10. Oktober 2021 / 18:25 Uhr

TSV LaSeu erkämpft sich personell geschwächt einen Punkt gegen Lengede

TSV LaSeu erkämpft sich personell geschwächt einen Punkt gegen Lengede

Filip Donth
Göttinger Tageblatt
Entschlossen: LaSeu-Spieler Kevin Becker behauptet sich trotz Festhaltens durch Lengedes Ismet-Halabi Hussein.
Entschlossen: LaSeu-Spieler Kevin Becker behauptet sich trotz Festhaltens durch Lengedes Ismet-Halabi Hussein. © Helge Schneemann
Anzeige

Während der SSV Nörten und der I. SC Göttingen 05 in der Fußball-Landesliga Siege eingefahren haben, war der TSV Landolfshausen/Seulingen auch mit einem punkt zufrieden. Der dezimierte Kader des SC Hainberg wehrte sich nach Kräften beim Tabellenführer.

Während der TSV Landolfshausen/Seulingen dem Tabellendritten einen Punkt abtrotzt, unterliegt der SC Hainberg dem Tabellenführer. Der SSV Nörten-Hardenberg gewinnt auswärts und bleibt zum sechsten Mal in Folge ungeschlagen. Und dem I. SC Göttingen gelingt auf heimischem Rasen ein Befreiungsschlag.

Anzeige

TSV Landolfshausen/Seulingen – SV Lengede 1:1 (0:1). Noch am Morgen habe er „böse Befürchtungen“ gehabt, da er telefonieren musste, um abzuklären, wer für das Spiel überhaupt zur Verfügung stehen würde, sagte Florian Jünemann. Nach Abpfiff waren diese Sorgen wie weggeblasen. Der Trainer des TSV konnte sich über einen Punktgewinn gegen den Tabellendritten freuen: „Wir sind wirklich zufrieden mit dem Punkt. Die Tatsache, dass wir einige Ausfälle zu verzeichnen hatten, macht mich umso stolzer. Wir haben einen großen Kampf geliefert“, sagte Jünemann. Seine Mannschaft war durch einen Standardtreffer in der ersten Halbzeit in Rückstand geraten. Das Tor sorgte für Diskussionen, da gleich mehrere Lengede-Spieler aus Sicht der Hausherren im Abseits stehend die Sicht von TSV-Torhüter Joachim Hagemann behindert haben sollen. Die Fahne des Linienrichters blieb aber unten. Die Moral seines Teams sei in der Folge „riesig“ gewesen, unterstrich Jünemann. Durch den Ausgleichstreffer von Julian Muster, der von einem Missverständnis in der Lengeder Hintermannschaft profitierte, belohnte sich der TSV schließlich für eine kämpferische Leistung. – Tore: 0:1 Könnecker (11.), 1:1 Muster (59.).

Der TSV LaSeu erkämpft sich gegen den SV Lengede einen Punkt. Zur Galerie
Der TSV LaSeu erkämpft sich gegen den SV Lengede einen Punkt. © Jan-Helge Schneemann

SSV Vorsfelde – SC Hainberg 3:0 (1:0). SCH-Coach Lukas Zekas war trotz Niederlage sehr zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. Die habe es geschafft, das Spiel beim Tabellenführer lange offenzuhalten, obwohl die Personaldecke kaum dünner hätte sein können. Auf der Bank der Hainberger saßen lediglich ein Ersatzkeeper, ein A-Jugendlicher und Zekas selbst. „Die Spieler haben sich kämpferisch von ihrer besten Seite gezeigt und umgesetzt, was wir uns im Training vorgenommen haben“, sagte der Coach. „Mit ein bisschen Glück, nehmen wir hier vielleicht sogar einen Punkt mit“, spielte er auf einen Lattentreffer von Lukas Lukas an. „Das war eine grundsolide Leistung, auf der wir aufbauen können.“ – Tore: 1:0, 2:0 Reich (9./76.), 3:0 Bujara (88./ET).

MTV Isenbüttel – SSV Nörten-Hardenberg 2:4 (1:2). Zum sechsten Mal in Serie ist die Mannschaft von Trainer Jan Diederich in der Liga ungeschlagen geblieben. In Hinblick auf die Leistungsverhältnisse sei es ein ziemlich eindeutiges Spiel gewesen, auch wenn das Ergebnis das nicht unbedingt so widerspiegele, sagte der SSV-Coach. Seine Mannschaft sei früh in Führung gegangen, habe es danach aber verpasst, mehr aus der spielerischen Überlegenheit zu machen. So kamen die Gastgeber durch einen Freistoß kurz vor der Pause, die einzige ernstzunehmende Chance in Halbzeit eins, zum Ausgleich. Die Nörtener Antwort ließ jedoch nicht lange auf sich warten, sodass zum Ende der ersten 45 Minuten der alte Abstand bereits wieder hergestellt war. Auch nach dem Seitenwechsel ließ der SSV viele Hochkaräter ungenutzt, konnte sich schließlich aber absetzen. Diederich: „Wir haben uns zu früh zu sicher gefühlt, haben aber gute Reaktionen in den richtigen Momenten gezeigt.“ Unterm Strich stehe ein verdienter Sieg gegen „eine chancenlose Mannschaft“. – Tore: 0:1 Steinhoff (23.), 1:1 Altmis (45.), 1:2 Psotta (45.+2), 1:3 Sinram-Krückeberg (49.), 1:4 Duymelinck (67.), 2:4 Gökkus (90.).

Mehr zum Sport in der Region

I. SC Göttingen 05 – TSG Bad Harzburg 2:1 (0:0). Nach vier Niederlagen in Serie ist den Schwarz-Gelben ein Befreiungsschlag gelungen, der verhindert, dass sie sich am Ende dieses Spieltages auf einem Abstiegsplatz wiederfinden. „Für die Jungs war das ein sehr wichtiger Sieg, damit sie sehen, dass sich die Arbeit im Training lohnt“, sagte Co-Trainerin Annabelle Winkelmann. Ihre Mannschaft habe kaum Chancen zugelassen, selbst hingegen viele Hochkaräter nicht genutzt. Der Sieg sei verdient, „wir waren die bessere Mannschaft“, so Winkelmann.– Tore: 1:0 Friebe (52.), 2:0 Zlatoudis (58.), 2:1 Sitzenstock (87.).

Von Filip Donth