21. Oktober 2021 / 12:22 Uhr

Turbine Potsdam verlängert Zusammenarbeit: Bundesliga-Team weiter auf der "MBS-Bank"

Turbine Potsdam verlängert Zusammenarbeit: Bundesliga-Team weiter auf der "MBS-Bank"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Turbine Potsdam 19.10.2021
Unterzeichnung Kooperationsvertrag zwischen Turbine Potsdam und der Mittelbrandenburgischen Sparkasse 
im Bild: v.l. Rolf Kutzmutz (Präsident Turbine Potsdam),Andrea Aulich (Marktdirektorin der MBS Potsdam),Isabel Kerschowski (1.FFC Turbine Potsdam)
Turbine-Präsident Rolf Kutzmutz und MBS-Marktdirektorin Andrea Aulich (M.) verlängern den Kooperationsvertrag im Beisein von Bundesliga-Spielerin Isabel Kerschowski. © Julius Frick
Anzeige

Frauen-Bundesliga: Das Sponsoring der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (MBS) bei Turbine Potsdam währt schon über 15 Jahre und wurde nun um eine weitere Saison verlängert.

Die Bundesliga-Mannschaft des 1. FFC Turbine Potsdam sitzt im heimischen Karl-Liebknecht-Stadion auch künftig auf der Trainerbank im Design der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (MBS). Die bereits seit mehr als 15 Jahren bestehende Zusammenarbeit zwischen dem Traditionsverein und der MBS haben beide Seiten am Dienstag um ein weiteres Jahr verlängert.

Anzeige

Turbine-Präsident Rolf Kutzmutz hält die Verlängerung der Kooperation gerade in unsicheren Corona-Zeiten als wichtiges Signal. „Wir haben in dieser Zeit keine Sponsoren verloren, was ich für ganz großartig halte. Auch von Seiten derer, die uns das Geld geben. Es ist nicht selbstverständlich, dass jemand Sport, Kultur oder auch andere Bereiche unterstützt. Umso mehr sollte man das wertschätzen“, so der 74-jährige Turbine-Chef.

Mehr zu Turbine Potsdam

Vor allem die Nachwuchsarbeit des Vereins werde unterstützt, betonte MBS-Marktdirektorin Andrea Aulich. "Denn Sport ist ganz wichtig für die Freizeitgestaltung von Erwachsenen und Jugendlichen. Besonders in der Coronazeit hat man gemerkt, wie der Sport gefehlt hat. Dies gilt für die Spielerinnen gleichermaßen wie für die Zuschauer", sagte sie bei der Vertragsunterzeichnung im "Karli".