22. Januar 2021 / 18:05 Uhr

Turbine Potsdam verlängert langfristig mit Torhüterin Vanessa Fischer

Turbine Potsdam verlängert langfristig mit Torhüterin Vanessa Fischer

Christoph Brandhorst
Märkische Allgemeine Zeitung
Vanessa Fischer spielt seit 2012 bei Turbine Potsdam.
Seit 2019 Stammkraft zwischen den Turbine-Pfosten: Vanessa Fischer. © imago
Anzeige

Frauen-Bundesliga: Die Torfrau, die im eigenen Nachwuchs ausgebildet wurde, aber derzeit verletzt ist, soll bis mindestens 2024 an der Havel bleiben.

Anzeige

Frauenfußball-Bundesligist Turbine Potsdam hat den Vertrag mit Torfrau Vanessa Fischer verlängert. Das teilte der sechsfache Deutsche Meister am Freitag mit. Über die Laufzeit machte der Club wie gewohnt keine Angaben, nach SPORTBUZZER-Informationen soll das Eigengewächs aber bis mindestens 2024 an der Havel bleiben. 37 Mal lief die 22-Jährige in der Bundesliga für Potsdam auf, nach einer Schulter-Operation befindet sie sich derzeit in der Rehaphase.

Anzeige

Vanessa Fischer, geboren in Frankfurt (Oder) wechselte bereits 2011 in die Nachwuchsabteilung des 1. FFC Turbine. Im AOK-Perspektivteam reifte sie zur Junioren-Nationalspielerin und schließlich zur Bundesliga-Stammkraft. Nach Lisa Schmitz' Wechsel nach Montpellier im Sommer 2019 wurde Fischer zur Nummer eins, auch wenn sie auf dem Trikot seit jeher die Rückennummer 30 trägt.

Die Trikots von Turbine Potsdam seit 2005

<b>Saison 2005/06 (Heimtrikot)</b> Klassisch: Im blauen Jersey mit weißen Akzenten an der Seite jubeln Ariane Hingst (l.) und die Torschützin zum 1:0, Conny Pohlers (r.), am 14. Mai 2006 beim Heimspiel gegen den 1. FFC Frankfurt. Am Ende der Saison sprang das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal-Sieg für die Turbinen heraus. Zu erwähnen sei die Tordifferenz von 115:13. Allein Conny Pohlers konnte sich mit 36 Toren zur besten Torschützin der Bundesliga krönen. Zur Galerie
Saison 2005/06 (Heimtrikot) Klassisch: Im blauen Jersey mit weißen Akzenten an der Seite jubeln Ariane Hingst (l.) und die Torschützin zum 1:0, Conny Pohlers (r.), am 14. Mai 2006 beim Heimspiel gegen den 1. FFC Frankfurt. Am Ende der Saison sprang das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal-Sieg für die Turbinen heraus. Zu erwähnen sei die Tordifferenz von 115:13. Allein Conny Pohlers konnte sich mit 36 Toren zur besten Torschützin der Bundesliga krönen. ©

Die vorzeitige Verlängerung der Keeperin zeige die "gegenseitige Wertschätzung der erbrachten Leistungen zwischen Spielerin und Verein", so Co-Trainer Dirk Heinrichs über den Verbleib der Torfrau. „Wenn Vanessa verletzungsfrei bleibt, kann sie sich zu einer Führungsspielerin entwickeln“, ist sich der Assistent von Chefcoach Sofian Chahed sicher. Turbine-Präsident Rolf Kutzmutz hatte sie in einem SPORTBUZZER-Interview gar als Kandidatin für die Nationalelf ins Gespräch gebracht.

Auch Vanessa Fischer, die seit 2018 der Sportfördergruppe der Landespolizei Brandenburg angehört und dort zur Polizeikommissarin ausgebildet wird, freut sich, "in den nächsten Jahren das Turbine-Trikot tragen zu können". In einer Vereinsmitteilung sagt sie: "Ich möchte ein Rückhalt sein, um die Ziele des Vereins zu erreichen, aber auch meine persönliche Entwicklung vorantreiben. Ich fühle mich hier bei Turbine sehr wohl und bin mit dem Verein in den zehn Jahren, die ich hier bin, groß geworden."


Quartett für die Torwartposition

Durch die Verpflichtung der Schwedin Emma Lind hatte der Verein zuletzt auf Fischers längere Verletzungspause reagiert und damit für einen größeren Konkurrenzkampf auf der Torhüterposition gesorgt. Die Slowenin Zala Mersnik und Youngster Jamie Gerstenberg komplettieren das Torwart-Quartett beim Traditionsverein aus der brandenburgischen Landeshauptstadt.