28. April 2020 / 12:41 Uhr

TTC Colditz beendet abgebrochene Tischtennis-Saison auf Platz 5

TTC Colditz beendet abgebrochene Tischtennis-Saison auf Platz 5

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Colditzer Arne Dietrich wehrt einen Schmetterschlag seines Gegners ab.
Der Colditzer Arne Dietrich wehrt einen Schmetterschlag seines Gegners ab. © Bettina Finke
Anzeige

Durch den Saisonabbruch – auch im Tischtennis – ging für die erste Colditzer Herrenmannschaft eine sehr ungewöhnliche Spielzeit zu Ende. Eine Gelegenheit, auf die Spielzeit 2019/2020 in der 2. Bezirksliga zurückzublicken...

Anzeige

Colditz. Mit Beginn der Saison gab es eine Umstellung in der ersten Herrenmannschaft des TTC Colditz. So kehrte Franz Arnold nach einem einjährigen Gastspiel in Chemnitz wieder zur Truppe zurück. Im gleichen Atemzug ging Ingo Gaudlitz als einer der erfahrensten Spieler in die zweite Mannschaft, um diese maßgeblich zu verstärken.

Anzeige

Die Hinrunde verlief für die Colditzer – gemessen an der eigenen Spielstärke und der der gegnerischen Mannschaften – bestenfalls durchwachsen. In den sieben Spielen konnten zwei Siege und zwei Unentschieden verbucht werden. Der eine Sieg gegen Clara Zetkin IV war dabei eingeplant, der andere gegen den Aufsteiger Stötteritz mit 9:7 stark umkämpft. Die beiden Unentschieden gegen Rackwitz und Geithain waren sicherlich verdient für alle Mannschaften. Gleichwohl waren diese Spiele auch Spiegelbild der Hinrunde aus Colditzer Sicht. So konnten nur einzelne Spieler abwechselnd ihre Leistungen abrufen, zu selten aber die volle Mannschaft.

Umstellungen in den Einzeln und Doppeln

Dies war zu wenig, um mehr Siege nach Hause zu bringen. Besonders enttäuschend, zugleich nicht erwartet, aber ebenso verdient, war die 6:9-Niederlage gegen die Sportfreunde aus der 5. Mannschaft von Holzhausen. Wiederum beide Niederlagen gegen Großpösna und Clara Zetkin II waren aufgrund der deutlich besseren Spielstärke des Gegners erwartet worden.

In der Vorrunden-Tabelle wurde somit nur Platz 6 von 8 erreicht. Durch die besondere Problematik im Bezirk Leipzig, dass künftig immer weniger Mannschaften im Bezirk spielen können oder wollen und damit einhergehend der Bezirksliga-Betrieb strukturell verändert wird, stand im Raum, dass alle Mannschaften ab Platz 6 abstiegsgefährdet sind. Dies führte dazu, dass mannschaftsintern – zum Teil auch ohne zwingende Notwendigkeit – in den Einzeln und den Doppeln umgestellt wurde.

Weitere Meldungen vom Tischtennis in der Region

Die Veränderung führte zu durchschlagenden Ergebnissen in den ersten beiden Spielen der Rückrunde gegen Geithain und Clara Zetkin II. Im Derby konnten die Colditzer ihre beste Saisonleistung gegen ähnlich stark aufgestellte Gegner erzielen und gewannen hochverdient mit 12:3. Einen Tag später wurde ein 10:5-Überraschungssieg gegen die Leipziger eingefahren. Die Gegner traten zwar ersatzgeschwächt an, jedoch war damit zunächst erst einmal nur erreicht worden, dass beide Mannschaften realistische Siegchancen hatten. Zu erwähnen ist, dass in beiden Spiel kein Doppel verloren wurde, was in der Regel einen Spielverlauf maßgeblich prägt.

TTC Colditz kann 2. Bezirksliga halten

Zu den weiteren fünf Spielen, die allesamt Ende März und Anfang April hätten stattfinden sollen, kam es dann aufgrund der Entscheidung zur Aussetzung des Spielbetriebs durch den Deutschen Tischtennis-Bund und dessen Mitgliederverbände verständlicherweise nicht mehr. Der zum Stand 13. März erreichte 5. Platz war damit auch der Tabellenendstand. Es bleibt zu vermuten, dass die Muldenstädter auch Platz vier erreicht hätten, wenn sowohl die Mannschaftsaufstellung als auch das Leistungsniveau ähnlich konstant geblieben wären – und der bis dato viertplatzierte Stötteritz seinen mäßigen Rückrundenstart fortgeführt hätte. Wichtiger als diese theoretische Überlegung ist allerdings, dass die 1. Colditzer Herren in der nächsten Saison das neunte Mal hintereinander in der 2. Bezirksliga spielen dürfen.

Colditz: Thomas Leuschel (9 Einsätze), Peter Gläser (3), Arne Dietrich (5), Thomas Kreutzahler (9), Toni Arnold (9), Franz Arnold (9), David Thomalla (5), Felix Quedenbaum (3), Robert Schade (3)