08. September 2019 / 19:32 Uhr

TuS-Kicker Erik Beutke belohnt sich mit Treffer: "Tolles Zeichen der intakten Mannschaft" (mit Galerie)

TuS-Kicker Erik Beutke belohnt sich mit Treffer: "Tolles Zeichen der intakten Mannschaft" (mit Galerie)

Matthias Schütt
Märkische Allgemeine Zeitung
Erik Beutke verwandelt sicher zum 5:1.
Erik Beutke verwandelt sicher zum 5:1.
Anzeige

AOK-Landespokal: Im Spiel Eins mit Interimstrainer Marc Flohr setzt sich TuS Sachsenhausen souverän im Pokal bei Frankonia Wernsdorf durch.

Anzeige

SV Frankonia Wernsdorf – TuS Sachsenhausen 1:5 (0:1). Tore: 0:1 Kordecki (45.), 1:1 Richter (48.), 1:2 Pehl (58.), 1:3 Müller (67.,FE), 1:4 Weigt (71.), 1:5 Beutke (77.,FE). Zuschauer: 79.

Mit einem Erfolgserlebnis ist TuS-Interimstrainer Marc Flohr gestartet. In Spiel eins nach der Freistellung vom bisherigen TuS-Coach Oliver Richter gewannen die Sachsenhausener mit 5:1 beim Landesligisten SV Frankonia Wernsdorf und zogen in die nächste Pokalrunde ein. „Das war ein verdienter Sieg. Wir haben fußballerisch, läuferisch und auch von der individuellen Klasse dominiert“, sagte Marc Flohr, der so mit vielen Argumenten für sich und seine Arbeit in die Gespräche mit dem Verein über die weitere Zusammenarbeit gehen kann.

In Bildern: TuS Sachsenhausen siegt mit 5:1 bei Frankonia Wernsdorf.

Marc Flohr betreute TuS Sachsenhausen erstmals interimsmäßig. Zur Galerie
Marc Flohr betreute TuS Sachsenhausen erstmals interimsmäßig. © Oliver Schwandt

Im Duell mit dem Landesligisten brauchte der Brandenburgligist aus Sachsenhausen bis in die Nachspielzeit der ersten Halbzeit, ehe Edgar Kordecki zum 1:0 für die Gäste traf. Doch dies brachte nicht die gewünschte Ruhe und nur drei Minuten nach Wiederanpfiff glichen die Gastgeber aus. „Da haben wir einmal nicht aufgepasst“, analysierte der 45-jährige TuS-Interimstrainer, „dann aber schnell die passende Antwort gegeben“.

Mehr vom Pokal

Denn nur zehn Minuten später traf Justin Pehl zum 2:1 und stellte die Weichen auf Pokalsieg. In der Folgezeit ließen die Gäste den Gegner und Ball gut laufen und erzielten zwei weitere Tore zum 4:1. Den Schlusspunkt der Partie setzte der eingewechselte Erik Beutke, der per Elfmeter zum 5:1-Endstand traf. „Damit hat er sich für die guten Leistungen der letzten Wochen belohnt“, so der TuS-Interimstrainer. „Ein tolles Zeichen der intakten Mannschaft, dass sie Erik Beutke haben schießen lassen.“