06. September 2021 / 08:17 Uhr

"Schlauer gespielt": TuS Gümmer nimmt alle drei Punkte aus Garbsen mit

"Schlauer gespielt": TuS Gümmer nimmt alle drei Punkte aus Garbsen mit

Nicola Wehrbein
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Garbsens Torhüter Omar El-Rayes ist geschlagen, Steven-Leon Danisch erzielt die Führung für den TuS Gümmer.
Garbsens Torhüter Omar El-Rayes ist geschlagen, Steven-Leon Danisch erzielt die Führung für den TuS Gümmer. © Christian Hanke
Anzeige

Der TuS Garbsen II ist mit einer Heimniederlage in die Saison in der Kreisliga 3 gestartet. "Die Jungs haben alles gegeben, darauf bin ich stolz. Gümmer hat schlauer gespielt als wir uns hatte in einigen Szenen das Glück auf seiner Seite", konstatierte Coach Kevin Bähre nach dem 2:4.

„Schade. Wir hatten uns so viel vorgenommen und wollten unbedingt mit einem Sieg in die Saison starten, das hat leider nicht geklappt.“ Kevin Bähre, der beim TuS Garbsen II das Trainerduo mit Fabian Krug bildet, ist nach dem 2:4 (1:2) im Heimspiel der Kreisliga 3 gegen den TuS Gümmer merklich enttäuscht gewesen.

Anzeige

Zumindest in Bezug auf das Ergebnis, in puncto Moral und Kampfgeist mochte er seiner Elf keinen Vorwurf machen: „Die Jungs haben alles gegeben, darauf bin ich stolz. Gümmer hat schlauer gespielt als wir und hatte in einigen Szenen das Glück auf seiner Seite.“ Zum Matchwinner im Dress des Seelzer Klubs avancierte der herausragende Pascal Meier.

Bilder vom Spiel der Kreisliga 3 zwischen dem TuS Garbsen II und TuS Gümmer

Garbsens Mohamad Al Sabki holt sich den Ball gegen Gümmers André Kosowski (rechts). Zur Galerie
Garbsens Mohamad Al Sabki holt sich den Ball gegen Gümmers André Kosowski (rechts). ©

Drei potentielle Stammspieler fielen bei den Gastgebern aus. Dafür schnürte Routinier Kevin Kainka wieder die Fußballschuhe. „Eigentlich habe ich aufgehört, aber es war immer klar, dass ich aushelfe, wenn ich gebraucht werde.“

Die Truppe vom Kochslandweg, die in dieser Formation noch nie zusammengespielt hatte, brauchte eine Weile, um sich zu finden und richtig reinzukommen. Steven-Leon Danisch schoss die Gäste in Front (16. Minute). „Danach haben wir uns gut herangekämpft“, schilderte Kainka. Im Anschluss an eine Ecke war Angreifer Florian Grimm, der wegen seiner recht kräftigen und gedrungenen Statur intern „der Busfahrer“ genannt wird, zur Stelle und markierte den Ausgleich (35.).

Nackenschlag unmittelbar nach Wiederanpfiff

Die Freude bei den Grün-Weißen währte nicht lange. Keine 120 Sekunden später brachte Luigi Lisi - ebenfalls nach einem Standard - erneut Gümmer in Front. Bis zur Pause vergaben TuS-Kapitän Cary-Joe Theuer, Niclas Glockemann und Grimm jeweils die Chance zum Ausgleich. „Wir haben uns in der Kabine eingeschworen und gegenseitig angefeuert“, schilderte Bähre.

Doch der Nackenschlag folgte quasi stehenden Fußes: Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff machte André Kosowski den Garbsenern mit seinem Treffer einen dicken Strich durch die Rechnung (46.) - das war der Knackpunkt der Partie. Bei der Heimelf hingen die Köpfe. Gümmer kriegte Oberwasser. Kian Bär baute den Vorsprung aus (56.), bevor Grimm zum 2:4 traf (58.).


Mehr Berichte aus der Region

„Wir haben anschließend zwar weiter gedrängt, wirklich zwingende Tormöglichkeiten sind aber nicht herausgesprungen“, sagte Kainka, der womöglich zur Dauer-Aushilfe avancieren wird. Bähre betonte: „Es war extrem wichtig für uns, dass er dabei war.“

Es sei kein leicht erspielter Sieg gewesen, räumte Gäste-Trainer Patrick Becker offen ein. „Garbsen kam immer wieder zurück und hatte manches Mal das Pech an den Hacken. Letztlich gingen die spielentscheidenden Szenen an uns.“ Insbesondere ein Mann habe den Unterschied ausgemacht, so Becker: „Pascal Meier war der Spieler des Tages, er hat auf der Sechserposition alles abgeräumt und überdies drei Tore exzellent vorbereitet.“