13. September 2021 / 16:20 Uhr

Gehrden 1, Tsitouridis 3: Davenstedt kann sich auf seinen Torjäger verlassen

Gehrden 1, Tsitouridis 3: Davenstedt kann sich auf seinen Torjäger verlassen

Mark Bode und Jannik Meyer
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Gehrdens Clark Brinkmann bleibt an den Davenstedtern Alfredo Fiorenza (links) und Paul Lange hängen.
Gehrdens Clark Brinkmann bleibt an den Davenstedtern Alfredo Fiorenza (links) und Paul Lange hängen. © deisterpics/Stefan Zwing
Anzeige

Der SV Gehrden hat sein Heimspiel gegen den TuS Davenstedt mit 1:3 verloren - trotz einer guten Leistung. "Nico Tsitouridis hat den Unterschied ausgemacht", konstatierte Gehrdens Coach Michel Costa. Davenstedts Torjäger erzielte alle drei Treffer seiner Mannschaft.

Der Abwärtstrend beim SV Gehrden hält an: Das Team von Trainer Michel Costa hat in der Bezirksliga 7 die dritte Niederlage in Folge hinnehmen müssen. Das Heimspiel gegen TuS Davenstedt ging 1:3 verloren.

Der Coach hatte eine einfach Erklärung für die erneute Pleite: „Nico Tsitouridis hat den Unterschied ausgemacht.“ Der Davenstedter erzielte alle drei Treffer. „Das war ein hartes Stück Arbeit. Am Ende ist es aber verdient, weil wir vor dem Tor abgezockter waren“, resümierte Thomas Scheer, Teammanager der siegreichen Gäste.

Bilder vom Spiel der Bezirksliga 7 zwischen dem SV Gehrden und TuS Davenstedt

Gehrdens Clark Brinkmann muss kurz durchschnaufen. Zur Galerie
Gehrdens Clark Brinkmann muss kurz durchschnaufen. ©

Die Gehrdener spielten von Beginn an gut und druckvoll nach vorne. „Wir haben losgelegt wie die Feuerwehr. Das war richtig gut“, sagte Costa. Nur die Tore fehlten. Dabei vergab Roman Busse doppelt, Leonard Ehlers und Lukas Brunsing hatten ebenfalls den Führungstreffer auf dem Fuß.

Anzeige

Wie eine effiziente Chancenverwertung aussieht, demonstrierte der TuS schließlich unmittelbar vor der Halbzeit, als Tsitouridis in Minute 45 die Führung für die Gäste erzielte. „Das war sehr unglücklich für uns“, sagte Costa.

Wilke schiebt nach Querpass von Busse ein

Sein Team steckte aber noch nicht auf, erhöhte den Druck nach dem Seitenwechsel noch weiter und kam durch Maximilian Wilke zum verdienten Ausgleich. Er schob den Ball aus etwa zehn Metern nach Querpass von Busse ein (63.).

Es war wieder eine unglückliche Aktion, durch die die Gehrdener erneut in Rückstand gerieten. Eine Flanke wehrte Schlussmann Fabian Bochynek zunächst ab, doch der Ball fiel Tsitouridis vor die Füße, der nicht lange zögerte und einschoss (76.).


Mehr Berichte aus der Region

Die Gehrdener wollten den erneuten Ausgleich erzwingen. In der Nachspielzeit schalteten die Davenstedter nach einem Eckball des SVG schnell um und sorgten für die Entscheidung (90.+1). „Das war ein Spiel, das wir nicht hätten verlieren müssen“, sagte Costa.

Bitter für die Gäste: Mit Paul Lange und Alfredo Fiorenza haben sich zwei wichtige Spieler verletzt.