23. Januar 2021 / 15:27 Uhr

Darum singt Turbines Selina Cerci "Heja BVB" auf ihrem Instagram-Kanal

Darum singt Turbines Selina Cerci "Heja BVB" auf ihrem Instagram-Kanal

Maximilian Krone
Märkische Allgemeine Zeitung
Turbine-Kickerin Selina Cerci musste auf ihrem Instagram-Portal eine Mutprobe ablegen.
Turbine-Kickerin Selina Cerci musste auf ihrem Instagram-Portal eine Mutprobe ablegen. © Julius Frick/Screenshot Instagram/selinacerci
Anzeige

Frauen-Bundesliga: Ein kurioses Video lud Selina Cerci am Freitagmorgen auf ihrem Instagram-Kanal hoch. Zur Verwunderung nicht weniger sang sie dort ein Fanlied von Borussia Dortmund.

Fast 41.000 Menschen folgen Selina Cerci, Angreiferin bei Frauen-Bundesligist 1. FFC Turbine Potsdam, auf dem Social-Media-Portal Instagram. Und diese wurden am Freitagmorgen Zeuge einer ganz besondere Story, die von der gebürtigeren Kielerin hochgeladen wurde. Die 20-Jährige filmte sich dabei, wie sie das Fanlied "Heja BVB" von Bundesligist Borussia Dortmund sang - doch wieso eigentlich?

Anzeige

Der Grund lag bei den Kollegen vom FUMS-Magazin, die der ehemaligen Spielerin des FC Bayern München und Werder Bremen im Rahmen eines Interviews eine Aufgabe stellten. Cerci sollte auf dem Social-Media-Portal "ihren angeblichen Wechsel zur Konkurrenz bekannt geben", schrieb FUMS. Da dies jedoch nicht funktionierte, gab es eine alternative "Mutprobe". Gestellt wurde diese von keinem geringeren als Kevin Großkreutz, der mit der Borussia zwei mal die deutsche Meisterschaft gewann. Nun ist also klar, warum die Potsdamerin genau dieses Lied vor ihren Anhängern und Anhängerinnen performen durfte.

In Bildern: Turbines 0:5-Pleite in Hoffenheim

Turbine Potsdam hat bei der TSG Hoffenheim keine Chance und verliert im letzten Spiel des Jahres gegen den direkten Tabellennachbarn mit 0:5 (0:3). Zur Galerie
Turbine Potsdam hat bei der TSG Hoffenheim keine Chance und verliert im letzten Spiel des Jahres gegen den direkten Tabellennachbarn mit 0:5 (0:3). © Saskia Nafe

Wieder ernst wird es für Turbine Potsdam ab dem kommenden Wochenende. Am 31. Januar (14 Uhr) gastiert Cerci's Ex-Verein Werder Bremen im Karl-Liebknecht-Stadion. Das Spiel musste im November vergangenen Jahres abgesagt werden, da es bei den Grün-Weißen zwei positive Corona-Fälle gab.