15. November 2020 / 19:18 Uhr

Ehemalige 96-Profis im Türkei-Exil: Was machen eigentlich Bakalorz, Diouf und Co.?

Ehemalige 96-Profis im Türkei-Exil: Was machen eigentlich Bakalorz, Diouf und Co.?

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Zum Karriere-Ausklang in die Türkei? In den vergangenen Jahren wählten einige ehemalige Spieler von Hannover 96 diesen Weg.
Zum Karriere-Ausklang in die Türkei? In den vergangenen Jahren wählten einige ehemalige Spieler von Hannover 96 diesen Weg. © Katrin Kutter / imago images/Seskim Photo /Twitter/Boluspor/Hayatsporside
Anzeige

Wenn die eigene Laufbahn sich dem Ende zuneigt, zieht es immer wieder Fußballprofis in die Türkei. In dieser Saison zählen dazu auffällig viele Spieler mit einer Vergangenheit bei Hannover 96. Wie läuft es eigentlich für Marvin Bakalorz, Felipe, Mame Diouf oder Artur Sobiech in der neuen sportlichen Heimat? Ein Überblick.

Im Karriereherbst in die Türkei: Das ist ein Weg, den Fußballprofis traditionell gerne einschlagen. In dieser Saison kicken außergewöhnlich viele ehemalige Spieler von Hannover 96 unter der anatolischen Sonne. Marvin Bakalorz (31) und Felipe (33), deren Verträge bei 96 im Sommer gegen eine Abfindung aufgelöst wurden, schlossen sich jeweils türkischen Klubs an - Bakalorz dem Erstligisten Denizlispor, Felipe Zweitligist Boluspor.

Anzeige

Die beiden langjährigen Roten sind nicht die einzigen Ex-Hannoveraner, die es in die Türkei verschlug. Die früheren 96-Stürmer Mame Diouf (32), Artur Sobiech (30) und Mevlüt Erdinc (33) gehen mittlerweile in der Süper Lig auf Torejagd, die Defensivspieler Ceyhun Gülselam (32) und Joao Pereira (36) versuchen diese zu verhindern. Doch wie läuft es für die hannoversch-türkische Ü30-Fraktion in dieser Saison eigentlich? Wir haben die 96-Ehemaligen genauer unter die Lupe genommen - mehr in der Galerie!

Was machen eigentlich Bakalorz, Diouf und Co.? So läuft es für acht ehemalige 96-Profis in der Türkei

<b>Felipe (Boluspor, 1. Lig):</b> Es läuft nicht wirklich rund für den Brasilianer, der insgesamt acht Jahre bei Hannover 96 verbrachte. Der 33-jährige Defensivmann, der in der Vergangenheit immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatte, ist beim Tabellen-17. der zweiten türkischen Liga nur Reservist, stand in der Liga noch nicht einmal im Kader. Mit dem nachverpflichteten Aykut Demir wurde ihm Anfang Oktober ein weiterer Innenverteidiger vor die Nase gesetzt, seine Einsatzchancen dürften nicht gerade steigen. An seine Zeit in Hannover erinnert er sich nach wie vor gerne - das zeigt nicht zuletzt seine Nummer, die 96.  Zur Galerie
Felipe (Boluspor, 1. Lig): Es läuft nicht wirklich rund für den Brasilianer, der insgesamt acht Jahre bei Hannover 96 verbrachte. Der 33-jährige Defensivmann, der in der Vergangenheit immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatte, ist beim Tabellen-17. der zweiten türkischen Liga nur Reservist, stand in der Liga noch nicht einmal im Kader. Mit dem nachverpflichteten Aykut Demir wurde ihm Anfang Oktober ein weiterer Innenverteidiger vor die Nase gesetzt, seine Einsatzchancen dürften nicht gerade steigen. An seine Zeit in Hannover erinnert er sich nach wie vor gerne - das zeigt nicht zuletzt seine Nummer, die 96.  ©

von Tobias Kurz