04. April 2020 / 21:45 Uhr

TuS Hartenholm will die Mannschaft verjüngen und sieht sich trotz Corona-Krise gut aufgestellt

TuS Hartenholm will die Mannschaft verjüngen und sieht sich trotz Corona-Krise gut aufgestellt

Lisa Wittmaier
Lübecker Nachrichten
In Hartenholm soll es einen Umbruch geben. Insbesondere soll einen Augenmerk auf junge Spieler, die sich weiterentwickeln wollen, gelegt werden.
In Hartenholm soll es einen Umbruch geben. Insbesondere soll einen Augenmerk auf junge Spieler, die sich weiterentwickeln wollen, gelegt werden. © Agentur 54°
Anzeige

Sponsoren sagen trotz wirtschaflicher Krise ihre finanzielle Unterstützung zu. "Nachfolger" für Marco Möller sind benannt.

Anzeige
Anzeige

Der abstiegsbedrohte TuS Hartenholm verstärkte sich zum 1. Februar 2020 mit dem Sportlichen Leiter Martin Ghafury (wir berichteten) und hat seitdem auch an der zukünftigen Ausrichtung gearbeitet. "Wir wollen die Mannschaft verjüngen, um so gemeinsam den Hartenholmer Weg weiterzugehen," sagt Trainer Essmet Omid.

Transfers stocken aufgrund fehlender Trainingseinheiten

Um neue Spieler kümmert sich insbesondere der 26-jährige Martin Ghafury, der zusammen mit Omid schon viele Gespräche mit potenziellen Neuzugängen geführt hat. "Die derzeitige Situation erschwert uns natürlich die Kaderplanung, aber wir führen viele Telefonate. Dennoch wollen die Spieler natürlich auch mal beim Training dabei sein, um sich einen direkten Einblick zu verschaffen. Dies geht zur Zeit nicht, weshalb wir auch noch keinen fixen Transfer vermelden können. Trotzdem sind wir angestrebt einen Umbruch zu vollziehen und neue Spieler von unserem Konzept zu überzeugen," erklärt der aus Hamburg stammende Vermögensberater.

Mehr vom TuS Hartenholm

Sponsoren stehen trotz Corona-Krise beiseite

Das neue Konzept beinhaltet unter anderem eine gute Ausbildungsarbeit. "Wir wollen junge Kicker von uns begeistern. Sie sollen sich bei uns entwickeln. Spieler, die sich bei uns weiter ausbilden lassen wollen, suchen wir," erzählt er Ghafury weiter. Zusätzlich legen die Verantworltichen wert auf erfahrene Spieler, die die Jungen führen. Diesen Weg unterstützen auch die Sponsoren, die trotz der Corona-Krise ihre Zusage gaben, den Hartenholmern finanziell beizustehen. "Wir haben uns gerade in dieser Situation mit unseren Sponsoren unterhalten und zugesichert bekommen, dass die Zusammenarbeit weiterhin aufrecht gehalten wird. In dem Zusammenhang muss ich ein großes Dankeschön aussprechen. Es ist nicht selbstverständlich, dass sie uns weiter unterstützen," freut sich der Sportliche Leiter über die Planungssicherheit.

Mehr anzeigen

Fahrtkosten sollen den Spieler abgenommen werden

Insbesondere wollen die Offiziellen mit den finanziellen Mitteln den Aufwand für Fahrtkosten decken. "Uns ist wichtig, dass die Spieler für ihr Hobby nicht übermäßig drauf zahlen müssen. Wir wollen sie bei der Mobilität unterstützen. Schließlich liegen wir mit Hartenholm schon etwas abschüssig und es ist immer wieder ein wesentlicher Punkt bei Gesprächen mit Neuzugängen. Es ist wichtig, dass sie wissen, dass wir dort unseren Beitrag leisten," erklärt Trainer Essmet Omid.

Saison 20/21: Die Sommertransferhighlights aus der LN-Region im Überblick.

Bisher für den Wiener Zweitligisten Floridsdorf am Ball, bald für den VfB Lübeck: Osarenren Okungbowa (M.). Zur Galerie
Bisher für den Wiener Zweitligisten Floridsdorf am Ball, bald für den VfB Lübeck: Osarenren Okungbowa (M.). ©

Kokot und Voigt sollen die Rolle von Abgang Marco Möller einnehmen

15 Zusagen hat das Gespann bereits und mit Marco Möller nur einen Abgang (wir berichteten) zu vermelden. "Der Abgang von Marco tut weh. Er hat viel für Hartenholm geleistet, aber wir hoffen, dass die beiden Führungsspieler Maximilian Kokot und Christian Voigt in seine Fußstapfen treten. Beide bleiben uns erhalten und sollen die jungen Spieler mit führen," berichtet Ghafury. Zudem haben die Segeberger zwei ehrenamtliche Scouts innerhalb des Vereins benannt, um die Akquise neuer Spieler voranzutreiben.

Trainingspläne werden zu über 100% erfüllt

Um die Coronapause zu überbrücken hat Omid seinen Spielern Trainingspläne an die Hand gegeben, die ständig überprüft werden. "Die Spieler sind super motiviert und haben einfach bock. Anders als im Winter schicken mir die Spieler ihre Nachweise ohne Aufforderung und meist früher als erwartet. Teilweise machen sie sogar mehr und pushen sich damit gegenseitig. Das ist schön zu sehen," freu sich der Coach über das Engagement seiner Kicker, die fit bleiben wollen.

Mehr anzeigen

Wenn Essmet Omid es sich aussuchen könnte, würde er die Saison gerne zu Ende spielen und schlägt für die Zukunft vor im Dezember länger zu spielen. "Die meisten Spiele fallen doch im Februar und März aus. Bei den milden Wintern kann man doch bis Weihnachten spielen. Wir haben selbst mit Nachholspielen kein Problem, aber das sieht bei anderen Mannschaften anders aus. Die werden dann noch mehr Englische Wochen haben, was nicht ganz fair ist. Viel länger als bislang angedacht (die Rede ist von Ende April, d. Red,) darf die Corona-Pause nicht gehen, damit man Die Saison noch zu Ende spielen kann ohne mit der nächsten Saison komplett in Verzug zukommen," sagt Omid.