17. September 2021 / 10:33 Uhr

Auf dem Weg zur Herbstmeisterschaft: TSV Pattensen will in Evesen nachlegen

Auf dem Weg zur Herbstmeisterschaft: TSV Pattensen will in Evesen nachlegen

Dirk Herrmann
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Wollen in Evesen den nächsten Sieg bejubeln: Pattensens Trainer Sebastian Franz (links) und Nico Liedtke.
Wollen in Evesen den nächsten Sieg bejubeln: Pattensens Trainer Sebastian Franz (links) und Nico Liedtke. © Dennis Michelmann
Anzeige

Der Tabellenführer TSV Pattensen könnte sich am Sonntag (15 Uhr) beim VfR Evesen vorzeitig zum Herbstmeister krönen - vorausgesetzt die Konkurrenz spielt mit. Trainer Sebastian Franz will davon jedoch nichts wissen und warnt stattdessen ausdrücklich vor dem kommenden Gegner: "Der VfR hat eine spielstarke Mannschaft mit individueller Klasse. Die Tabelle täuscht."

Der TSV Pattensen hat bisher ganze Arbeit geleistet. Das lässt sich zunächst einmal ganz einfach an den 16 Punkten ablesen, die der Landesligist in sieben Partien gesammelt hat. Vor dem Auswärtsspiel beim VfR Evesen (Sonntag, 15 Uhr) kommt jetzt noch ein weiteres Merkmal hinzu, an dem erkennbar wird, wie schön die Aussichten für ihn momentan sind. Es ist der vorletzte Spieltag in der Hinrunde, Trainer Sebastian Franz und seine Mannschaft sind Tabellenführer – und wenn es am Wochenende optimal läuft, dann könnten sie bereits Herbstmeister werden.

Anzeige

Aus eigener Kraft ist das zwar nicht möglich, aber die Ergebnisse in den vergangenen sieben Runden haben gezeigt, dass auch nichts unmöglich ist. Warum also sollte nicht auch der FC Eldagsen in Bavenstedt gewinnen, wo sich schon die Pattenser vor zwei Wochen nach einem starken Auftritt den Dreier geschnappt haben? Franz macht sich jedenfalls am Samstag auf den Weg in den Hildesheimer Stadtteil, um sich die beiden Konkurrenten der Staffel Süd persönlich anzuschauen. In erster Linie, weil er über die Gegner des TSV gut informiert bleiben will. In diesem Fall aber könnte die Begegnung noch einen interessanten Nebeneffekt haben: Ein Eldagser Sieg wäre die Voraussetzung dafür, dass der TSV dann bei einem eigenen Erfolg in Evesen vorzeitig Herbstmeister ist, unabhängig vom letzten Hinrundenspiel gegen Lokalrivale SC Hemmingen/Westerfeld.

Mehr über den TSV Pattensen

"Ich bin noch lange nicht mit allem zufrieden"

Für die Pattenser wäre das zumindest eine kleine Belohnung für über weite Strecken gute Leistungen, wenngleich aus der Sicht von Franz der erste Platz nach der Hälfte der Punktrunde keinen größeren Wert besitzt und bestenfalls für eine nette Schlagzeile in der Zeitung taugt. „Über die Herbsmeisterschaft haben wir nie gesprochen“, sagt er. Der Trainer will noch mehr aus seinem Team herauskitzeln und verhindern, dass es in einem überlegten geführten Spiel wie jüngst beim 4:2 gegen die SpVgg. Bad Pyrmont am Ende plötzlich noch zittrig zugeht. Sich darüber zu beklagen, wäre „Meckern auf hohem Niveau“, sagt Franz. „Ich bin aber noch lange nicht mit allem zufrieden.“

Dass der nächste Gegner nach zuletzt zwei Pleiten ohne eigenen Treffer zurzeit Drittletzter ist, nimmt der TSV-Trainer vielmehr zum Anlass, vor den Schaumburgern zu warnen. „Der VfR hat eine spielstarke Mannschaft mit individueller Klasse. Die Tabelle täuscht“, betont Franz. Solange sich mit seinem großen Kader verletzungsbedingte Ausfälle (Gianluca Grupe, Felix Grünke, Sascha Lieber, Johannes Weber) weiter kompensieren lassen, dürfte er die weiteren Aufgaben jedoch zuversichtlich angehen. Auch die in Evensen, wo die Pattenser das bislang einzige Duell beider Klubs in der höchsten Spielklasse des Bezirks fast auf den Tag genau vor einem Jahr mit 4:2 gewonnen haben.