28. September 2020 / 14:39 Uhr

DFB-Pokal-Streit um Türkgücü und Schalke-Gegner Schweinfurt: Gericht vertagt Urteil

DFB-Pokal-Streit um Türkgücü und Schalke-Gegner Schweinfurt: Gericht vertagt Urteil

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Es ist noch unklar, ob Türkgücü München oder der 1. FC Schweinfurt am DFB-Pokal teilnehmen darf.
Es ist noch unklar, ob Türkgücü München oder der 1. FC Schweinfurt am DFB-Pokal teilnehmen darf. © Getty Images/Montage
Anzeige

Im Streit um den bayerischen Teilnehmer am DFB-Pokal ist das Urteil vorerst vertagt worden. Es soll nun möglicherweise am Mittwoch gesprochen werden. Dann wird Schalke 04 vielleicht erfahren, ob der Verein in der ersten Runde auf Türkgücü München oder den 1. FC Schweinfurt trifft.

In der Verhandlung um den bayerischen Teilnehmer am DFB-Pokal wird ein Urteil erst am Mittwoch erwartet. Das verkündete die Vorsitzende Richterin Gesa Lutz nach einer dreieinhalbstündigen mündlichen Sitzung des Landgerichts München I am Montag. „Die eineinhalb Tage nehmen wir uns jetzt einfach“, sagte Lutz.

Anzeige

Türkgücü oder Schweinfurt? Wer darf gegen Schalke 04 spielen?

In der komplizierten Causa will der Drittligist Türkgücü München sein Startrecht in der ersten Runde des DFB-Pokals einklagen. Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hatte den 1. FC Schweinfurt für die Partie beim Bundesligisten FC Schalke 04 gemeldet. Dagegen erwirkte Türkgücü eine Einstweilige Verfügung - die Partie wurde verschoben.

Mehr vom SPORTBUZZER

Hintergrund ist, dass die Saison in der Regionalliga Bayern wegen der Coronavirus-Pandemie seit März unterbrochen worden war. Der BFV traf mit Türkgücü und Schweinfurt die Vereinbarung, dass Türkgücü als Tabellenführer in die 3. Liga aufsteigt und Schweinfurt als Regionalliga-Zweiter das Startrecht im DFB-Pokal erhält. Unterschiedliche Auffassungen gibt es darüber, ob diese Absprache verbindlich war. Einen Tag vor der geplanten Austragung des Erstrundenduells von Schweinfurt beim Bundesligisten Schalke 04 stoppte eine einstweilige Verfügung das Duell - der Fall wurde auf Initiative von Türkgücü neu aufgerollt.