10. Oktober 2020 / 18:00 Uhr

Davenstedt empfängt Iraklis Hellas zum Topspiel - Eintracht Hannover gegen Koldingen gefordert

Davenstedt empfängt Iraklis Hellas zum Topspiel - Eintracht Hannover gegen Koldingen gefordert

Jannik Meyer
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Wollen auch gegen Iraklis Hellas wieder jubeln: die Spieler des TuS Davenstedt.
Wollen auch gegen Iraklis Hellas wieder jubeln: die Spieler des TuS Davenstedt. © Florian Petrow
Anzeige

Der TuS Davenstedt muss sich am Sonntag (13 Uhr) im Spitzenspiel der Bezirksliga 7 mit dem SV Iraklis Hellas messen. "Wir wissen, dass die Griechen offensiv eine andere Hausnummer sind als Gehrden", so TuS-Teammanager Thomas Scheer. Derweil steigt zwei Stunden später (Sonntag, 15 Uhr) das Duell zwischen dem VfL Eintracht Hannover und dem Koldinger SV in der Bezirksliga 6. 

Anzeige

Für den TuS Davenstedt steht am Sonntag das zweite Topspiel in Folge an. Vor einer Woche musste die Pöppler-Elf beim damaligen Tabellen-Zweiten aus Gehrden antreten (0:0), am Wochenende trifft der TuS auf den jetzigen Tabellen-Zweiten, den SV Iraklis Hellas. „Die Stimmung im Team ist gut, wir haben einen Lauf. Allerdings wissen wir, dass die Griechen offensiv eine andere Hausnummer sind als Gehrden“, sagt Davenstedt-Teammanager Thomas Scheer.

Anzeige

Der SV Iraklis stellt mit bisher 23 Treffern die offensivstärkste Mannschaft der Liga. „Unsere Defensive stand in den letzten Wochen gut und wird auch am Sonntag wieder stabil sein“, ist sich Scheer sicher. Einen „guten Saisonverlauf“ sieht Iraklis-Trainer Patrick Lang bei seiner Mannschaft. Seit der Auftakt-Niederlage in Mühlenberg (1:2) haben die Griechen jedes Spiel gewonnen. „Das wird eine ganz andere Nummer als die Gegner in den vergangenen Wochen. Dennoch machen wir uns nicht kleiner als wir sind und wollen das Spiel auf keinen Fall verlieren“, so Lang.

Mehr Berichte aus der Region

Eintracht Hannover wartet seit fast einem Jahr auf einen Pflichtspielsieg

Was ist bloß mit dem VfL Eintracht los? Nicht nur in dieser Saison gab es noch keinen Erfolg für die Südstädter. Mittlerweile wartet die Mannschaft von Stephen Kroll seit fast einem Jahr auf einen Pflichtspielsieg. „Wir machen zu viele individuelle Fehler, die häufig gnadenlos bestraft werden. Wir sind aber andersherum nicht in der Lage, die Fehler des Gegners auszunutzen“, sucht Kroll nach den Ursachen der Ergebniskrise.

Am Wochenende trifft die Eintracht auf Koldingen. „Wir müssen schon einen richtig guten Tag erwischen und das Quäntchen Glück auf unsere Seite haben, um in dem Spiel was mitzunehmen“, weiß der Trainer. Koldingen ist laut Kroll eine „richtig gute Mannschaft, die das Zeug zum Aufstieg hat.“ Die Hauptaufgabe für seine Mannschaft sei es, die Flut an Gegentoren zu minimieren. Mit 16 Gegentreffern stellt der VfL die schwächste Defensive der Liga dar. „Ich habe von Anfang an gesagt, dass es eine schwere Saison wird“, so Kroll, der jedoch eines verspricht: „Wir geben nicht auf!“