16. Oktober 2020 / 16:06 Uhr

TSV Münstedt will nachlegen: Ziel ist der zweite Saisonsieg

TSV Münstedt will nachlegen: Ziel ist der zweite Saisonsieg

Jürgen Hansen
Peiner Allgemeine Zeitung
Kapitän Nick Paszkowski (Mitte) und der TSV Münstedt wollen gegen den TSV Edemissen drei Punkte holen.
Kapitän Nick Paszkowski (Mitte) und der TSV Münstedt wollen gegen den TSV Edemissen drei Punkte holen. © Foto: ISABELL MASSEL
Anzeige

Die Kreisliga-Kontrahenten am Sonntag, der TSV Münstedt und der TSV Edemissen, sind punktgleich. Münstedts Trainer Tobias Schmadtke hält beide Teams für anfällig in der Abwehr.

Anzeige

Das 2:0 am vorigen Sonntag gegen den TSV Hohenhameln war für Münstedts Kreisliga-Fußballer gleichbedeutend mit dem ersten Saisonerfolg. Dadurch kletterten sie auf Rang sechs – nun wollen sie gegen die einen Platz besser postierten und punktgleichen Edemissener nachlegen.

TSV Münstedt – TSV Eintracht Edemissen (Sonntag, 14 Uhr). „Das tat gut, es war eine Erlösung für uns“, gibt Münstedts Spielertrainer Tobias Schmadtke die Stimmung seiner Mannschaft wieder, die Sonntag gegen den Tabellennachbarn erneut auf Sieg setzt. „Das Problem dabei ist, dass die Edemissener schwer einzuschätzen sind. Gute Leistung wechseln sich bei ihnen immer mit schlechten ab“, sagt er. Fest steht für ihn jedoch, „dass sie ihre Stärken in der Offensive haben. Hinten sind sie dagegen für Gegentore anfällig, aber das gilt für unsere Abwehr genauso.“

Schmadtke, der seit knapp zweieinhalb Jahren Trainer beim TSV ist, wollte sein Team diese Saison eigentlich nur von der Seitenlinie aus dirigieren. Anhaltende Personalknappheit sorgten jedoch dafür, dass er bisher in jedem Punktspiel selbst auf dem Platz stehen musste. „Jedes Mal als Innenverteidiger. Aber auf diese Position bin ich nicht festgelegt, ich spiele da, wo Not am Mann ist“, betont der 29-Jährige, der Sonntag auf Kevin Heuer, Sebastian Beck und Dennis Schroth verzichten muss.

Personell weniger Sorgen haben die Gäste, bei denen am Sonntag nur der verletzte Zaki Amen Jaso passen muss. Unabhängig davon erwartet Eintracht-Betreuer Frank Samzow, dass sich seine Mannschaft auf einiges gefasst machen könne. „Denn die Münstedter sind sehr kampfstark. Ich sehe uns auf Augenhöhe, so dass dieses Spiel über den Kampf entschieden wird.“

Vorige Woche unterlagen die Edemisser aufgrund einer schwachen Leistung in der ersten Halbzeit der Zweiten des TSV Wendezelle mit 1:3. „Das darf uns jetzt nicht noch einmal passieren. Wir müssen von Beginn an hellwach sein und vor allem mehr agieren statt nur zu reagieren“, fordert Samzow, der seine Mannschaft trotz der bisher mageren Ausbeute von nur vier Zählern auf einem guten Weg sieht. „Denn unser Trainer-Team Dennis Angerstein und Dennis Peter fährt eine klare Linie. Die beiden haben Ruhe in die Mannschaft gebracht, und die Trainingsbeteiligung ist im Vergleich zur vorigen Saison besser geworden.“

Von Jürgen Hansen