09. Dezember 2020 / 18:27 Uhr

Turbine Potsdam verlängert Vertrag mit Angreiferin Adrijana Mori

Turbine Potsdam verlängert Vertrag mit Angreiferin Adrijana Mori

Stephan Henke
Märkische Allgemeine Zeitung
Adrijana Mori trägt seit 2019 das Trikot von Turbine Potsdam und tut dies auch künftig.
Adrijana Mori trägt seit 2019 das Trikot von Turbine Potsdam und tut dies auch künftig. © Verein
Anzeige

Frauen-Bundesliga: Turbine Potsdam verlängert vorzeitig den Vertrag von Stürmerin Adrijana Mori – am Freitag Spiel gegen Essen.

Turbine Potsdam stellt weiter die Weichen für die Zukunft. Nachdem der Frauenfußball-Bundesligist in der Vorwoche bereits die Verpflichtung der beiden dänischen Zwillinge Karen und Sara Holmgard für die Abwehr unter Dach und Fach brachte, folgte am Mittwoch die Vertragsverlängerung mit Angreiferin Adrijana Mori. „Wir freuen uns, dass Adrijana verlängert hat. Nach ihrer längeren Verletzungspause sind wir froh, dass sie wieder komplett im Mannschaftstraining ist, um sie wieder auf 100 Prozent zu bringen“, sagte Turbine-Trainer Sofian Chahed in der Mitteilung des Vereins zur Vertragsverlängerung. Der Verein machte wie üblich keine Angaben darüber, wie lange das neue Arbeitspapier der 20-Jährigen läuft.

Anzeige

Die Slowenin war im Sommer 2019 nach Potsdam gewechselt, zog sich aber in der Vorbereitung auf die Saison in einem Testspiel gegen den FC Rosengard einen Kreuzbandriss zu und musste die komplette Spielzeit pausieren. „Das war hart“, sagte sie kürzlich im Gespräch mit dem SPORTBUZZER. „Ich war zum ersten Mal ins Ausland gewechselt, ohne Freunde und Familie, und dann konnte ich nicht lange bei der Mannschaft sein, weil ich mein Reha-Programm absolvieren musste.“

In Bildern: Turbine Potsdam gewinnt Klassiker in Frankfurt.

Turbine Potsdam gewinnt Premierenduell mit Eintracht Frankfurt 1:0 (0:0) und festigt Rang 3 in der Frauenfußball-Bundesliga. Die eingewechselte Gina Chmielinski erzielte in der 76. Minute das Tor des Abends im Stadion am Brentanobad. Zur Galerie
Turbine Potsdam gewinnt Premierenduell mit Eintracht Frankfurt 1:0 (0:0) und festigt Rang 3 in der Frauenfußball-Bundesliga. Die eingewechselte Gina Chmielinski erzielte in der 76. Minute das Tor des Abends im Stadion am Brentanobad. © Saskia Nafe

Erst am 31. Oktober 2020, fast eineinhalb Jahre nach ihrem Wechsel, absolvierte die Angreiferin beim 8:0-Sieg im DFB-Pokal gegen den Magdeburger FFC ihr erstes Pflichtspiel für die Turbinen und schoss direkt ein Tor. In der Bundesliga trug die Angreiferin (Chahed: „Sie ist technisch sehr versiert“) bislang noch nicht das Trikot von Turbine. „Ein Jahr lang konnte ich durch meine Verletzung den Verein und meine Mitspielerinnen nicht unterstützen und würde diese Zeit gerne nachholen. Ich weiß, dass Turbine Potsdam eine Mannschaft ist, wo ich meine fußballerischen Fähigkeiten weiter ausbauen kann und freue mich sehr, mit diesem super Team weiter arbeiten zu können“, sagte Adrijana Mori in der Vereins-Mitteilung.

Auch Turbine-Geschäftsführer Stephan Schmidt erhofft sich viel von der weiteren Zusammenarbeit: „Bis zu ihrer Verletzung hatte sie einen guten Eindruck hinterlassen und sich sehr schnell im Team integriert. Wir hoffen, dass sie ihr Potenzial schnellstmöglich abrufen kann.“ Womöglich schon am kommenden Freitag (19.15 Uhr/Eurosport), wenn Turbine bei der SGS Essen antritt. Und womöglich läuft Adrijana Mori dann zum ersten Mal in der Bundesliga auf.