07. Oktober 2021 / 18:10 Uhr

TSV Pattensen besiegt Landesliga-Fluch - jetzt kommt der FC Eldagsen

TSV Pattensen besiegt Landesliga-Fluch - jetzt kommt der FC Eldagsen

Dirk Herrmann
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Pattensen  Nils-Ole Heuermann (rechts) versucht im Hinspiel, Eldagsens José Rubén Pérez zu stoppen.
Pattensen Nils-Ole Heuermann (rechts) versucht im Hinspiel, Eldagsens José Rubén Pérez zu stoppen. © Stefan Zwing
Anzeige

In der Staffel Süd der Landesliga hat es der TSV Pattensen im dritten Anlauf geschafft, seine Tabellenführung zu verteidigen. Am Sonntag gastiert an der Schützenallee der FC Eldagsen, der etwas überraschend das beste Auswärtsteam der Staffel stellt.

Unentschieden wie das doppelte 2:2 gegen den TSV Barsinghausen in Hin- und Rückspiel will der TSV Pattensen nicht zur Gewohnheit werden lassen. Beim Start in die zweite Hälfte der Vorrunde konnten Trainer Sebastian Franz und seine Mannschaft mit der Punkteteilung am Deister jedoch gut leben. Schließlich haben sie erstmals das geschafft, was ihnen zuvor zweimal nicht gelungen war, nämlich die Tabellenführung in der Landesliga Süd zu verteidigen.

Anzeige

Gegen einen „sehr guten Gegner“ sei das etwas Positives gewesen, sagt Franz. Und angesichts der Tatsache, dass der erste Platz behauptet wurde, fügt er hinzu: „Wenn es denn ein Fluch war, dann haben wir ihn jetzt gebrochen.“

Die Gelegenheit, dies zu untermauern, werden die Pattenser womöglich noch häufiger bekommen, sollten sie da oben bleiben. Zunächst einmal im Heimspiel gegen den FC Eldag­sen am Sonntag (15 Uhr), bei dem Franz erneut mit starkem Widerstand rechnet, auch wenn die Gäste momentan nur Vorletzter sind.


„Es ist schwieriger, Erster zu bleiben als Erster zu werden“, sagt er. „Jeder Gegner ist noch einen Tick motivierter, holt noch ein paar Prozent mehr heraus“, wenn ihm der Spitzenreiter gegenüberstehe. „Wir wollen aber unserer Rolle, dass wir als Favorit in dieses Spiel gehen, gerecht werden“, betont Franz.

Zumal die Konkurrenz nicht schläft. Mit dem 5:1-Sieg in Bad Pyrmont am Dienstag zog der VfR Evesen in der Tabelle vorbei am SV Bavenstedt, der jetzt nur noch Vierter ist. Angesichts von lediglich vier Punkten Vorsprung auf den SVB wartet auf die Pattenser allerdings weiterhin viel Arbeit, um letztlich auf einem der drei Plätze für die Aufstiegsrunde zu landen.

„Um uns zu etablieren, müssen wir gewinnen. Es wird bis zum Ende interessant bleiben“, sagt Franz, der voraussichtlich wieder mit Sascha Lieber planen kann. Der 31-Jährige arbeitet seit drei Wochen mit dosiertem Training an seinem Comeback nach einem Muskelbündelriss.

Dass die Eldagser als einzige Mannschaft dieser Staffel auswärts bislang ungeschlagen sind, ist erstaunlich angesichts ihrer derzeitigen Position, gibt dem Aufeinandertreffen mit dem Herbstmeister allerdings eine spezielle Note. „Ich will nicht sagen, dass wir uns auswärts leichter tun als zu Hause, ­ aber augenscheinlich klappt es da momentan besser“, sagt FCE-Coach Holger Gehrmann. „Trotzdem wird es gegen die Pattenser brutal schwer. Sie haben individuelle Klasse, an Fahrt aufgenommen und einen guten Lauf.“

Mehr Sport aus der Region

Vor allem beim Toreschießen können die Eldagser (neun Treffer in zehn Spielen) mit ihrem nächsten Gegner (23 Tore) zurzeit nicht mithalten. „Offensiv müssen wir dauerhaft Spieler ersetzen. Das macht es nicht leichter“, sagt Gehrmann, dessen Aufgebot gegenüber der torlosen Begegnung zuletzt in Sarstedt unverändert ist.

„Wir müssen deshalb unsere Konter besser ausspielen, zielstrebig und konsequent.“ Einen Sprung in der Tabelle hält der FCE-Coach gleichwohl nicht für ausgeschlossen. „Unsere aktuelle Performance ist zwar nicht so gut, aber so weit weg von den oberen Plätzen sind wir auch wieder nicht.“