25. September 2021 / 11:27 Uhr

TSV Pansdorf und VfB Lübeck II tauschen Heimrecht

TSV Pansdorf und VfB Lübeck II tauschen Heimrecht

Finn Hofmann
Lübecker Nachrichten
Pansdorf-Spielmacher Marwin Miljic steht gegen den VfB Lübeck II vor seinem Comeback.
Pansdorf-Spielmacher Marwin Miljic steht gegen den VfB Lübeck II vor seinem Comeback. © 54°
Anzeige

Eigentlich sollte das Oberligaspiel zwischen Pansdorf und der Lübecker U23 am Sonntag um 14 Uhr an der Lohmühle ausgetragen werden. Weil der Rasenplatz derzeit jedoch nicht bespielbar ist, einigten sich beide Klubs auf den Tausch des Heimrechts, um nicht auf den Kunstrasen ausweichen zu müssen.

„Schön, dass das so unkompliziert geklappt hat. Unser Dank gilt dem TSV Pansdorf“, richtet VfB-Coach Lars Hopp dankende Worte in Richtung Techauer Weg. Die Instandsetzung des Rasenplatzes, auf dem die VfB-Reserve ihre Heimspiele austrägt, werde einige Wochen in Anspruch nehmen. „Da spielen wir lieber bei uns, als auf dem Kunstrasen“, sagt Pansdorf-Trainer Helge Thomsen, der die Anfrage der Lübecker wohlwollend annahm.

Anzeige

Nachdem der TSV vergangene Woche beim Oldenburger SV seinen ersten Sieg einfahren konnte (2:0), glaubt man bei den Schwarz-Weißen weiterhin an die eigenen Stärken. Erst recht deshalb, weil in Oldenburg wichtige Stützen wie Philip Kunert und Hauke Schult fehlten. Spieler wie Jan-Malte Basse schlossen die Lücke und empfahlen sich für weitere Aufgaben. „Wir haben gezeigt, dass unser breiter Kader Ausfälle kompensieren kann“, so Thomsen.

Mehr News aus der Oberliga

Kunert und Schult kehren am Sonntag in den Kader zurück und auch der schmerzlich vermisste Spielmacher Marwin Miljic ist nach seinem Kreuzbandriss wieder einsatzfähig. Schon in der vergangenen Woche trainierte der Zehner sporadisch mit, diese Woche konnte er voll durchziehen. „Marwin hat akribisch gearbeitet und sein Programm ehrgeizig und vorbildlich durchgezogen. Stand jetzt wäre er bereit, am Sonntag auch zu spielen“, verrät Thomsen, der jedoch auch sechs Ausfälle verkraften muss.

Ben Böbs, Dennis Zimmermann (beide krank), Joel Denker (Urlaub) und Moritz Manthe (Knieprobleme) fallen aus. Dazu kommen zwei frische Verletzungen bei Kai Hahn (im Training umgeknickt) und Nils Krampe (Bänderriss aus dem Schönwalde-Spiel). „Die Ausfälle wiegen schwer und sind ärgerlich, aber wir wollen bestätigen, dass wir das kompensiert bekommen.“ Der VfB II sei eine „junge, wilde und dynamische Mannschaft“, der man „nicht zu viel Platz lassen“ dürfe. „Wir tun gut daran, genauso akribisch wie gegen den OSV vorzugehen und die gleiche Einstellung und den gleichen Willen an den Tag zu legen“, fordert der 38-Jährige.

Eben jene Einstellung fordert auch Lars Hopp von seinem Team. Er wisse, dass Pansdorf eine kampfstarke Truppe sei und freue sich auch gerade deshalb auf dieses Spiel. „Kampf ist immer der erste Punkt, den man umsetzen muss. So kommt man ins Spiel rein und kann dann auch spielerisch überzeugen. Die Regeln sind klar. Aber man muss auch kämpfen können. Es ist beides wichtig. Ohne Kampf gewinnst du kein Spiel und ohne Fußball zu spielen auch nicht!“

VfB-U23-Trainer Lars Hopp erwartet am Techauer Weg ein kampfbetontes Spiel.
VfB-U23-Trainer Lars Hopp erwartet am Techauer Weg ein kampfbetontes Spiel. © 54°/König

Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften endete in der letzten Saison 3:3. Der VfB trat seinerzeit mit acht Drittliga-Spielern an und glich erst in der Nachspielzeit aus. Wie viele diesmal mit nach Pansdorf reisen, entscheidet sich erst nach dem Regionalligaspiel in Heide (Samstag 14 Uhr). Zudem könnten auch bis zu drei Spieler aus der U19 in den U23-Kader rücken. „Wir müssen gegen Pansdorf alles abrufen, denn sie haben auch gegen gute Mannschaften respektable Ergebnisse erzielt“, fordert Hopp.


Beim VfB II fehlt weiter Silas Meyer, der sich jedoch wieder im Lauftraining befindet. Robin Szelitzki fällt wegen eines geschwollenen Fußes noch bis nächste Woche aus und auch Shayan Nejatteimoury (Knieprobleme) ist nicht dabei.