02. September 2019 / 08:18 Uhr

"Waren nicht bissig genug": TuS Garbsen kommt gegen Hagen nicht über ein 0:0 hinaus

"Waren nicht bissig genug": TuS Garbsen kommt gegen Hagen nicht über ein 0:0 hinaus

Nicola Wehrbein
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Viel Kampf: Das Duell zwischen dem TuS Garbsen und Germania Hagen endete torlos. 
Viel Kampf: Das Duell zwischen dem TuS Garbsen und Germania Hagen endete torlos.  © CHRISTIAN HANKE
Anzeige

Der TuS Garbsen und Germania Hagen trennten sich in einer langweiligen Partie 0:0. Beide Teams konnten sich kaum nennenswerte Torchancen herausspielen. Trainer Martin Kummer fehlte der letzte Wille.

Anzeige

„Wir waren nicht bissig genug, nicht gallig genug, deshalb geht das Null-zu-Null völlig in Ordnung. Keine der beiden Mannschaften hatte den Sieg verdient“, sagte Martin Kummer nach dem torlosen Remis im Heimspiel der Bezirksliga 3 gegen Germania Hagen. Seine Elf habe insgesamt zu wenig investiert, monierte der TuS-Coach.

Anzeige

TuS Garbsen - Germania Hagen:

Garbsens Felix Avila betätigt sich als Greenkeeper. Zur Galerie
Garbsens Felix Avila betätigt sich als "Greenkeeper". ©

"Nur eine wirklich interessante Minute"

„Genau genommen gab es in der gesamten Partie nur eine wirklich interessante Minute“, erklärte Kummer. Die Rede ist von der 24. Minute, Garbsens Innenverteidiger Lukas Lohmeyer spielte das Leder volley in Richtung des eigenen Tores zurück – und brachte damit seinen weit aufgerückten Keeper Kai-Patrick Bäte mächtig in Bedrängnis. Der TuS- Schlussmann hechtete dem Spielgerät in einem 20-Meter-Vollsprint hinterher und fischte den Ball in letzter Sekunde noch von der Linie – zumindest zeigte der Unparteiische an: kein Tor. Diese Entscheidung wurde von den Gästen aus Bad Pyrmont heiß diskutiert.

Mehr Berichte aus der Region

Spiel ohne Highlights

Derweil lief schon der Angriff der Platzherren, die ihre daraus resultierende Chance jedoch nicht nutzen konnten. Ansonsten ereignete sich wenig Nennenswertes: viel Mittelfeldgeplänkel, kaum Strafraumszenen. „Es war ein nettes, friedliches Spielchen, nicht schlecht, aber auch nicht besonders gut“, fasste Kummer das sportliche Geschehen treffend zusammen.