03. März 2019 / 15:25 Uhr

TSV Ottersberg vermiest Riede den Karneval

TSV Ottersberg vermiest Riede den Karneval

Patrick Hilmes
Weser-Kurier
Sorgte mit seinem Treffer für den Endstand: Otersbergs Egzon Prcani.
Sorgte mit seinem Treffer für den Endstand: Otersbergs Egzon Prcani. © Björn Hake
Anzeige

Wümmekicker gewinnen mit 2:0 und beenden damit die Serie des MTV

Anzeige

Die Jeckenzeit hat begonnen und das auch in Riede. Der TSV Ottersberg hat im Spiel der Fußball-Bezirksliga Lüneburg jedoch dafür gesorgt, dass der MTV Riede einen Grund weniger zu feiern hat. Die Wümmekicker gewannen mit 2:0 (0:0) und beendeten damit die Serie des MTV, der zuvor acht Spiele in Folge nicht verloren hatte.

Anzeige

Zu Beginn duellierten sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe, zumindest in puncto Chancen. Jedes Team verbuchte in der ersten halben Stunden eine Torgelegenheit. Die größte hatte Riedes Torben Schumacher auf dem Fuß. Der TSV leistete sich im Spielaufbau einen Ballverlust und geriet somit in einen Konter. Doch Keeper Felix-Rolf Mindermann war zur Stelle (27.). Und genau dieser Möglichkeit trauerte MTV-Coach Thomas Eppler nach: "Gegen einen solchen Gegner musst du die eine Chance auch nutzen. Gelingt uns das, wird die Brust breiter und wir opfern uns noch mehr auf." Dennoch attestierte der Trainer seiner Mannschaft nach Abpfiff, alles gegeben zu haben.

In der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit kam der TSV Ottersberg neben dem Ballbesitz auch zu einem Plus in Sachen Chancen. David Airich, Egzon Prcani und Dominik Rosenbrock verwerteten aber keine. Generell war von der eigentlichen Sportart aber wenig zu sehen, da der Platz am Segelhorst ein tiefer war. "Es war schwer, von Fußball zu reden. Da der Platz schwer bespielbar war, waren wir zu langen Bällen gezwungen, was uns nicht liegt", erzählte TSV-Coach Jan Fitschen.

In Halbzeit zwei sah der Trainer der Wümmekicker zumindest noch zwei Tore seiner Mannen. Für das erste war Jan Hendrik Stubbmann verantwortlich (62.). Nachdem der MTV 20 Meter vor dem eigenen Gehäuse nicht klären konnte, steckte Jannik Tölle den Ball mustergültig auf Stubbmann durch. Der zweite Treffer war das Produkt einer Kombination über Außen von David Airich und Andre Geisler mit dem Endabnehmer Egzon Prcani, der am langen Pfosten nur noch einschieben musste (82.). Zwar verbuchte der MTV kurz vor Schluss durch Luca-Philipp Johanningmeier noch eine Chance, doch der Sieg des TSV geriet nie mehr in Gefahr.

Ein entsprechend positives Fazit zog Jan Fitschen: "Das war sehr kraftraubend. Aber ich bin zufrieden, da es nicht selbstverständlich ist, auf so einem Platz gegen eine tief stehende und kämpferische Rieder Mannschaft zu gewinnen." Etwas anders war es um die Gefühlslage von Thomas Eppler bestellt: "Nach einer Niederlage kann man nie zufrieden sein, aber die Jungs haben alles reingehauen, ich kann ihnen keinen Vorwurf machen."