21. September 2020 / 15:28 Uhr

TSV Kronshagen entscheidet Aufsteigerduell für sich

TSV Kronshagen entscheidet Aufsteigerduell für sich

Reinhard Gusner
Kieler Nachrichten
Die Vorentscheidung: Der Kronshagener Simon Pals (2. v. re.) trifft gegen den Altenholzer Übermacht zum 2:0.
Die Vorentscheidung: Der Kronshagener Simon Pals (2. v. re.) trifft gegen den Altenholzer Übermacht zum 2:0. © Reinhard Gusner
Anzeige

Der Ball rollt, auch in der Flens-Oberliga Nord. Im Duell der beiden Aufsteiger aus der Landesliga Schleswig unterlag der TSV Altenholz im Heimspiel mit 0:3 gegen den TSV Kronshagen. Der TSVK war in der ersten Halbzeit giftiger, in den spielentscheidenden Szenen effektiver und ging am Ende als verdienter Sieger vom Platz. Inter Türkspor Kiel verlor unnötig in Flensburg, während der TSV Bordesholm in Husum zwar einen Punkt holte, aber aus der eigenen Überlegenheit (zu) wenig Kapital schlug.

Anzeige

TSV Altenholz – TSV Kronshagen 0:3

Im Auftaktspiel sahen die Zuschauer ein rassiges Fußballspiel der beiden Aufsteiger aus dem Kieler Umland, in dem Kronshagen besser in die Partie fand. In der ersten Drangphase ging der TSVK durch Luca Bertermann aus Kurzdistanz mit 1:0 (11.) in Führung. Vorausgegangen war ein langer Einwurf von Philipp Bahr. Mit seinen Einwürfen sorgte Bahr immer wieder für Gefahr. Nachdem die Imeri-Elf die Handbremse gelöst hatte, kam der Gastgeber seinerseits zu guten Chancen. Der emsige TSVA-Stürmer Pierre Webessie verpasste den Ausgleich (20.), als er freistehend links unten am Kronshagener Tor vorbei schoss. Als Lennart Kock als letzter TSVK-Mann den Ball vertändelte, schaffte es auch der gut aufgelegte Lasse Jensen nicht, den glänzenden TSVK-Keeper Jonas Beckmann zu bezwingen (25.).

TSVA-Coach Liridon Imeri reagierte, brachte nach der Halbzeit Ali Kalma und René Joswig und stellte auf zwei Spitzen um. Nach einer Jensen-Ecke kam Joswig zum Abschluss, doch TSVK-Torschütze Bertermann klärte per Kopf auf der eigenen Torlinie. Die Altenholzer Drangphase wurde von der spielentscheidenden Szene unterbrochen. Ein klares Foul an Mats Ellwanger auf Höhe der Mittellinie blieb vom ansonsten souverän agierenden Schiedsrichter-Gespann ungeahndet. Altenholz-Schlussmann Jan Detlefsen konnte zwar mit einer Glanztat (64.) gegen Bertermann noch das 0:2 verhindern, aber bei der anschließenden Ecke war er gegen Simon Pals, der den Ball im Bodenkampf über die Linie bugsierte, machtlos (65.).

Webessie scheiterte noch zweimal an Beckmann (74. und 76.), dann machten die Kronshagener, bei denen der dribbelstarke Tim Netzel immer wieder für Gefahr sorgte, den Deckel drauf. Nach Andres-Pass schob Gökhan Kocaoglu völlig freistehend zum 3:0 (82.) ein. Kronshagens Trainer Nadeem Hussain erklärte anschließend rundum zufrieden: „Unsere erste Halbzeit war wirklich super. Wir waren insgesamt effektiver, und damit war es auch ein verdienter Sieg.“ Sein enttäuschter TSVA-Kollege Liridon Imeri hatte für die Niederlage eine einfache Analyse parat: „Wir hatten in den spielentscheidenden Szenen einfach Pech.“

(Manuel Puderbach)

Klickt euch durch die Bilder zum Aufsteigerduell der Fußball-Oberliga Staffel Nord zwischen dem TSV Altenholz und dem TSV Kronshagen:

Der Kronshagener Lars Wethgrube (mi.) beobachtet, wie sein Teamkollege Lennart Kock (re.) den Altenholzer Jan Patzel (li.) stoppt. Zur Galerie
Der Kronshagener Lars Wethgrube (mi.) beobachtet, wie sein Teamkollege Lennart Kock (re.) den Altenholzer Jan Patzel (li.) stoppt. ©

Husumer SV – TSV Bordesholm 1:1

Ein Pressschlag im Mittelfeld mit anschließendem Ballverlust und seine frühen Folgen: „So lagen wir schon nach einer Minute und zwei Sekunden zurück“, sprach TSVB-Coach Björn Sörensen von „einem denkbar ungünstigen Start“ in Nordfriesland, während die Gastgeber ihre schnelle Führung durch Finn Kalisch bejubelten. Danach taten sich die Bordesholmer sehr schwer in der Offensive gegen ein geballtes Husumer Abwehrbollwerk. Die bis zur Halbzeit beste Chance vergab Malte Lucht mit einem Kopfball (35.). Zum zweiten Durchgang stellten die Gäste auf zwei Spitzen um und erhöhten den Druck. „Da lief es vorne besser“, stellte Sörensen fest. Wie es richtig geht, zeigten dann aber zwei Abwehrspieler: Luca Groth versenkte ein Zuspiel von Maximilian Musci zum 1:1 (68.). Die Bordesholmer spielten weiter offensiv auf den Dreier, trafen mit einem Kopfball von Marvin Mohr nur die Latte (75.) und mussten letztlich froh sein, dass die Husumer ihre Konter in der Schlussphase auch nicht verwerten konnten. „Gegen einen defensiven Gegner haben wir nicht die richtigen Lösungen gefunden“, so das erste Saisonfazit von Björn Sörensen.

SC Weiche Flensburg 08 II – Inter Türkspor Kiel 2:0

Türkspor zeigte eine äußerst couragierte Leistung und verlor unnötig in Flensburg. Inters Youngster Tom Schmidtke scheiterte zu Beginn gleich zweimal. Nach einer Acer-Ecke (2.) traf er lediglich den Pfosten, und kurze Zeit später parierte Weiche-Keeper Jonas Wolz (7.). Der umtriebige Inter-Stürmer Cumur vergab mehrfach Chancen auf den Führungstreffer, traf auch aus fünf Metern nur die Latte (25.). Das 1:0 für die Gastgeber durch Johannes Siregar (58.) resultierte aus einem Einwurf und stellte den Spielverlauf völlig auf den Kopf. Das 2:0 erzielte Matthias Andersen (75.) unbedrängt aus zehn Metern. Zuvor vergab Inter-Stürmer Niko Dymek aus kurzer Distanz gegen den überragenden Keeper Wolz. Als bitterer Wermutstropfen für Inters nähere Zukunft könnte sich die Verletzung von Alban Jashari erweisen. Inter-Coach Jörg Ahrens war enttäuscht, sah aber das Positive: „Wir haben eine famose erste Halbzeit gespielt und eine völlig unnötige Niederlage kassiert. Vorne wird der Knoten platzen.“

(Manuel Puderbach)