12. September 2020 / 17:33 Uhr

"Fest überzeugt, dass uns das gelingt": TSV Pattensen will gegen Bückeburg den ersten Saisonsieg feiern

"Fest überzeugt, dass uns das gelingt": TSV Pattensen will gegen Bückeburg den ersten Saisonsieg feiern

Dirk Herrmann
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Pattensen-Trainer Torben Zacharias will am Sonntag den ersten Saisonsieg feiern.
Pattensen-Trainer Torben Zacharias will am Sonntag den ersten Saisonsieg feiern. © Stefan Zwing
Anzeige

Nach der bitteren Pleite im Derby gegen Hemmingen will der TSV Pattensen am Sonntag (15 Uhr) den ersten Saisonsieg feieren. Und die Vorzeichen stehen gut: Für das Duell gegen Bückeburg sind gleich mehrere Stammspieler, die zuletzt verletzt waren, wieder fit.

Anzeige

Das Gegentor in der Nachspielzeit beim Derby in Hemmingen zum Saisonauftakt hat beim TSV Pattensen allen die Laune ziemlich verhagelt. Doch inzwischen ist der Frust über das 0:1 der Vorfreude auf das erste Landesliga-Heimspiel seit November 2019 gewichen. „Zwei, drei Tage haben wir gebraucht, um die Niederlage zu verdauen. Umso mehr wollen wir jetzt den ersten Sieg feiern“, sagt Trainer Torben Zacharias mit Blick auf die Partie gegen den VfL Bückeburg am Sonntag (15 Uhr). „Und ich bin fest davon überzeugt, dass uns das auch gelingt.“

"Auf einigen Positionen werden wir die Qualität nach oben schrauben können"

Seine Zuversicht bezieht Zacharias nicht zuletzt aus der besser gewordenen Personallage. Am 1. Spieltag hatte er auf etliche Stammspieler verzichten müssen; mit Simon Hinske, Nico Liedtke und Sascha Lieber werden mindestens drei von ihnen gegen den mit einem 1:1 gegen seinen Lokalrivalen SpVgg. Bad Pyrmont gestarteten VfL wieder zur Verfügung stehen. Auch die Hoffnung, dass Fabian Hoheisel und Christian Eilers sich fit melden, besteht noch. „Auf einigen Positionen werden wir die Qualität nach oben schrauben können“, ist der TSV-Trainer überzeugt.

Mehr Fußball aus der Region Hannover

Westphal und Buchmann fallen aus

Bei Nico Westphal und Til Buchmann ist derweil an einen Einsatz noch nicht zu denken, beide laborieren weiterhin jeweils an einem verletzten Sprunggelenk. Auch wenn am vergangenen Wochenende das Ergebnis nicht gepasst hat, ist Zacharias guter Dinge, den „Anschluss nach oben“ herstellen zu können. „Wir hatten eine gute Vorbereitung, waren in Hemmingen arg gebeutelt und haben den Gegner trotzdem vor eine schwierige Aufgabe gestellt“, sagt er. „Und jetzt haben wir deutlich mehr Optionen.“ Die Zuschauer bittet der Verein, sich eine eigene Sitzgelegenheit mitzubringen – ohne sie gibt es keinen Einlass.