06. April 2018 / 14:03 Uhr

TSV Kropp empfängt den Gettorfer SC

TSV Kropp empfängt den Gettorfer SC

Jürgen Griese
Kieler Nachrichten
Bis zum Saisonende müssen Trainer Kristian Hamm (Mitte) und Co-Trainer Marco Schnoor (rechts) auf Lasse Jensen (links), den Kapitän und Kopf ihrer Mannschaft verzichten.
Bis zum Saisonende müssen Trainer Kristian Hamm (Mitte) und Co-Trainer Marco Schnoor (rechts) auf Lasse Jensen (links), den Kapitän und Kopf ihrer Mannschaft verzichten. © Griese
Anzeige

Die Schössler-Elf will sich für die 1:7-Niederlage im Hinspiel revanchieren.

Anzeige

Die Fußball-Landesliga Schleswig blickt an diesem Wochenende nach Kropp, wo der Tabellenzweite den Spitzenreiter aus Gettorf erwartet. Der häufig zitierte Druck liegt in dieser Partie eindeutig auf Seiten des noch unbesiegten TSV Kropp, der bislang als klarer Titelfavorit galt und unbedingt gewinnen muss, wenn er sich diesen Status erhalten will.

Anzeige

TSV Kropp –Gettorfer SC (Sbd., 14 Uhr)

Mehr Spitzenspiel geht nicht, wenn der Erste morgen beim Tabellenzweiten gastiert, der dem GSC im Hinspiel eine schmerzliche 1:7-Niederlage zufügte. „Das ist nicht vergessen“, sagt GSC-Trainer Christian Schössler, gewinnt der damaligen Schlappe aber auch etwas Positives ab. „Ich glaube, wir wären heute nicht Tabellenführer, wenn es diese Niederlage nicht gegeben hätte“, sagte Schössler, der damit eine auf den ersten Blick merkwürdige Rechnung aufstellt. Die ergibt aber Sinn, denn die Gettorfer zogen flugs ihre Lehren aus dem 1:7, stellten Taktik und Mannschaft um und verloren fortan kein Spiel mehr. Und so ist dem GSC und seinem Coach vor dem Spitzenspiel weitaus weniger bange, als man nach der Hinrundenpleite annehmen könnte. Im Gegenteil: „Ich habe ein gutes Gefühl“, sagte Schössler, am vergangenen Wochenende Augenzeuge von Kropps 1:1 gegen den TSV Klausdorf. Personelle Veränderungen stehen kaum an. Zwar fehlt Sebastian Möhl, doch dafür steht Tim-Marten Wick nach längerer Pause wieder zur Verfügung.

Husumer SV – TSV Altenholz (Sbd., 14 Uhr)

Mäßige personelle Bedingungen begleiten den Tabellenachten TSVA an die Nordsee, wo eine offensivfreudige Husumer SV nur darauf wartet, an ihren 1:0-Hinspielsieg anzuknüpfen. Neben den Ausfällen der Urlauber Maxim Fröhlich, Björn Kastner und Jonas Schäfer sowie des angeschlagenen Jannis Sändker muss Trainer Kristian Hamm mit Lasse Jensen auf seinen Kapitän und wohl wichtigsten Akteur verzichten. Und das bis zum Saisonende. Jensen stürzte kurz vor Ostern mit dem Fahrrad, zog sich eine Schultereckgelenkssprengung und einen Schlüsselbeinbruch zu und wurde gestern operiert. „Ein schwerer Verlust. Aber dennoch wollen wir uns für das völlig überflüssige 0:1 aus der Hinrunde revanchieren“, zeigt Hamm trotz aller Widrigkeiten Kampfgeist.

Eckernförder SV – C. Schönkirchen (So., 15 Uhr)

Die Saison geht in die entscheidende Phase, und ausgerechnet jetzt gehen ESV-Trainer Töns Dohrn die Spieler aus. „Rechne ich alles zusammen, fehlen mir am Sonntag zehn Spieler, von denen fünf in die Startelf gehören“, stöhnt der ESV-Coach. Zu den bisherigen Ausfällen gesellten sich nach dem 2:3 gegen die Husumer SV mit Jan-Ole Jürgensen und Leon Engelbrecht zwei weitere Akteure mit Blessuren. Dennoch oder gerade deshalb nimmt Dohrn den Rest seiner Mannschaft, die dann wohl nur noch aus 14 Spielern bestehen wird, in die Pflicht. „Wir müssen jetzt punkten, denn am Ende dieses Monats hätte ich gern 29 oder 30 Zähler auf dem Konto“, sagte Dohrn, der den Klassenerhalt so früh wie möglich besiegeln will.

Mehr zur Landesliga Schleswig

Die Bilder zum Spiel zwischen dem Gettorfer SC und dem Eckernförder SV

Wenn der ESV vor das Tor des Gettorfer kam dann war auf der rechten Seite spätestens bei Yannick Wolf (#17 rot) Endstation. Hier nach erfolglosem Angriff von Ole Altendorf (#9 schwarz, links). Zur Galerie
Wenn der ESV vor das Tor des Gettorfer kam dann war auf der rechten Seite spätestens bei Yannick Wolf (#17 rot) Endstation. Hier nach erfolglosem Angriff von Ole Altendorf (#9 schwarz, links). ©