30. April 2018 / 18:13 Uhr

TuS Jevenstedt mit Kantersieg auf Titelkurs

TuS Jevenstedt mit Kantersieg auf Titelkurs

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dieser Kopfball des Rendsburgers Serdzan Redzepovski (2.v.li.) fliegt am Jevenstedter Tor vorbei, auch im Anschluss gelang dem RTSV kein Treffer. Auf der Gegenseite erzielte der Spitzenreiter deren fünf und gewann souverän.
Dieser Kopfball des Rendsburgers Serdzan Redzepovski (2.v.li.) fliegt am Jevenstedter Tor vorbei, auch im Anschluss gelang dem RTSV kein Treffer. Auf der Gegenseite erzielte der Spitzenreiter deren fünf und gewann souverän. © Mahnkopf
Anzeige

Spitzenreiter ist nach 5:0-Erfolg so gut wie durch – Nortorf verliert an Boden.

Anzeige
Anzeige

Nach dem souveränen 5:0 bei Schlusslicht Rendsburger TSV kann Spitzenreiter TuS Jevenstedt den Sekt für Meisterschaft und Aufstieg kaltstellen. Bei noch fünf ausstehenden Spielen und 13 Punkten Vorsprung vor Hohenwestedt dürfte nichts mehr schiefgehen. Mit dem 1:1 beim TuS Bargstedt hat sich die Kaltenkirchener TS aus dem Rennen um Platz eins katapultiert. Im Kampf um Platz zwei hat der TuS Nortorf beim 3:3 in Padenstedt wertvollen Boden eingebüßt. Im Nachbarschaftsduell bezwang der PSV Neumünster II den SV Tungendorf mit 3:0.

Rendsburger TSV –TuS Jevenstedt 0:5

Der Spitzenreiter benötigte eine 45-minütige Anlaufzeit, um das Schlusslicht zu überrollen. Nach dem Seitenwechsel erlahmte die Gegenwehr der Gastgeber mit zunehmender Spieldauer immer mehr. Die einzige aussichtsreiche Situation ließ Timo Hellwig in der 65. Minute ungenutzt. „Solange bei uns Laufwege und Kondition noch stimmen, können wir gut gegenhalten“, stellte Özkan Altin fest. Rendsburgs Spielertrainer lobte die herausragenden Leistungen von Libero Jan Soffner und Torwart Florian Evert. Erst im zweiten Durchgang spielte sich der Spitzenreiter den Ball nach Belieben zu. „Uns sind dann gute Spielzüge gelungen, da war Tempo in den Aktionen“, meinte TuS-Trainer Michael Rohwedder. Sein Team empfängt am 1. Mai (16 Uhr) die Kaltenkirchener TS zum Spitzenduell und kann dann den Aufstieg in die Landesliga auch rechnerisch perfekt machen.

PSV Neumünster II –SV Tungendorf 3:0

Völlig überraschend gewannen die Polizisten gegen die zuletzt starken Tungendorfer, die seit fünf Spielen ungeschlagen waren. Christoph Maliszewski brachte die Gastgeber frühzeitig (28.) mit seinem zwölften Saisontreffer in Führung. Der SVT kam überhaupt nicht ins Spiel und musste in der zweiten Halbzeit einen Doppelschlag von Dustin Christophersen (56., 90.) hinnehmen. „Das ist ein komplett gebrauchter Tag. Wir waren in allen Belangen schlechter und haben nichts auf die Kette bekommen“, resümierte SVT Coach Marco Frauenstein nach dem Schlusspfiff.

SG Padenstedt –TuS Nortorf 3:3

Ein glückliches Händchen bewies SGP-Coach Alex Wilk bei seinen Einwechslungen. Sowohl Bogdan Krafft als auch Marcel Klein retteten mit ihren Toren einen Punkt für die Heimelf. Der TuS begann schwungvoll und hatte in seinem dreifachen Torschützen Rouven Morten Lamprecht (15., 19., 74.) den überragenden Akteur. Einen 1:2-Rückstand wandelten Marcel Klein (39., 65.) und Bogdan Krafft (53.) in eine 3:2-Führung um, bevor Lamprecht den Ausgleichstreffer erzielen konnte. „Ein verrücktes Spiel mit einer letztlich gerechten Punkteteilung“, so Wilk.

TuS Bargstedt –Kaltenkirchener TS 1:1

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung rangen die Gastgeber dem Tabellendritten ein Unentschieden ab. „Über das gesamte Spiel betrachtet geht das Ergebnis in Ordnung“, meinte Markus Wieben, der verletzungsbedingt nicht mitspielte. Glück hatte Bargstedt in der 94. Minute, als Jona Petersen aus 16 Metern nur den Querbalken traf. Beide Teams lieferten sich ein sehr intensives Spiel. Das Geschehen fand hauptsächlich im Mittelfeld mit vielen Zweikämpfen statt. Dabei ragten die TuS-Akteure Sascha Delfs und Malte Pietzner heraus. In der Offensive besaßen Mattes Sievers und Daniel Sachau die meisten Ballkontakte. Glänzend aufgelegt war Torwart Jan Wettern. Der TuS-Keeper reagierte bravourös bei Aktionen von Lukas Freitag und Malte Pietsch.

Weitere aktuelle Fußball-News

"Holsteins Eleven" - Die Trainer der Störche

Die Trainer-Laufbahn von Helmuth Johannsen begann 1950 beim damaligen Oberligisten Bremerhaven 93. Im Anschluss daran trainierte er Holstein Kiel von 1954 bis 1961. Dann verließ Johannsen die Störche und wechselte zum 1. FC Saarbrücken. Nachhaltig prägte Johannsen auch Eintracht Braunschweig (1963-1970), wo er mit der Deutschen Meisterschaft 1967 seinen größten Erfolg feiern konnte. Weitere Stationen seiner Karriere waren Tennis Borussia Berlin, der Grasshopper Club Zürich und der VfL Bochum. Zur Galerie
Die Trainer-Laufbahn von Helmuth Johannsen begann 1950 beim damaligen Oberligisten Bremerhaven 93. Im Anschluss daran trainierte er Holstein Kiel von 1954 bis 1961. Dann verließ Johannsen die Störche und wechselte zum 1. FC Saarbrücken. Nachhaltig prägte Johannsen auch Eintracht Braunschweig (1963-1970), wo er mit der Deutschen Meisterschaft 1967 seinen größten Erfolg feiern konnte. Weitere Stationen seiner Karriere waren Tennis Borussia Berlin, der Grasshopper Club Zürich und der VfL Bochum. ©
Anzeige
LESENSWERT

ANZEIGE: 50% auf Trainingsset! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt