15. Juli 2019 / 19:47 Uhr

TSV Nahe präsentiert mit Michael D'Urso neuen Coach

TSV Nahe präsentiert mit Michael D'Urso neuen Coach

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Der TSV Nahe hat einen neuen Trainer gefunden.
Der TSV Nahe hat einen neuen Trainer gefunden. © Facebook TSV
Anzeige

Der Italiener wird Nachfolger von Oliver Schulz.

Anzeige
Anzeige

Kreisligist TSV Nahe hat zur bevorstehenden Saison 2019/2020 einen neuen Chefcoach. Künftig wird der Italiener Michael D'Urso die Geschicke an der Segeberger Straße lenken. Der Ex-Coach von A-Klassist Eintracht Segeberg löst damit Oliver Schulz ab, der das Team in der letzten Spielzeit auf Rang fünf führte und in den Jugendbereich wechselt. Der neue Übungsleiter der Segeberger konnte mit seiner Truppe auch schon die ersten beiden Siege feiern. Erst besiegte man den Lemsahler SV aus Hamburg mit 2:0, dann bezwang man auch die vierte Mannschaft des Hamburger SV mit 4:2.

„Herz hängt immer noch am TSV Nahe“

Wer aber ist der Neue beim TSV? D'Urso arbeitet bei der Polizei in Hamburg-Alsterdorf als Sachgebietsleiter in der Personalabteilung. Er ist nun seit zwölf Jahren im Trainergeschäft tätig und verbrachte seine ersten Jahre als Jugendtrainer beim TSV Nahe. „Der Kontakt zum Verein ist eigentlich nie abgerissen, auch zu Eddy (Anm. d. Red: Fußballobmann Edmund Messerschmidt) nicht, weil mein Sohn viele Mannschaften durchlaufen hat.“ Dann wurde er von Eintracht Segeberg, damalig noch SG Rönnau/Segeberg, abgeworben, wo D'Urso für zwei Spielzeiten die A-Junioren in der Landesliga und später die U23 übernahm. „Dann wurde ich konkret vom TSV gefragt, ob ich mir vorstellen kann, zusammen mit dem neuen und alten Athletiktrainer Rene Klingbeil, mit dem Nahe unter Thomas Dybowski in die Verbandsliga aufgestiegen ist, das Trainerduo für 2019/2020 zu bilden. Natürlich ist es so, dass das Herz nach so vielen Jahren immer noch in Nahe hängt. Nun war es für mich an der Zeit, eine Liga höher als in der Kreisklasse zu trainieren.“ Ligaobmann Edmund Messerschmidt fügt hinzu: „Ein ganz normaler Vorgang bei uns. Olli kam übergangsweise aus der Jugend und geht nun auch wieder in den Jugendbereich zurück. Wir haben viele junge Talente dabei, die müssen sich erst einmal beweisen. Sie werden aber behutsam herangeführt. Klares Ziel ist es, die Fehler, die wir in der Vergangenheit gemacht haben, weitgehend abzustellen. Zudem ist auch die Chancenverwertung verbesserungswürdig.“

Knochenhartes Trainingslager mit Bravour gemeistert

Wie aber ist der erste Eindruck von der Ligaelf? "Die ersten Wochen hier waren super. Die Jungs sind extrem willig, auch wenn sie schon eine echt knochenharte Vorbereitung haben. Letzte Woche haben wir auf unserem Gelände ein Trainingslager durchgeführt, da waren die Beine von allen ganz schön schwer. Trotzdem haben wir es gegen Lemsahl und den HSV IV geschafft, uns etliche Chancen herauszuspielen. Welche Ziele hat Michael D'Urso für die Saison? "Natürlich ist dieses Thema immer von ganz verschiedenen Faktoren abhängig. Wie hoch ist die Leistungsbereitschaft der Spieler? Hat man am Ende das nötige Quäntchen Glück auf seiner Seite und wie gelingt die Integration der vielen A-Jugendspieler? Erstmal ist es wichtig, dass der TSV Nahe auch für Jugendliche eine attraktive Adresse in der Region bleibt, dass die jungen Spieler sehen, dass hier eine hohe Durchlässigkeit in den Herrenbereich gewährt wird. Klar möchte man auch die Favoriten so gut wie möglich ärgern."

Am Mittwoch Kreispokal in Weede

Bereits am Mittwoch wird es für die Schwarz-Roten ernst - dann geht's ab 19.00 Uhr in der ersten Runde des Kreispokals gegen den SV Weede aus der Kreisklasse C. Setzt man sich hier durch, wartet schon am Sonntag in der nächsten Runde TuS Heidmühlen. Gelingt auch hier ein Erfolg, kommt es am 28. Juli zum Duell gegen Verbandsliga-Aufsteiger SC Rönnau. D'Urso: "Das wäre natürlich ganz besonders interessant, denn da spielen auch vier oder fünf Jungs mit, die ich mal in der Jugend trainiert habe. Das ist schon so etwas wie ein erster Meilenstein für uns, den wir erreichen wollen."

Zwei Rückkehrer aus Schackendorf neu dabei

Neuzugänge:

Till Klingbeil, Thomas Bankiewicz (beide SV Schackendorf), Thorben Lemke, Nils Pohlmann (beide VfL Struvenhütten), Wachirawit Yavanopas, Michel Ellgoth (beide U19 Glashütter SV), Marco D'Urso, Ayman Khouli, Frederik-Viktorian Wöllert, Jakob Weidemann, Julius Timm, Yannick Schultz, Tjark Prigan (alle eigene U19)

Abgänge:

Gero Nau, Thorben Anders (beide Lemsahler SV)

Mehr News aus dem Kreis Segeberg

Mehr anzeigen

Umfrageergebnisse: Oberliga Schleswig-Holstein 2019/20

SV Preußen Reinfeld: Zur Galerie
SV Preußen Reinfeld: ©
Anzeige

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt