14. Januar 2020 / 14:30 Uhr

TSV Treuenbrietzen startet mit zwei wichtigen Punkten in die Rückrunde

TSV Treuenbrietzen startet mit zwei wichtigen Punkten in die Rückrunde

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die neue Nummer eins des TSV, Robert Benedikt, holte zusammen mit Chris Müller die meisten Punkte in Roskow. 
Die neue Nummer eins des TSV, Robert Benedikt, holte zusammen mit Chris Müller die meisten Punkte in Roskow.  © Jörgen Heller
Anzeige

Tischtennis-Landesliga West: TSV Treuenbrietzen gewinnt beim SV Roskow 10:6.

Anzeige
Anzeige

Zum Rückrundenauftakt der Tischtennis-Landesliga West stand für die Spitzenmannschaft des TSV Treuenbrietzen gleich ein ganz wichtiges Spiel an. Sie gastierten zum Kellerduell beim Schlusslicht SV Roskow. Will man sich die Chance auf den Verbleib in dieser starken Spielklasse bewahren, waren bei den Roskowern zwei Punkte Pflicht. Die konnten die Sabinchenstädter erfüllen, in dem die sich beim Gastgeber mit 10:6 behaupteten.

In Bildern: Das war der 22. Stadtsportball in Potsdam.

Lisa Rühl (l.) und Kathleen Friedrich führten als Moderatorinnen durch den Abend. Zur Galerie
Lisa Rühl (l.) und Kathleen Friedrich führten als Moderatorinnen durch den Abend. © Friedrich Bungert
Anzeige

„Ein Sieg war natürlich voll eingeplant, wenn man weiterhin mindestens den Reli-Platz im Auge behalten will“, meinte TSV-Spieler Jens Trompke vor dem Start in die Rückrunde, für die im Treuenbrietzener Lager ein paar personelle Umstellungen vorgenommen wurden. Robert Benedikt ist wie bereits in der Hinrunde weiter die Nummer eins. Mareike Freitag folgt als Nummer zwei. Ein zeitnaher Einsatz wird von ihr aufgrund ihrer jungen Mutterschaft aber noch nicht erwartet. Trompke spielt an Nummer drei gefolgt von Daniel Speidel. Chris Müller ist als Nummer eins beim TSV II gemeldet und wird parallel beide Teams unterstützen.

Aufgrund des Verzichts von Freitag fuhr somit Müller mit nach Roskow. Dort spielte er im Doppel an der Seite von Benedikt. Und beide konnten in einem sehr umkämpften Match einen 0:2-Rückstand noch in einen 3:2-Sieg verwandeln. Auch das Match von Trompke und Speidel ging über die volle Satzdistanz. Ihre zwischenzeitliche 2:1-Satzführung konnten sie jedoch nicht in einen Sieg ummünzen.

Gast kann sich absetzen

Auch nach den ersten vier Einzeln teilten sich beide Mannschaften die Punkte. Trompke unterlag gegen die starke Nummer eins der Gastgeber deutlich mit 0:3 . Die weiteren drei Spiele gingen erneut über fünf Sätze. Dabei bewiesen Benedikt und Müller ein weiteres Mal große Nervenstärke. Ersterer hatte gegen seinen mit einer unangenehmen langen Noppe agierenden Gegner hart zu kämpfen und konnte sich am Ende belohnen.

Ähnlich schwer tat sich Müller, der zunächst nach zu vielen eigenen Fehlern mit 0:2-Sätzen zurück lag. Mit zunehmender Spieldauer gewann er aber immer mehr an Sicherheit und konnte somit das Match noch drehen. Nach einem ähnlich knappem Spielverlauf musste Speidel den Tisch als Verlierer verlassen. Somit lagen beide Teams mit 3:3 weiterhin gleichauf.

In Runde zwei konnten sich die Gäste dann erstmals absetzen. Während Benedikt im Duell beider Spitzenspieler noch unterlag, brachten seine Teamkameraden ihre Matches souverän nach Hause, so dass der TSV mit 6:4 die Führung übernahm. Und auch in Runde drei gelangen den Flämingern drei Siege. Speidel konnte dem Roskower Spitzenspieler immerhin einen Satz abringen. Dank der Siege von Benedikt, Müller und Trompke baute der TSV seine Führung auf 9:5 aus.

In Runde vier musste sich dann auch Müller der Roskower Nummer eins beugen. „Dieser Spieler gehört aktuell zur Top Drei der Landesliga, so dass es keine Schmach war, dass auch Chris gegen diesen Spieler wenig zu bestellen hatte“, meinte Trompke. Den Schlusspunkt zum 10:6-Auswärztserfolg setzte Benedikt am Nebentisch.

„Unter dem Strich war es ein ganz wichtiger Sieg zum Beginn der Rückserie, der die Hoffnungen auf den Klassenerhalt weiter am Leben erhält“, hielt Trompke fest.

Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN