27. Oktober 2020 / 18:02 Uhr

Turbine Potsdam gegen VfL Wolfsburg nur vor 250 Zuschauern

Turbine Potsdam gegen VfL Wolfsburg nur vor 250 Zuschauern

Christoph Brandhorst
Märkische Allgemeine Zeitung
Nach dem Sieg gegen Leverkusen feiern die Turbine-Damen mit ihren Fans.
Nach dem Sieg gegen Leverkusen feiern die Turbine-Damen mit ihren Fans. © Julius Frick
Anzeige

Frauen-Bundesliga: Ausgerechnet zum Top-Duell gegen den Serienmeister muss der Club die Zuschauerkapazität wieder runterfahren. Auch die Mitgliederversammlung hat Turbine abgesagt.

Anzeige

Turbine Potsdam wird aufgrund der Corona-Beschränkungen zum nächsten Heimspiel in der Frauen-Bundesliga gegen Meister VfL Wolfsburg nur 250 Zuschauer ins Karl-Liebknecht-Stadion lassen. „Die Tickets werden unter Dauerkarteninhabern und Partnern und Sponsoren verteilt. Es wird keine Tageskasse und auch keinen Vorverkauf geben“, teilte Turbine-Geschäftsführer Stephan Schmidt mit. Die Potsdamer Fußballerinnen empfangen den aktuellen Tabellenzweiten am Freitag, 6. November, um 19.15 Uhr zum Top-Spiel der Bundesliga. Beim jüngsten Heimspiel gegen den SC Freiburg (3:0) Anfang Oktober waren noch 749 Zuschauer im "Karli" dabei.

Anzeige

Die Trikots von Turbine Potsdam seit 2005

<b>Saison 2005/06 (Heimtrikot)</b> Klassisch: Im blauen Jersey mit weißen Akzenten an der Seite jubeln Ariane Hingst (l.) und die Torschützin zum 1:0, Conny Pohlers (r.), am 14. Mai 2006 beim Heimspiel gegen den 1. FFC Frankfurt. Am Ende der Saison sprang das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal-Sieg für die Turbinen heraus. Zu erwähnen sei die Tordifferenz von 115:13. Allein Conny Pohlers konnte sich mit 36 Toren zur besten Torschützin der Bundesliga krönen. Zur Galerie
Saison 2005/06 (Heimtrikot) Klassisch: Im blauen Jersey mit weißen Akzenten an der Seite jubeln Ariane Hingst (l.) und die Torschützin zum 1:0, Conny Pohlers (r.), am 14. Mai 2006 beim Heimspiel gegen den 1. FFC Frankfurt. Am Ende der Saison sprang das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal-Sieg für die Turbinen heraus. Zu erwähnen sei die Tordifferenz von 115:13. Allein Conny Pohlers konnte sich mit 36 Toren zur besten Torschützin der Bundesliga krönen. ©

Aufgrund der sich weiter zuspitzenden Situation in der Corona-Pandemie hat sich der Verein zudem dazu entschlossen, die für kommenden Freitag, 30. Oktober, geplante Mitgliederversammlung erneut zu verschieben. „Wir wollen kein Risiko eingehen“, so Schmidt. Eine ordnungsgemäße Durchführung könne unter den aktuellen Umständen nicht gewährleistet werden. Vorstandswahlen stehen bei dem Traditionsverein ohnehin erst im nächsten Jahr an. Man wolle einen neuen Termin bekanntgeben, wenn sichergestellt ist, dass alle Mitglieder ohne Risiko für ihre Gesundheit an der Versammlung teilnehmen können.