11. April 2021 / 23:04 Uhr

"Turnt zu viel woanders herum": Experten üben Kritik an Bayern-Star Joshua Kimmich

"Turnt zu viel woanders herum": Experten üben Kritik an Bayern-Star Joshua Kimmich

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Joshua Kimmich (Mitte) gehört zu den besten Spielern des FC Bayern, die Ex-Fußballprofis Dietmar Hamann (kleines Foto, links) und Markus Babbel üben jedoch leichte Kritik am Nationalspieler.
Joshua Kimmich (Mitte) gehört zu den besten Spielern des FC Bayern, die Ex-Fußballprofis Dietmar Hamann (kleines Foto, links) und Markus Babbel üben jedoch leichte Kritik am Nationalspieler. © IMAGO/Christian Kolbert/kolbert-press/Pool/Montage
Anzeige

Joshua Kimmich gehört seit Jahren zu den Leistungsträgern des FC Bayern München. Nun gibt es jedoch Kritik an der Spielweise des Nationalspielers. Für Ex-Bayern-Profi Markus Babbel etwa ist der defensive Mittelfeldspieler nicht positionstreu genug.

Anzeige

51 Gegentore in wettbewerbsübergreifend 43 Pflichtspielen: Die Defensive des FC Bayern München ist in dieser Saison nicht sattelfest. Schon jetzt hat der FCB so viele Gegentore kassiert wie in der kompletten vergangenen Triple-Saison. Die drei Gegentreffer im Viertelfinal-Hinspiel gegen Paris Saint-Germain bringen die Mannschaft von Trainer Hansi Flick vor dem Rückspiel am kommenden Dienstag im Prinzenpark zudem in Bedrängnis. Im Gespräch mit dem Kicker haben aufgrund der Gegentor-Flut des FCB in dieser Spielzeit nun zwei Ex-Bayern-Profis Kritik an Leistungsträger Joshua Kimmich geäußert.

Anzeige

Der defensive Mittelfeldspieler ist unter Trainer Hansi Flick beim FCB klar gesetzt und ist neben Thomas Müller und Manuel Neuer einer der Führungsspieler des Teams. Mit 14 Torvorlagen und vier Treffern ist der Nationalspieler auch in der Bayern-Offensive ein wichtiger Faktor. Zulasten der Verteidigung? "Weil er nach vorne viele gute Aktionen hat, übersieht man das eine oder andere bei ihm", sagt Hamann. "Aber bei 51 Gegentoren muss man auch den Sechser Kimmich ansprechen." Dieser sei dem TV-Experten (Sky) zufolge "in manchen Situationen übereifrig".

Babbel: Kimmich muss defensiv "zulegen"

Ähnliche Kritik stimmt der ehemalige FC-Bayern-Verteidiger Babbel an: Kimmich müsste defensiv "zulegen, um der Abwehr zu helfen", forderte der zuletzt in Australien tätig gewesene Trainer. Zwar sei der 26-Jährige ein "fantastischer Spieler, aber er turnt zu viel woanders herum". Gerade gegen die besseren Gegner sei mehr taktische Disziplin vonnöten. Dementsprechend sieht der Ex-Bundesliga-Coach Kimmich auch nicht als besten "Sechser" der Welt an. "Rodri (Defensivspieler bei Manchester City; d. Red.) ist besser, er ist allein auf der 6 und räumt alle Gegner ab", so Babbels Urteil



Trainer Flick sah seinen Mittelfeld-Star zuletzt deutlich besser als die Experten. Noch im März bescheinigte der Coach Kimmich ein "taktisches Verständnis", dass auf "diesem Niveau herausragend" sei. Auch. dass der Deutsche irgendwann mal Weltfußballer werden könnte, schloss Flick vor einem Monat nicht aus. "Ja, das traue ich ihm schon zu", sagte der Triple-Trainer.