11. Oktober 2021 / 20:23 Uhr

TuS Hartenholm stellt Nachfolger von Essmet Omid vor

TuS Hartenholm stellt Nachfolger von Essmet Omid vor

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Martin Genz ist ab sofort wieder für seinen Ex-Klub TuS Hartenholm tätig.
Martin Genz ist ab sofort wieder für seinen Ex-Klub TuS Hartenholm tätig. © Agentur 54°
Anzeige

Der neue Chef an der Seitenlinie nimmt seine Tätigkeit schon am Dienstag auf und ist ein alter Bekannter am Timm-Schott-Weg: "Verein und Umfeld sind ihm bestens vertraut, was den Einstieg und auch den schnellen Fokus auf die sportlichen Herausforderungen unterstützen wird. Dazu ist er im Kreis sportlich gut vernetzt - ein nicht unwichtiger Faktor, der uns in der zurückliegenden Zeit leider etwas abhanden gekommen ist." 

Gerade einmal zwei Wochen sind vergangen, als der bisherige Coach Essmet Omid sein Amt beim kriselnden Landesligisten TuS Hartenholm nach einem bitteren 1:5 gegen den Büchen-Siebeneichener SV aufgab. Gerade einmal zweieinhalb Wochen ist es her, da trennte sich Verbandsliga-Vertreter Fetihspor Kaltenkirchen von seinem Trainer Martin Genz. Dieser ließ im Rahmen seines Abschieds nicht ganz ohne Nebengeräusche verlauten: "Es wussten wohl schon fast alle früher Bescheid, nur wir nicht. Das hat dann einfach wenig mit Wertschätzung und Dankbarkeit zu tun, die Entscheidung so zu treffen." Seit Montagabend herrscht nun Gewissheit, was die Trainerfrage beim TuS betrifft: Genz kehrt nach knapp dreieinhalb Jahren an seine alte Wirkungsstätte zurück und soll dem Team vom Timm-Schott-Weg aus der Misere helfen. Bereits am Dienstag soll er zusammen mit Co Jan-André Sievers die erste Trainingseinheit leiten.

Anzeige

Voller Fokus auf das große Ziel Klassenerhalt

Von Seiten des Fußballabteilungsleiters Patrick Petersen-Lund heißt es zu der Personalie: "Wir freuen uns sehr, dass wir mit Martin einen noch jungen, aber auch bereits erfahrenen Trainer für uns gewinnen konnten. Für Verein und Trainer ist es gleichermaßen ein Bekenntnis zu einer gemeinsamen Vergangenheit, die beide Parteien auch jetzt wieder zusammenführt. Es ist die sportlich beste Lösung, die wir bekommen konnten - Martins Qualitäten als Trainer sind unumstritten. Verein und Umfeld sind ihm bestens vertraut, was den Einstieg und auch den schnellen Fokus auf die sportlichen Herausforderungen unterstützen wird. Dazu ist er im Kreis sportlich gut vernetzt - ein nicht unwichtiger Faktor, der uns in der zurückliegenden Zeit leider etwas abhanden gekommen ist. Das Hauptaugenmerk liegt aber vorerst und ausschließlich auf dem Verbleib in der Landesliga Holstein. Dies ist keine leichte Aufgabe für den neuen Trainer Martin Genz sowie dem bestehenden Funktionsteam. Hierfür gilt es die Mannschaft weiter aufzubauen, taktisch gut auszurichten und auf die bevorstehenden Aufgaben bestmöglich vorzubereiten. An der aktuell angespannten Personalsituation wird auch der neue Trainer wenig verändern können. Umso wichtiger wird es sein, den Blick nach vorne zu richten und aus dem derzeit verfügbarem Kader das vorhandene Potenzial abzurufen."

Mehr News aus der LN-Region

Wie präsentiert sich das Schlusslicht beim Sereetzer SV?

Der 34-jährige Genz war seit Beginn der Saison 2019/2020 für die erste Mannschaft von Fetihspor Kaltenkirchen verantwortlich. Zuvor arbeitete er zwischen Juli und Dezember 2018 als Co-Trainer für den SV Eichede, wo er unter Christian Jürss assistierte. Vor seiner Zeit beim SVE schließt sich der Kreis: Im Sommer 2017 wurde er zunächst Assistent von Bastian Holdorf, ehe Genz im Januar 2018 für die Rückrunde 2017/2018 den Posten des Hauptverantwortlichen übernahm. Für den TuS wird es am kommenden Samstagnachmittag an der Berliner Straße ernst. Dann gastiert man ab 16.00 Uhr beim Sereetzer SV, der sich seit einigen Wochen im Formhoch befindet und alle seine drei letzten Spiele gewinnen konnte.