27. April 2022 / 21:02 Uhr

TSV Landolfshausen/Seulingen besiegt im Derby SSV Nörten-Hardenberg mit 2:1

TSV Landolfshausen/Seulingen besiegt im Derby SSV Nörten-Hardenberg mit 2:1

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
Lukas Tappe vom TSV Landolfshausen/Seulingen (r.) im Zweikampf mit Jannik Psotta vom SSV Nörten, der später Gelb-Rot sah.
Lukas Tappe vom TSV Landolfshausen/Seulingen (r.) im Zweikampf mit Jannik Psotta vom SSV Nörten, der später Gelb-Rot sah. © Helge Schneemann
Anzeige

In der Fußball-Landesliga hat am Mittwochabend der TSV Landolfshausen/Seulingen das Derby gegen den SSV Nörten-Hardenberg für sich entschieden. Der I. SC Göttingen 05 feierte den nächsten Heimsieg.

Der TSV Landolfshausen/Seulingen freut sich über einen wichtigen Dreier im Abstiegskampf der Fußball-Landesliga: Der Gastgeber besiegte am Mittwochabend im Derby den SSV Nörten-Hardenberg mit 2:1. Der I. SC Göttingen 05 kam derweil zum nächsten deutlichen Heimsieg.

Anzeige

TSV Landolfshausen/Seulingen – SSV Nörten-Hardenberg 2:1 (0:0). Verkehrte Welt am Mittwochabend in Landolfshausen: Der Tabellenvorletzte La/Seu hätte gegen den Vierten zur Pause eigentlich führen müssen, kam jedoch bis zur Halbzeit – wie so oft in der laufenden Saison – zu keinem zählbaren Erfolg. Marius Münter traf in der 8. Minute nur den Pfosten, Julian Muster schoss nach einem Freistoß daneben (23.).

Die Nörtener, die ohne den beruflich verhinderten Torjäger Lucas Duymelinck angetreten waren, ließen zum Verdruss von Teammanager Detlef Ott Biss vermissen: „Es war in der ersten Halbzeit ein Déjà-vu des Vahdet-Spiels. Der TSV hat aggressiv gespielt, und wir hatten nicht viel entgegenzusetzen. Wir hatten bis zur Pause keine richtige Torchance“, klagte er. „Es hätte zur Halbzeit durchaus 0:2 stehen können. Wir haben nicht so richtig die Mittel gefunden.“ Passend dazu sah SSV-Akteur Jannik Psotta kurz vor der Halbzeit auch noch Gelb-Rot wegen wiederholten Foulspiels (42.). „Kann man geben, muss man nicht geben“, kommentierte Ott.

Anzeige

In der zweiten Hälfte war es Münter, der den Tor-Bann brach und zur verdienten Führung für den Gastgeber netzte (50.). Doch zehn Nörtener wehrten sich und glichen in der 71. Minute in Person von Dennis Zeibig aus. Erneut war es Münter, der rund zehn Minuten später per Strafstoß zur umjubelten 2:1-Führung für La/Seu traf (83.) – Münter selbst war von SSV-Keeper Dominik Hillemann von den Beinen geholt worden.

„Der Sieg ist 100-prozentig verdient“, kommentierte Jannik Meck, der selbst spielte, aber auch erneut den an Corona erkrankten Trainer Florian Jünemann vertrat. „Nörten hatte einen Schuss aufs Tor, und der saß. Ich befürchtete kurz, dass es schon wieder so läuft wie in den vergangenen Spielen. Wir haben es halt unnötig spannend gemacht und hätten eigentlich 3:1 oder 4:1 gewinnen müssen.“ Das Geheimnis des Derby-Erfolgs? „Wir haben gezeigt, was man braucht, um die Liga zu halten, und haben gegen einen Gegner, der eigentlich viel stärker ist, jeden Zweikampf mit 100 Prozent Einsatz geführt. Das nehmen wir mit in das Rückspiel am Sonntag.“

„Der Siegeswille des TSV war größer, zumindest in den ersten 60 Minuten“, sagte SSV-Trainer Jan Diederich. „Mit der ersten Chance machen wir das 1:1. Der TSV hat gekämpft und es dann auch geschafft.“

TSV Landolfshausen/Seulingen - SSV Nörten-Hardenberg, Landesliga 2021/22

TSV Landolfshausen/Seulingen - SSV Nörten-Hardenberg, Landesliga 2021/22 Zur Galerie
TSV Landolfshausen/Seulingen - SSV Nörten-Hardenberg, Landesliga 2021/22 © Helge Schneemann

I. SC Göttingen 05 – SC Gitter 3:0 (2:0). Die Schwarz-Gelben machten zu Beginn da weiter, wo sie beim 6:0 gegen den MTV Isenbüttel aufgehört hatten. Nach 20 Minuten stand es durch Tore von Norick Florschütz (13.) und Linus Nolte (20.) 2:0 für die Gastgeber. Kurz darauf bewahrte Jannis Wenzel sein Team vor dem Anschlusstreffer (29.), im Gegenzug scheiterte 05 am Pfosten, und der Gitter-Keeper verhinderte etwas später das 0:3 (33.).

In der zweiten Hälfte wollte es Gitter noch mal wissen, doch 05-Keeper Fabian Sündram war auf dem Posten (48.). Als der Dreifach-Torschütze vom Isenbüttel-Spiel, Florian Reinke, in der 66. Minute auf 3:0 erhöhte, war die Partie gelaufen. Dabei blieb es auch. „Ich hatte eigentlich nicht das Gefühl, dass irgendwas passieren könnte“, sagte 05-Keeper Jelle Brinkwerth nach der Partie. „Das war wieder eine gute Leistung, und ich bin mehr als zufrieden. Das 3:0 geht auch in der Höhe völlig in Ordnung.“

Mehr aktuelle Themen in Göttingen

Die Partie der TSG Bad Harzburg gegen den SC Hainberg war bei Redaktionsschluss noch nicht beendet.

Weiter geht’s in der Landesliga am Wochenende direkt mit dem Rückspiel zwischen dem SSV Nörten und dem TSV La/Seu. Erneut ein Heimspiel hat der I. SC 05, der auf das noch abstiegsgefährdete Team des TSV Germania Lamme trifft. Erneut auswärts antreten muss der SC Hainberg, diesmal ist im Kellerduell der SV Grün-Weiß Calberlah der Gastgeber. Sämtliche Partien werden am Sonntag um 15 Uhr angepfiffen.