nord nur kurz auskosten, schnell kreisten die Gedanken schon um die nächste Aufgabe, bei der sie am Sonntag (15 Uhr) beim TSV Krähenwinkel/Kaltenweide nicht weniger gefordert sein werden. „Es ist schön, Erster zu sein“, sagt Jürgens, „zunächst einmal ist es aber nur eine Momentaufnahme.“

Anzeige

Eilveses Ziel bleibt der Klassenerhalt

Natürlich hätte Jürgens nichts dagegen, sollte aus der Moment- eine Langzeitaufnahme werden und seine Elf an die bisherigen zwei Auswärtspartien anknüpfen, die sie bei der TSV Burgdorf mit 2:1 und beim OSV Hannover mit 1:0 jeweils für sich entschied. „Unser Ziel bleibt aber der Klassenerhalt“, betont er. „Sollten wir es in die Aufstiegsrunde schaffen, hätten wir es uns in dieser Hinsicht einfach gemacht. Entscheidend ist deshalb, wo wir am letzten Spieltag stehen.“ Erst einmal soll aber der Tabellenvierte vom Waldsee auf Distanz gehalten werden. Schwierig genug, meint Jürgens: „Die Krähen verfolgen einen eigenen Plan und spielen nach vorn. Es wird nie langweilig gegen sie. Würde mich wundern, wenn es diesmal anders sein sollte.“

Mehr Fußball aus der Region Hannover

Fragezeichen hinter Saade-Einsatz

Ob Mohamad Saade bei den Eilvesern erneut auflaufen kann, bleibt abzuwarten, seine Oberschenkelprobleme halten an. Onur Yayan ist nach einer Rippenprellung wieder ins Training eingestiegen – bleibt er ohne Beschwerden, gehört er gegen KK zum Kader. Adrian Wagner (Innenbandanriss) und Sebastian Stannehl (Patellasehnenentzündung) fallen weiterhin aus.

Bei den Krähen ist Pascal Preuß am Freitag aus dem Urlaub im Schloss Dankern im Emsland zurückgekehrt. Seit dem Saisonstart Anfang September ist seine Mannschaft erst fünfmal im Einsatz gewesen, umso mehr gibt es in den nächsten Tagen zu tun: Zwei Punktspiele, dazwischen der Auftritt am Mittwoch im Niedersachsenpokal – fit für die englische Woche? Von Ko-Trainer Nils Poelmeyer hat sich Preuß berichten lassen, dass sich die Krähen „im Training ordentlich präsentiert“ haben.

Preuß liegt mit seiner Prognose richtig

„Wie es aussieht, habe ich mit meiner Prognose, dass die Eilveser zu den absoluten Favoriten zählen, recht behalten“, sagt Preuß vor dem Duell mit den Eilvesern. Bei einem Spiel weniger liegt das TSV-Team zurzeit vier Punkte hinter dem STK, könnte also dem von seinem Trainer hoch gehandelten Neustädter Klub auf die Pelle rücken. „Ich würde nicht sagen, dass wir in Zugzwang sind“, sagt Preuß, „aber ein Heimsieg würde uns guttun, wenn wir oben dran bleiben wollen.“

Voraussichtlich kann er dazu wieder mit dem von einer Knieverletzung offenbar genesenen Alexander Dosch planen, der bei einem 10-Kilometer-Lauf schmerzfrei geblieben ist. Für Patrick Schuder, der beim hart erarbeiteten 1:0 gegen Schlusslicht TSV Wetschen in der Nachspielzeit umgegrätscht worden war, gilt das nicht. Das lädierte Knie ist zwar inzwischen operiert worden, er befindet sich aber weiter in Behandlung.