27. November 2018 / 11:20 Uhr

Tungendorfer Entschlossenheit besiegt die Kaltenkirchener TS

Tungendorfer Entschlossenheit besiegt die Kaltenkirchener TS

Andrè Haase
Kieler Nachrichten
SVT-Coach Marco Frauenstein feierte mit seiner Mannschaft einen 3:1-Heimerfolg gegen die Kaltenkirchner Turnerschaft.
SVT-Coach Marco Frauenstein feierte mit seiner Mannschaft einen 3:1-Heimerfolg gegen die Kaltenkirchner Turnerschaft. © Andre Haase
Anzeige

Der Tabellenzweite SV Tungendorf hält nach dem Heimsieg gegen die Kaltenkirchener TS in der Fußball-Verbandsliga West weiterhin den Kontakt zum punktgleichen Spitzenreiter SG Geest 05. Dem TuS Nortorf gelang dank einer Energieleistung ein 3:2-Heimerfolg gegen WSV Tangstedt. Der SV Wasbek verließ durch einen 1:0-Heimerfolg gegen Nordlichter Norderstedt die Abstiegsränge, während es für die SG Padenstedt nach der 1:5-Packung beim TuS Bargstedt weiter Richtung Tabellenkeller geht.

SV Tungendorf – Kaltenkirchener TS 3:1

Auf einem sehr schwer bespielbaren Geläuf waren die Tungendorfer in der ersten Halbzeit das dominante Team und gingen verdient durch Kristof Lüth (35.) in Führung. Simon Fuhrmann hätte bis zum Halbzeitpfiff alles klarmachen können, doch er scheiterte dreimal (38., 40., 43.) an seinen Nerven. Dennoch war es ihm vorbehalten, seine Farben in der 76. Minute mit dem Treffer zum 2:0 auf die Siegerstraße zu schießen. Zwar verkürzte die KTS (87.) durch ein Eigentor, doch der eingewechselte Julien Huber sorgte mit dem Schlusspfiff dafür, dass das Ergebnis keinen Zweifel am verdienten Sieg ließ. „Kaltenkirchen hat es zwar gut gemacht, aber wir waren entschlossener“, konstatierte SVT-Coach Marco Frauenstein.

Anzeige

TuS Nortorf – WSV Tangstedt 3:2

Die Gastgeber bewiesen in einem richtig guten Verbandsligaspiel eine tolle Moral. Tangstedt führte bis zwölf Minuten vor Schluss mit 2:1. Zuvor hatte Alexander Gerst (13.) den TuS in Führung gebracht. Torjäger Morten Rouven Lamprecht gelang dann in der 82. Minute der verdiente Ausgleichstreffer. Mit der letzten Aktion des Spiels konnte Sebastian Fuhrmann sogar noch den umjubelten Siegtreffer für die Hausherren erzielen. „Das war schon von beiden Seiten ein tolles Spiel. Beide Mannschaften haben gespielt und nicht gemauert. Dass wir das Spiel noch drehen und so zurückkommen, ist natürlich absolut klasse“, sagte TuS-Coach Fabian Doege.

TuS Bargstedt – SG Padenstedt 5:1

Mit ein bisschen mehr Treffsicherheit wäre für den TuS Bargstedt sogar ein noch höherer Sieg drin gewesen. Der starke Mattes Sievers (25.) erzielte vor 115 Zuschauern die Führung, die Marvin Schön (35.) ausbauen konnte. Zwar verkürzte Danny Rückert (44.) per Elfmeter, doch wiederum Sievers (68.), Niels Krug (82.) und Daniel Sachau (84.) schossen den klaren Sieg heraus. „Wir hätten noch drei Tore mehr erzielen müssen, aber natürlich bin ich mit dem Ergebnis und dem Spiel zufrieden“, so TuS-Coach Hjalmar Krabbe.

Verbandsliga West: TuS Bargstedt - SG Padenstedt

SV Wasbek – Nordlichter Norderstedt 1:0

SVW-Torjäger Jan Olaf Muhs sicherte dem Aufsteiger mit seinem achten Saisontor (66.) den zweiten 1:0-Sieg in Folge. Aus einer gesicherten Abwehr heraus setzten die Wasbeker immer wieder gefährliche Nadelstiche und erspielten sich Konterchancen. Die spielerische Überlegenheit konnten die Gäste bis auf einen Fernschuss (48.) nicht zielstrebig ausnutzen. „Es war ein hochverdienter Sieg für uns. Über weite Strecken des Spiels haben wir ein sehr gutes Umschaltspiel gezeigt und uns zahlreiche Torchancen herausgespielt. Hinten haben wir sehr gut verteidigt“, sagte Torschütze Muhs.

Fetihspor Kaltenkirchen – PSV Neumünster II 2:1

Torbuzzer SH: SC Weiche - FC St. Pauli II, SSV Jeddeloh - VfB Lübeck, PSV Neumünster - VfR Neumünster
Mehr Fußball aus der Region

Das sind die besten Torjäger in Schleswig-Holstein (Oberliga, Landesliga und Verbandsliga). Stand: 27. Mai 2019.

39 Tore Zur Galerie
39 Tore ©

Daniel Owusu Agyei bezwang die Polizisten mit seinem frühen Doppelpack (12., 25.) nahezu im Alleingang. Zwar keimte nach dem 17 Saisontreffer von PSV-Torjäger Marinko Ruzic (60.) noch einmal Hoffnung beim PSV auf, doch die in Abstiegsnöten befindlichen Gastgeber verteidigten geschickt mit Mann und Maus.