15. November 2018 / 10:24 Uhr

Turbine Potsdams Sophie Weidauer trifft beim WM-Auftakt

Turbine Potsdams Sophie Weidauer trifft beim WM-Auftakt

Maximilian Krone
Märkische Allgemeine Zeitung
Sophie Weidauer
Turbine Potsdams Sophie Weidauer trifft in ihrem ersten WM-Spiel für die U17-Nationalmannschaft. © Rene Teichmann
Anzeige

U17-WM: Die deutschen Juniorinnen konnten den Titelverteidiger Nordkorea besiegen.

Anzeige

Nordkorea U17 - Deutschland U17 1:4 (0:2). Tore: 0:1 Charlotte Blümel (14.), 0:2 Gia Corley (35.), 1:2 Ji Hwa Yun (69.), 1:3 Gia Corley (70.), 1:4 Sophie Weidauer (84.). Zuschauer: 743.

Anzeige

Die deutschen Juniorinnen starten sensationell in die U17-WM in Uruguay. Das Team von Ullrike Ballweg konnte den amtierenden Weltmeister mit 4:1(2:0) schlagen. Dabei trifft auch die Potsdamerin Sophie Weidauer, die vor rund einem Monat für die Großveranstaltung nominiert wurde.

Die 16-Jährige empfahl sich durch ihre hervorragenden Leistungen in der letzten Saison, als sie 30 Tore in 16 Spielen erzielte, für die Nationalmannschaft. Seit der U15 spielt Weidauer mittlerweile für die deutsche Auswahl, wo die junge Stürmerin in 13 Partien schon sieben Treffer erzielen konnte.



Mehr aus dem Frauenfußball

"Wir sind sehr zufrieden. Mit einem 4:1 in ein Turnier zu starten, ist immer schön. Dass es gegen einen so starken Gegner, den amtierenden Weltmeister in unserer Altersklasse, so gut geklappt hat, ist gut für unser Selbstvertrauen", sagte Trainerin Ballweg auf dfb.de und schaut dabei schon weiter nach vorn: "Wir wissen natürlich, dass das nur ein erster Schritt war. Wir sind sehr froh, aber beginnen jetzt mit der Regeneration und der Fokussierung auf Kamerun. Die Partie gegen die Afrikaner wird nicht einfach werden."

Von (A)lushi bis (Z)ietz: Alle deutschen Nationalspielerinnen von Turbine Potsdam

<b>Fatmire Lira Alushi:</b> Als sie 2009 aus Duisburg nach Potsdam wechselte, hieß sie noch Bajramaj. Alushi kickte bis 2011 bei Turbine, gewann mit dem Verein zwei Meisterschaften und 2010 die Champions League. Schon vor ihrem Wechsel nach Potsdam war sie 2007 mit der DFB-Elf Weltmeister geworden. Zur Galerie
Fatmire "Lira" Alushi: Als sie 2009 aus Duisburg nach Potsdam wechselte, hieß sie noch Bajramaj. Alushi kickte bis 2011 bei Turbine, gewann mit dem Verein zwei Meisterschaften und 2010 die Champions League. Schon vor ihrem Wechsel nach Potsdam war sie 2007 mit der DFB-Elf Weltmeister geworden. ©

Am Samstag trifft die deutsche Auswahl um 21 Uhr auf Kamerun, bevor es am 21. November gegen die U17-Auswahl der USA geht.

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!