23. August 2019 / 10:01 Uhr

Turbine Potsdams Luca Maria Graf vor Heimauftakt: "Blühe langsam auf"

Turbine Potsdams Luca Maria Graf vor Heimauftakt: "Blühe langsam auf"

Christoph Brandhorst
Märkische Allgemeine Zeitung
Potsdams Luca Maria Graf (l.) im Zweikampf mit Laura Freigang vom 1. FFC Frankfurt.
Luca Maria Graf (l.) stand zum Saisonstart in Frankfurt in der Startelf und kann sich hier gegen Laura Freigang durchsetzen. © Jan Kuppert
Anzeige

Frauen-Bundesliga: Luca Maria Graf hofft in ihrem zweiten Jahr auf den Durchbruch bei Turbine Potsdam – Heimauftakt gegen den FF USV Jena steht bevor.

Anzeige
Anzeige

In ihrem ersten Jahr beim 1. FFC Turbine Potsdam sammelte Luca Maria Graf bei sechs Einsätzen – drei von Beginn an – nur 287 Spielminuten. Im Saison-Eröffnungsspiel vor einer Woche beim 1. FFC Frankfurt (2:3) stand die 20-Jährige in der Startelf. Ein gutes Zeichen. Denn im zweiten Jahr nach ihrem Wechsel vom FF USV Jena zum Bundesligisten aus Brandenburg hofft die Mittelfeldspielerin auf den Durchbruch bei Turbine.

In Bildern: Turbine Potsdam unterliegt zum Auftakt beim 1. FFC Frankfurt mit 2:3.

Die Spielerinnen vom 1. FFC Turbine Potsdam schwören sich mit einem Mannschaftskreis vor dem Anpfiff ein. Zur Galerie
Die Spielerinnen vom 1. FFC Turbine Potsdam schwören sich mit einem Mannschaftskreis vor dem Anpfiff ein. © Jan Kuppert
Anzeige

Potsdam bestreitet am Sonntag (14 Uhr/Karl-Liebknecht-Stadion) das erste Heimspiel der Saison gegen Grafs Ex-Verein aus Thüringen. „Ich freue mich riesig auf das Spiel gegen Jena und bin gespannt darauf, viele bekannte Gesichter wiederzusehen“, sagt Luca Graf. Die Freundschaften allerdings werden für 90 Minuten ruhen. „Unser Ziel ist es ganz klar, die drei Punkte hier in Potsdam zu behalten“, formuliert sie die Marschroute.

Vier Jahre spielte die deutsche U20-Nationalspielerin, die im baden-württembergischen Schwäbisch Gmünd geboren wurde, in Jena. 2014 war sie aus Leipzig auf das dortige Sportgymnasium gewechselt. „Ich habe viele positive Erinnerungen an meine Zeit dort“, blickt der Blondschopf zurück, „aber auch ein paar negative.“ 2018 stieg sie mit FF USV Jena aus der Bundesliga ab, kam anschließend an die Havel.

Aktuelles vom 1. FFC Turbine Potsdam

Dort hatte die Studentin der Fachrichtung Sporttherapie und Prävention keinen einfachen Start. „Ich kam viel in der zweiten Mannschaft zum Einsatz“, sagt sie. Zehn Zweitliga-Einsätze absolvierte sie in der Vorsaison für die Turbine-Reserve. „Ich würde mich freuen, wenn ich weiterhin viel Spielzeit sammeln darf. Ich werde alles dafür geben“, sagt Luca Graf nach dem – aus persönlicher Sicht – guten Start in die Saison. „Ich denke, dass ich nach einem Jahr richtig angekommen bin in Potsdam, mich auch mit dem Team gut eingespielt habe. Ich blühe jetzt so langsam auf – nach einem Jahr wird das aber auch Zeit“, bemerkt sie lachend.

Nach der „bitteren Enttäuschung“ in Frankfurt, wie Luca Graf sagt, steht nun der Heimauftakt an. „Wir wollen gewinnen und guten Fußball spielen, deshalb ist das Spiel für uns von großer Wichtigkeit“, blickt Trainer Matthias Rudolph auf das Ostderby. „Es geht darum, dass wir unser Spiel durchsetzen und uns weiter verbessern“, fordert er. Luca Graf betont, dass die Auftaktniederlage mental verarbeitet sei und der Fokus jetzt auf Jena liege. Von dort kam vor dieser Saison auch Youngster Lara Schmidt nach Potsdam. Dafür steht Ex-Turbine-Torfrau Inga Schuldt jetzt im Kader des USV.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt