06. September 2019 / 18:40 Uhr

TSV La/Seu muss bei Tabellenführer SVG Göttingen ran

TSV La/Seu muss bei Tabellenführer SVG Göttingen ran

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marijan Becker vom TSV Landolfshausen/Seulingen (r.) versucht in dieser Szene, den Schuss von Derby-Held Benjamin Duell abzuwehren.
Marijan Becker vom TSV Landolfshausen/Seulingen (r.) versucht in dieser Szene, den Schuss von Derby-Held Benjamin Duell abzuwehren. © Schneemann
Anzeige

In der Fußball-Landesliga stehen erneut zwei Derbys an: Zunächst empfängt der SC Hainberg am Sonnabend, 7. September, 17 Uhr den I. SC Göttingen, ehe der Tabellenführer SVG am Sonntag, um 15 Uhr den TSV Landolfshausen/Seulingen zu Gast hat.

Anzeige
Anzeige

SC Hainberg – I. SC Göttingen 05 (Sonnabend, 17 Uhr). Die Schwarz-Gelben bleiben nach den beiden Partien gegen die SVG in der vergangenen Woche im Derby-Modus: Auf den Zietenterassen empfängt der SC Hainberg ohne Cheftrainer Lukas Zekas den Tabellenachten. „Mit unserem Saisonstart sind wir zufrieden, allerdings hatten wir auch bisher keine Spitzenteams“, sagt Vorsitzender Jörg Lohse, der die Neuzugänge und die Stimmung im Team gleichsam lobt: „Die Jungs trainieren gut und haben einen guten Zusammenhalt. Gegen 05 gibt es aus meiner Sicht keinen echten Favoriten“, so Lohse.

Der Vorsitzende rechnet mit einer engen Partie, in der Kleinigkeiten entscheidend sein könnten. Für den ortsabwesenden Trainer Lukas Zekas, der mit der litauischen Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation unterwegs ist, übernehmen die beiden Co-Trainer Lars Willmann und Arunas Zekas das Team im Derby. „Mit drei Punkten könnten wir uns nach unten ein wenig Luft verschaffen, allerdings brauchen wir etwa 40 Punkte für den Klassenerhalt“, ergänzt Lohse. Gegen den Stadtrivalen rechnet der Vorsitzende mit einer guten Zuschauerkulisse. Verzichten muss die Jungs von den Zietenterassen allerdings auf Lukas Pampe, der studienbedingt nicht dabei ist.

Mehr aktuelle Themen in Göttingen

Eine sehr schwere Partie erwartet auch 05-Coach Steffen Witte. „Das wird eine ganz andere Aufgabe als gegen SVG, aber ich erwarte einen schwer zu bespielenden Gegner“, sagt der junge Trainer, der die Schwarz-Gelben im Sommer übernahm. „Hainberg kommt über ein großes Kollektiv – sie werden sicher mit einem Plan ins Spiel gehen“, vermutet Witte.

Nicht dabei sein werden Moritz Bartels und Noah Tacke. Bei einigen anderen Spielern steht hinter dem Einsatz noch ein Fragezeichen. „Ich erwarte ein ausgeglichenes Spiel. Wir haben in den kommenden Wochen ein knackiges Programm“, fügt der Coach der Schwarz-Gelben hinzu.

SVG Göttingen – TSV Landolfshausen/Seulingen (Sonntag, 15 Uhr).Die Schwarz-Weißen haben vor dem Spieltag von der Tabellenspitze gegrüßt. Nun tritt mit dem TSV La/Seu ein unangenehmer Gegner zu Gast im Stadion am Sandweg: „La/Seu sind immer dann am gefährlichsten, wenn man sie unterschätzt. Natürlich wollen wir einen Heimsieg einfahren, müssen aber gerade auf Grund der guten Offensivabteilung unserer Gäste sehr wachsam sein“, sagt Trainer Dennis Erkner.

Ausfallen werden definitiv Robin Hartwig (Kreuzbandriss) und Amin Al-Debek (Bänderverletzung). Mathis Ernst befindet sich nach seiner Schulterverletzung im Aufbautraining. Hinter dem Einsatz von Janek Brandt (Knieprobleme) steht zudem ein Fragezeichen.

Darüber hinaus ist Yannick Broscheit nach den Vorkommnissen bei der 0:1-Niederlage beim SV Reislingen-Neuhaus für für nicht weniger als sechs Spiele gesperrt worden: Nach seiner gelb-roten Karte habe Broscheit laut Schiedsrichterbericht dem Gegenspieler ins Gesicht gefasst und den Unparteiischen mehrfach beleidigt: „Es waren zwei Vergehen, die zusammengenommen sechs Woche Sperre ergeben. Eine völlig unnötige Geschichte“, so Tunkel.

Bilder vom Stadtderby zwischen I. SC 05 und SVG:

I. SC Göttingen 05 - SVG Göttingen, Landesliga Braunschweig 2019/20

I. SC Göttingen 05 - SVG Göttingen, Landesliga Braunschweig 2019/20 Zur Galerie
I. SC Göttingen 05 - SVG Göttingen, Landesliga Braunschweig 2019/20 © Heller
Anzeige

Den TSV Landolfshausen/Seulingen plagen bereits seit längerer Zeit Personalprobleme, und nun hat sich die kritische Personalsituation laut Co-Trainer Jannik Meck noch zugespitzt, weil einige Akteure länger ausfallen, als zunächst angenommen: So wurde bei Torhüter Joachim Hagemann eine weiche Leiste diagnostiziert, Marijan Becker (Bandscheibenvorfall) beklagt einen Rückschlag, und bei Stürmer Patrick Kraus steht eine endgültige Diagnose noch aus. Ein Fragezeichen steht auch hinter dem Einsatz von Keeper Sven Wienecke.

„Es ist nicht schön im Moment“, sagt Trainer Marco Wehr zur Personalmisere. „Es sind zu viele Stammspieler, die leider Gottes ausfallen.“ Das Spiel beim Tabellenführer SVG habe er intern mit Galgenhumor kommentiert: „Alles, was besser als vier bis fünf Gegentreffer ist, ist gut.“ Er werde sich einen Plan überlegen, „und wir werden ihn versuchen umzusetzen. Ein Punkt wäre schon sehr gut.“ Für eine Prognose müsse man erst wissen, „wen wir am Sonntag auf dem Platz haben“, ergänzt Meck.

Von Eduard Warda und Jan-Philipp Brömsen

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Göttingen/Eichsfeld
Sport aus aller Welt