07. Oktober 2019 / 14:08 Uhr

"30 Chancen für einen Treffer": Türkay Spor dominiert - und kriegt trotzdem eine Klatsche

"30 Chancen für einen Treffer": Türkay Spor dominiert - und kriegt trotzdem eine Klatsche

Nicola Wehrbein
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Moritz Vorbrodt kann Ilkay-Atilla Gültekin (rot) nicht stoppen.
Symptomatisch: Moritz Vorbrodt kann Ilkay-Atilla Gültekin (Türkay) nicht stoppen. Des Öfteren zeigten sich die Garbsener überlegen, machten aber nichts daraus. © Christian Hanke
Anzeige

Fußball kann so fies sein: Der SV Türkay Spor Garbsen spielte eine klasse Partie, doch das Ergebnis spricht eine ganz andere Sprache. Der SV Frielingen punktet mit gnadenlosem Umschaltspiel - und das ist letztlich alles was zählt. 

Das Ergebnis täuscht gewaltig über den tatsächlichen Spielverlauf hinweg. Der gastgebende SV Türkay Spor Garbsen hat zwar die Kreisliga 2-Partie gegen den SV Frielingen mit 1:4 (1:1) verloren, war jedoch keineswegs die schlechtere Mannschaft. Im Gegenteil.

Anzeige

Siegel: "Ob verdient oder nicht, ist mir völlig egal"

„Wir waren klar besser, hatten deutlich mehr Spielanteile und eine Vielzahl an Möglichkeiten“, sagte Türkay-Coach Samer Atris. „Aber Frielingen macht aus fünf Chancen vier Tore. Und wir brauchen 30 Chancen für einen Treffer.“ Gäste-Trainer Jürgen Siegel freute sich über den „wichtigen Sieg für die Köpfe“ und meinte trocken: „Ob verdient oder nicht, ist mir völlig egal, wir haben dort gewonnen und fertig.“

Mehr regionaler Amateurfußball

Dem Albtraum die Stirn geboten

Es sei immer wieder ein Albtraum, auf dem Garbsener Kunstrasenplatz zu spielen, erklärte Siegel. „Richtig gut sind wir entsprechend auch nicht reingekommen.“ Dennoch ging seine Elf quasi mit der erstbesten Gelegenheit durch Lukas Buschmann in Führung (19.). Die Platzherren spielten ansehnlich auf und kamen zu mehreren Tormöglichkeiten.

Anzeige

Erst Ilkay-Atilla Gültekin sorgte schließlich mit einem direkt verwandelten Freistoß aus rund 25 Metern für den Ausgleich (35.). Die Gäste hatten kurz vor der Pause Glück, dass Gültekin vom Punkt nur die Latte traf. Hätte er den Elfer versenkt, wer weiß... "Wir hätten zur Pause ganz klar führen müssen, stattdessen stand es nur 1:1“, betonte Atris.

Bilder zum Spiel: SV Türkay Sport Garbsen - SV Frielingen

Moritz Vorbrodt spielt den Ball mit dem Schädel - da kommt Hilmi Kaya (rechts) zu spät. Zur Galerie
Moritz Vorbrodt spielt den Ball mit dem Schädel - da kommt Hilmi Kaya (rechts) zu spät. ©

Eiskaltes Umschalten: Dreierpack Buschmann

Auch nach dem Seitenwechsel war Türkay Spor am Drücker und berannte förmlich das gegnerische Gehäuse. Die Platzherren machten das Spiel, und Frielingen machte die Tore – so lässt sich das Geschehen wohl am besten beschreiben.

Atris: "Es ist zum Verzweifeln"

Die Siegel-Elf schlug dreimal treffsicher nach Kontern zu: Mirco Rode (52.) und der überragende Lukas Buschmann (61., 65.) versetzten der Elf des Trainerduos Erdinc Sengül und Atris den K.o. „Es ist zum Verzweifeln. Wir haben die Seuche an den Füßen und treffen das Tor nicht. In den letzten Spielen lief es ganz genauso“, haderte Atris. „Fußballspielen können wir, das zeigen wir immer wieder, aber unsere Chancenverwertung ist eine Katastrophe.“ Nach gutem Saisonstart ist Türkay Spor mittlerweile auf den vorletzten Platz abgerutscht.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.