19. März 2021 / 14:58 Uhr

EM-Traum geplatzt: Vinnhorster Turn-Ass Mika Säfken landet unsanft

EM-Traum geplatzt: Vinnhorster Turn-Ass Mika Säfken landet unsanft

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Fehlt verletzt im deutschen EM-Kader: Vinnhorsts Mika Säfken.
Fehlt verletzt im deutschen EM-Kader: Vinnhorsts Mika Säfken. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Bittere Pille für den 20-jährigen Mika Säfken vom TuS Vinnhorst: Das Turn-Talent verletzte sich beim ersten DTB-Lehrgang und verpasst die Europameisterschaft Ende April. Gute Karten für eine Teilnahme hat dagegen der Neu-Vinnhorster Lukas Dauser, der sich im internen Wettkampf gegen Andreas Toba durchsetzte.

Anzeige

Nach einer zweieinhalbfachen Schraube beim Einturnen ist es passiert. Mika Säfken vom TuS Vinnhorst landete etwas tief. Es gab einen Knack. „Zwei Sekunden später schoss der Schmerz ein, ich konnte nicht mehr auftreten“, sagt der deutsche Kaderathlet. Er hat sich zwei Außenbänder am Knöchel gerissen, zudem ist ein Innenband knöchern abgerissen.

Anzeige

Sechs bis acht Wochen muss Säfken pausieren – und kann bei der Europameisterschaft vom 21. bis 25. April in Basel nicht auf der Matte stehen. Der Lehrgang in Kienbaum im Bundesleistungszentrum bei Berlin war die erste DTB-interne Qualifikation für die EM.

Mehr zum Sport aus der Region Hannover

Neu-Vinnhorster Dauser landet vor Toba

Lukas Dauser (Unterhaching) siegte mit 82,050 Punkten im Mehrkampf vor Andreas Toba vom TK Hannover mit 80,500 Zählern. Dauser wechselt in der nächsten Bundesligasaison nach Vinnhorst, auf ihn kann sich der TuS ebenso freuen wie auf Nils Dunkel (79,350), der Dritter wurde. Philipp Herder (77,150), auch er ist neu in Vinnhorst, darf sich gleichsam Hoffnungen auf die EM machen.

Säfken indes kam gestern mit Gehhilfen vom MRT-Termin aus Berlin nach Hannover zurück. Bitter ist diese Verletzung für den 20-Jährigen, der es erstmals in den Olympiavorbereitungskader geschafft hatte. Es lief seit Monaten gut für Säfken. „Das kann passieren in diesem Sport, natürlich ist das schade“, sagt der Vinnhorster, der in Vahrenwald wohnt. Er will sich mit Übungen für den Oberkörper so fit wie möglich halten. Immerhin steht nach der EM Anfang Mai die deutsche Meisterschaft auf dem Plan, die zugleich erster Olympiaqualifikationswettkampf sein wird. „Bis dahin will ich fit sein“, betont Säfken.

Wettkampfmodus für deutsche Männerriege

Der schwäbische Landestrainer Valeri Belenki ist als sogenannter Olympiatrainer bis zu den Tokio-Spielen für die deutsche Männerriege zuständig. Nur in Wettkämpfen könne man Übungen oder bestimmte Übungsteile ausprobieren und erkennen, ob es an Kraft oder Spritzigkeit fehle. „Wir haben als eine Art Wettkampfmodus jeden Monat eine Woche Lehrgang, bei dem sich die Jungs untereinander messen können und wo wir Qualifikationswettkämpfe durchführen“, sagt Belenki, der 1992 Mannschaftsolympiasieger sowie Weltmeister am Pauschenpferd für die Sowjetunion und später für Deutschland war.