09. September 2019 / 08:16 Uhr

TSV Kühren bietet dem Favoriten aus Frohburg Paroli

TSV Kühren bietet dem Favoriten aus Frohburg Paroli

LVZ-Sportbuzzer
Leipziger Volkszeitung
Stefan Höhne (Kühren/l. v.) klärt liegend eine gefährliche Situation vor Philipp Jacob (Frohburg/blau). TSV-Torwart Mathias Arnold beobachtet die Rettungstat.
Stefan Höhne (Kühren/l. v.) klärt liegend eine gefährliche Situation vor Philipp Jacob (Frohburg/blau). TSV-Torwart Mathias Arnold beobachtet die Rettungstat. © Bettina Finke
Anzeige

Über eine Halbzeit lang hält der Kreisligist gegen Einheit Frohburg gut mit. Dann spielt der Kreisoberligist und aktuelle Vizemeister seine Klasse aus und siegt letztlich ungefährdet mit 4:0.

Anzeige
Anzeige

Kühren. In der 2. Runde des Kreispokalwettbewerbs der Männer im Fußballverband Muldental/Leipziger Land gewinnt der Kreisoberligavizemeister der Serie 2018/19, Einheit Frohburg, 4:0 beim Meister der Kreisliga B Nord. Der Zwei-Klassen-Unterschied war in den ersten 50 Minuten nur selten zu sehen. Die Heimelf des TSV Kühren verengte auf den relativ kleinen Spielfeld geschickt die Räume, das Passspiel der Gäste sah optisch nicht schlecht aus. Doch irgendwie bekamen die TSV-Spieler ein Bein dazwischen, bei Not an Mann warfen sie sich in die Schüsse des Favoriten. Und wenn der - drei waren es im ersten Abschnitt – gute Einschusschancen hatte, traf er das leere Tor (Philipp Jacob) nicht, oder der TSV-Schlussmann Mathias Arnold klärte zweimal gegen den frei vor ihm auftauchenden Domenik Daniel Kuhnitzsch.

Kühren spielt mutig mit

Der Gastgeber, der auf den Aufstieg in die Kreisliga A verzichtete, versuchte sein Glück im schnellen Umkehrspiel und tauchte dreimal gefährlich vorm BSV-Tor auf. Der schnelle Martin Winkler ging auf der Außenbahn ab, übersah allerdings den gut in der Mitte postierten Mitspieler. Erst nachdem die Abwehr die Rennstädter drei Schüsse Höhe Strafraum gerade so entschärfen konnten, war die Situation bereinigt. Die größte Chance hatte Bruno Haberland. Als ein Mitspieler mit einem gekonnten Heber die BSV-Abwehr aushebelte, lief er halblinks allein auf das von Mathias Cerny gehütete Gehäuse zu. Der roch den Braten, parierten den Schuss ins lange Eck.

Frohburg spielt seine Klasse aus

Im 2. Abschnitt drängen die Gäste sofort auf den Führungstreffer, versuchten nun auch mit Dribblings aus dem Mittelfeld für Gefahr zu sorgen. Und das zeigte Wirkung, nach Steilpass kam Christian Geißler vorm TSV-Hüter an den Ball und spitzelte den über die Linie des TSV-Gehäuses – 0:1 (52.). Kurze Zeit später lag aber nicht etwa das 2:0 in der Luft. Im Gegenteil: Winkler nutzte erneut seine Schnelligkeit, drang zur Grundlinie, doch seine Eingabe verpassten gleich zwei Mitspieler. „So schnell kann es gehen“, sagte BSV-Hüter Cerny zu seinen Mitspielern, wollte damit sagen, Jungs, das Spiel ist noch nicht gewonnen. Für die Heimelf war es schade, dass ein unglücklicher Zusammenprall im Kührener Strafraum der Knackpunkt im Spiel werden sollte. Der unmittelbar in Tatortnähe stehende Schiedsrichter (Max Brügmann) gab Elfmeter, den Jacob sicher verwandelte – 0:2 (70.). Das 3:0 nach Eingabe von rechts (80. Jacob) und das 4:0 nach Alleingang durch Domenic Zein hatte letztlich nur noch statistischen Wert.

Nach Spielende meinte TSV-Trainer Denis Knoth: „Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft trotz der Niederlage mehr als zufrieden. Der Zusammenprall, der zum Elfmeter führte, passierte im Strafraum (der zu behandelnde Frohburger lag drei Meter außerhalb), ich denke nicht jeder Schiri hätte den mit Elfmeter bestraft. Sei es drum, das Spiel hätten wir mit großer Sicherheit auch so nicht gewonnen. Vor drei Jahren hatten wir Frohburg schon einmal zugelost bekommen, damals zogen wir mit 0:6 den Kürzeren, auch diesmal zogen wir uns gut aus der Affäre, die Gäste zogen verdient in die nächte Runde.“ Mirko Deißner sein Stadment, der den BSV-Chefcoach André Thieme vertrat, lautete: „In der ersten Halbzeit haben wir gegen tiefstehende Gäste unsere Chancen nicht verwertet, in der 2. Hälfte nutzten wir unsere Gelegenheiten und bekamen so das Spiel in den Griff.“

Kühren: Arnold, Müller, Lange, Unger, Kuntzsch, Fischer, Höhne, Scholz, Haberland (52. Kösler), Curth, Winkler

Frohburg: Cerny, Steinbach, Jacob (83. Deißner), Pyrdek, Gerstenberger (82. Strelow), Kuhnitzsch (70. Taetz), Zein, Zschalich, Kruggel, Eck, Geißler

Torfolge: 0:1 Geißler (52.), 0:2, 0:3 Jacob (70. Strafstoß, 80.), 0:4 Zein (88.). Schiedsrichter: Brügmann. Zuschauer: 52.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt