06. Mai 2020 / 17:50 Uhr

Herber Verlust im Sommer: Turbine Potsdam verliert drei Top-Spielerinnen

Herber Verlust im Sommer: Turbine Potsdam verliert drei Top-Spielerinnen

Stephan Henke
Märkische Allgemeine Zeitung
Die Turbine-Spielerinnen freuen sich über den späten Siegtreffer gegen den 1. FFC Frankfurt.
Lara Prašnikar (r.) und Sarah Zadrazil (M.) verlassen im Sommer Turbine Potsdam. © Jan Kuppert
Anzeige

Frauen-Bundesliga: Im kommenden Sommer verlassen Kapitänin Sarah Zadrazil, Toptorjägerin Lara Prašnikar und Eigengewächs Caroline Siems den Verein.

Anzeige
Anzeige

Turbine Potsdam muss im Sommer einen herben Verlust hinnehmen: Wie der Frauenfußball-Bundesligist am Mittwoch mitteilte, verlassen Sarah Zadrazil, Lara Prašnikar und Caroline Siems den Verein. "Nachdem die Angebote des Vereins zur Vertragsverlängerung nicht angenommen wurden, bietet Turbine den drei Spielerinnen keinen neuen Vertrag mehr an", hieß es in der Pressemitteilung des Vereins.

Dreh- und Angelpunkt im Turbine-Spiel

Die drei Spielerinnen zählen zu den absoluten Leistungsträgerinnen bei Turbine. Sarah Zadrazil wurde vor der Saison zur Kapitänin bei den Potsdamerinnen ernannt und trägt seit 2016 das blaue Trikot. Im zentralen Mittelfeld ist die Österreicherin Dreh- und Angelpunkt des Turbine-Spiels, insgesamt absolvierte die Nationalspielerin bisher 85 Bundesligaspiele für den 1. FFC Turbine Potsdam.

In Bildern: 50 ehemalige Spielerinnen vom 1. FFC Turbine Potsdam – und was aus ihnen wurde

Klickt Euch durch die Galerie der 50 ehemaligen Spielerinnen vom 1. FFC Turbine Potsdam. Zur Galerie
Klickt Euch durch die Galerie der 50 ehemaligen Spielerinnen vom 1. FFC Turbine Potsdam. ©

Lara Prašnikar zählt in dieser Saison zu den besten Torjägerinnen der Bundesliga. Mit 15 Toren belegt die 21-Jährige aktuell gemeinsam mit Lea Schüller (SGS Essen) den zweiten Platz in der Torschützenliste in Deutschlands Eliteliga, nur Pernille Harder (VfL Wolfsburg) liegt mit 22 Treffern vor Prašnikar. Die Tochter des ehemaligen Energie-Cottbus-Trainers Bojan Prašnikar wechselte 2016 aus Slowenien nach Potsdam und erzielte in insgesamt 65 Bundesligaspielen 31 Tore.

Siems erarbeitet sich Stammplatz

Mit Caroline Siems verlässt ein Eigengewächs der Potsdamerinnen den Verein. Bei der U17-Europameisterschaft verwandelte Siems 2016 den entscheidenden Versuch im Elfmeterschießen zum Titelgewinn. Anschließend loste sie die erste Runde im DFB-Pokal der Männer aus. Die gebürtige Berlinerin, die am Sonnabend ihren 21. Geburtstag feiert, kam 2015 an die Potsdamer Sportschule. Bereits mit 17 Jahren debütierte Siems für Turbine in der Bundesliga, es folgten weitere 23 Bundesligaspiele. Die Saison 2018/19 verpasste Siems komplett wegen einer schweren Knieverletzung. Im Herbst 2019 gab sie ihr Comeback und erarbeitete sich schnell einen Stammplatz.

Mehr zu Turbine Potsdam

"Der 1. FFC Turbine Potsdam bedankt sich bei ihnen für ihren unermüdlichen Einsatz, ihre Lebensenergie und Positivität, die sie ihrem Team und dem gesamten Verein Jahr für Jahr entgegengebracht haben. DANKE für die gemeinsame Zeit! Wir wünschen ihnen nur das Beste für die Zukunft", schloss Turbine die Mitteilung, in welcher der Abschied der drei Leistungsträgerinnen verkündet wurde.