19. August 2019 / 21:09 Uhr

TSV Siems bezwingt Frisia Risum-Lindholm im Landespokal 5:2

TSV Siems bezwingt Frisia Risum-Lindholm im Landespokal 5:2

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Die Frauen des TSV Siems nach dem Pokalerfolg gegen Frisia Risum-Lindholm.
Die Frauen des TSV Siems nach dem Pokalerfolg gegen Frisia Risum-Lindholm. © Facebook TSV
Anzeige

Schon am ersten Spieltag der Oberliga sieht man sich wieder.

Anzeige
Anzeige

Gerade mal eine Woche nach dem Achtelfinal-Erfolg im SHFV-Lotto-Pokal gegen IF Stjernen Flensborg (5:1, wir berichteten) stand für die Oberliga-Fußballerinnen des TSV Siems am Sonntagmittag bereits die nächste Hürde an. Es ging im Viertelfinale des Landespokals gegen einen direkten Mitkonkurrenten aus der Liga, und zwar dem SV Frisia 03 Risum-Lindholm. Aufgrund der relativ frühen Anstoßzeit (12.00 Uhr) und der über zweistündigen Fahrt bis an die Westküste hatte sich das Thema ausschlafen für die TSV-Mädels am Sonntag komplett erledigt. Im Niko-Nissen-Stadion dauerte es eine Weile, bis das erste Tor fallen wollte. Dies geschah dann in Spielminute 40. Nicole Polensky traf zur Siemser Führung. Diese hatte allerdings keine 60 Sekunden Bestand, denn Frisia glich durch Lisa Rose postwendend aus. Unmittelbar vor dem Pausentee gelang Hanna Rauhut aber das so wichtige 2:1 zum berühmten "psychologisch wichtigen Zeitpunkt".

Jokerin Lisa Bergmann knipst nach ihrer Einwechslung

Hanna Rauhut war es auch, die in der 52. Minute ihren Doppelpack schnürte und somit ihr zweites ganz wichtiges Tor erzielte. Zehn Minuten waren von da an anfangen, dann schlug auch Madeline Gieseler zu. Den Schlusspunkt setzte ein Joker: Lisa Bergmann wurde erst in der 82. Minute für Nicole Polensky auf den Platz geschickt und netzte gerade einmal fünf Minuten nach ihrer Einwechslung. Kristinas Wolfs Tor zum 2:5 hatte natürlich keine wesentliche Bedeutung mehr auf den Spielverlauf. Kurze Zeit später pfiff Schiri Jerrick Christiansen die Partie ab.

Coach Tafazoli zufrieden mit der Vorstellung

Trainer Kambiz Tafazoli: "Sehr gutes Spiel meiner Mannschaft. Wir hatten viel Ballbesitz und spielten gut nach vorne. Frisia beschränkte sich aufs Kontern. In der ersten Halbzeit kamen sie auch zweimal gefährlich vors Tor und scheiterten knapp. In Halbzeit Zwei liefen wir weiter an und gingen völlig verdient 5:1 in Führung, ehe wir mit dem Schlusspfiff einen Aussetzer hatten und Frisia Ergebniskosmetik schaffte. Bis auf kleine Fehlerchen befinden wir uns in einer guten Form und freuen uns in der kommenden Woche auf den Saisonstart."

Siems am Sonntag wieder gegen Frisia 03

Gegen wen es nun im Halbfinale geht, ist noch unklar, denn erst zwei der vier Viertelfinalpartien wurden bisher ausgespielt. Der SV Fortuna Bösdorf setzte sich ebenfalls am Sonntag knapp mit 3:2 gegen TuRa Meldorf durch. Am Mittwoch empfängt der SSC Hagen Ahrensburg mit Holstein Kiel einen echten dicken Brocken. Am 28. August gastiert der klare Favorit SV Henstedt-Ulzburg am Riemann beim Ratzeburger SV. Für den TSV Siems kommt es bereits am Sonntag zum Wiedersehen mit den Frisia-Frauen. Ab 12.30 Uhr rollt der Ball beim großen Oberliga-Opening in Kaltenkirchen (Schirnauallee 2).

Mehr News aus der Region

Mehr anzeigen

Die besten Torjäger in Schleswig-Holstein aus der Saison 2019/2020 (Oberliga, Landesliga und Verbandsliga). Stand: 9. September 2019

Führt das Ranking zwischen Nord- und Ostsee an: Jelto Focke Reuter vom FC Dornbreite Lübeck. Zur Galerie
Führt das Ranking zwischen Nord- und Ostsee an: Jelto Focke Reuter vom FC Dornbreite Lübeck. ©
Anzeige

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt