24. September 2019 / 12:20 Uhr

TuS Bargstedt geht gegen den SVHU mit 2:7 unter

TuS Bargstedt geht gegen den SVHU mit 2:7 unter

Andrè Haase
Kieler Nachrichten
Daniel Sachau (vorn) brachte Bargstedt in Front, dann aber bestimmten Yannik Hülbert und der SV Henstedt-Ulzburg die Partie.
Daniel Sachau (vorn) brachte Bargstedt in Front, dann aber bestimmten Yannik Hülbert und der SV Henstedt-Ulzburg die Partie. © Mario M. Koberg
Anzeige

In der Fußball-Verbandsliga West gab es am neunten Spieltag für den PSV Neumünster und Co. nichts zu holen. Die Reserve der Polizisten verlor zu Hause mit 1:4 gegen den VfL Kellinghusen. Auch der TuS Nortorf musste eine empfindliche 0:1-Heimniederlage gegen die FSG Kaltenkirchen hinnehmen, während der TuS Bargstedt eine deftige 2:7-Klatsche gegen den SV Henstedt-Ulzburg kassierte. Die SG Padenstedt verlor nach zwischenzeitlicher Führung mit 3:5 beim SV Todesfelde II.

Anzeige

PSV Neumünster II – VfL Kellinghusen 1:4

Auf verlorenen Posten standen die Grün-Weißen gegen Kellinghusen. VfL-Torjäger Torben Hendrischke (18., 43., 72.) erlegte die Polizisten mit seinem Dreipack im Alleingang. Mannschaftskollege Finn Stukenberg markierte zwischenzeitlich das 2:0 für den VfL. Der Anschlusstreffer von Marinko Ruzic (77.) war nur Ergebniskorrektur. „Es war am Ende eine sogar in der Höhe verdiente Niederlage, auch wenn wir zwischenzeitlich einige gut Möglichkeiten hatten“, konstatierte PSV-Coach Thomas Michalowski.

Anzeige

TuS Bargstedt – SV Henstedt-Ulzburg 2:7

Zwar brachte Daniel Sachau (4.) Bargstedt frühzeitig in Führung, doch dann drehte der Tabellenführer auf und deklassierte die Gastgeber. Marvin Eichberger (16.), Florian Behrmann (28.), Björn Zimmermann (37.) und Yannik Hülbert (61.) drehten die Partie, ehe der eingewechselte Torben Reimers (67.) für die Rot-Weißen zumindest verkürzen konnte. Ole Schneemann (78.) legte für den SV jedoch fünf Minuten später nach. In der Nachspielzeit waren es wiederum Schneemann (90.+2.) und Dennis Rupnow (90.+3.), die die Bargstedter ins Tal der Tränen schossen.

SV Todesfelde II – SG Padenstedt 5:3

Die personell arg dezimierten Padenstedter sahen nach dem 3:2-Treffer von Mirco Breiholz wie der sichere Sieger aus. Vorher hatte Sven Siegfried (38., 42.) einen Doppelpack erzielt, für Todesfelde Janick Loose 84.) und Florian Meyer (55.) getroffen.

Beck: „Die Luft wird verdammt dünn, wir hatten nicht mal einen dritten Auswechselspieler auf der Bank."

„Bis dahin haben wir es wirklich toll gemacht“, meinte SGP-Coach Christoph Beck. Doch dann brach die A7-Elf ein. Julian Holz (85.) und wiederum Florian Meyer (90.+3) drückten mit ihren Toren dem Spiel den Stempel auf. „Ich kann meinen Jungs nicht einmal einen Vorwurf machen, denn wir hatten heute nicht mal einen dritten Auswechselspieler auf der Bank. Die Luft wird verdammt dünn. Die Jungs, die heute gespielt haben, haben alles gegeben und bravourös gekämpft“, so Beck.

TuS Nortorf – FSG Kaltenkirchen 0:1

„Das ist eine ganz bittere Niederlage, die wir uns selbst zuzuschreiben haben“, sagte Nortorfs Coach Fabian Doege nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Marek Borkowski. Dabei hätten Marvin Sievertsen (12.), Tim Reuter (25.) und Fynn Jürgensen (39.) die Blau-Weißen in Führung schießen müssen. „Die hätten sitzen müssen. Danach hat Kaltenkirchen es nicht schlecht gemacht und versucht, uns körperlich zu beeindrucken“, so Doege. Zudem vergab TuS-Torjäger Marvin Sievertsen (55.) einen Foulelfmeter. 90 Sekunden vor dem Abpfiff schockte Ibrahim Yener die Hausherren, als er nach einem Eckball zum Sieg traf. „Ungelogen, es war die erste nennenswerte Torchance, und der Ball ist drin“, konstatierte Doege fassungslos.

Bist du Experte? Teste dein Fußballwissen!

Mehrt Fußball aus der Region

Klickt euch durch die Bilder zur Landesliga-Partie zwischen dem VfR Neumünster und dem SVE Comet Kiel:

Die Kieler Robin Schubert (Nr. 19) und Dean Hirschmann (re.) können den Neumünsteraner Eamon-Enrico Schäffer (Mitte) nicht aufhalten. Zur Galerie
Die Kieler Robin Schubert (Nr. 19) und Dean Hirschmann (re.) können den Neumünsteraner Eamon-Enrico Schäffer (Mitte) nicht aufhalten. ©

Mehr anzeigen