28. September 2020 / 20:09 Uhr

"Hätte noch dicker kommen können": Saade und der TSV Mühlenfeld überfahren den Mellendorfer TV

"Hätte noch dicker kommen können": Saade und der TSV Mühlenfeld überfahren den Mellendorfer TV

Dirk Herrmann
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Mühlenfelds Trainer Mario Pohl darf zufrieden sein, auch wenn dieses Bild eine andere Sprache spricht.
Mühlenfelds Trainer Mario Pohl darf zufrieden sein, auch wenn dieses Bild eine andere Sprache spricht. © Christian Hanke
Anzeige

Nach einem souveränen 4:0-Heimsieg gegen Aufsteiger Mellendorfer TV bleibt der TSV Mühlenfeld in der Bezirksliga 4 dem Spitzenreiter TuS Garbsen weiter auf den Fersen.

Anzeige

Im Duell mit den Wedemärkern, die im fünften Spiel ihre fünfte Niederlage einstecken mussten, sorgte das Team von Trainer Mario Pohl schon vor der Pause für Klarheit.

Anzeige

Hussein Saade (22., 39.) und Patrick Mesenbring (44.) legten drei Treffer vor, kurz nach dem Seitenwechsel markierte der eingewechselte Maurice Fuhrmann (49.) den 4:0 (3:0)-Endstand.

Die Bilder der Saison 2020/21 in Hannovers Amateurfußball

Levestes Sascha Romaus überwindet Kirchdorfs Schlussmann Jens Trampenau und trifft zum vermeintlichen 1:1-Ausgleich. Zur Galerie
Levestes Sascha Romaus überwindet Kirchdorfs Schlussmann Jens Trampenau und trifft zum vermeintlichen 1:1-Ausgleich. ©

Die Mühlenfelder setzten ihre Gäste früh unter Druck und hätten bereits in der Anfangsphase das eine oder andere Tor erzielen können. „Das 1:0 war überfällig. Vorher habe ich schon vier Hundertprozentige gezählt“, sagte Pohl.

Saade an drei Treffern beteiligt

In der ersten Halbzeit traf seine Elf dreimal nach dem gleichen Schema: Nach zügigen Angriffen mit langen Bällen über die Außenbahnen bereiteten Mesenbring und Justin Drechsler den Doppelpack von Saade vor, der anschließend ebenso nach einem Steilpass noch für Mesenbring auflegte.

„Unsere Grundidee, mit spielerischen Mitteln mithalten zu wollen, ist für uns momentan nicht zielführend“, sagte Matthias Henning. Der MTV-Coach stellte zweimal um, vom anfänglichen Angriffs- auf Mittelfeld- und schließlich auf Abwehrpressing – reines Verteidigen.

"Hatten einen starken Gegner"

„Der Wille ist da, die Arbeit gegen den Ball ist gut, wir haben alles versucht“, sagte Henning. „Wir tun uns aber schwer, das Erfolgserlebnis zu erfighten. Und fairerweise muss man sagen, dass es auch noch dicker hätte kommen können. Wir hatten einen starken Gegner.“

Der beließ es in der 2. Halbzeit bei einem weiteren Treffer, als Fuhrmann einen Querpass abfing und an seinem 26. Geburtstag sein erstes Saisontor bejubeln konnte. „Wir haben noch ganz viele Chancen liegenlassen“, sagte Pohl. „Trotzdem ist das 4:0 völlig in Ordnung. Ich suche jetzt nicht das Haar in der Suppe.“