13. August 2019 / 22:46 Uhr

TuS SW Enzen lässt gegen den SC Auetal keine Zweifel aufkommen

TuS SW Enzen lässt gegen den SC Auetal keine Zweifel aufkommen

Isabell Remmers
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
P1540357
Die Enzer feiern ihren Erfolg, der SC Auetal ist geschlagen. © Isabell Remmers
Anzeige

In der ersten englischen Woche der neuen Saison hat der TuS SW Enzen im Kreisliga-Topspiel gegen den SC Auetal eine überzeugende Vorstellung geliefert. Mit 7:2 gewannen die Enzer und ließen ihren Gäste keine Chance. 

Anzeige
Anzeige

Während viele Beobachter nach den ersten beiden Spieltagen noch dachten, dass der TuS SW Enzen der großen Favoritenrolle in der Kreisliga nicht gerecht werde, bewiesen die Schwarz-Weißen, dass sie zurecht ganz oben beim Rennen um die Kreismeisterschaft mitgehandelt werden. Gegen den SC Auetal, der seit Jahren immer zu den Mitfavoriten zählt, überzeugten die Enzer auf ganzer Linie. "Das war ein richtig gutes Spiel von uns", sagte SWE-Trainer Fabian Stapel. Mit 7:2 spielte der Absteiger die Auetaler an die Wand. Mit dem Ergebnis waren die harmlosen Gäste noch gut bedient.

Umschaltspiel und Zweikampfstärke überzeugen

Während die erste Viertelstunde noch einem Abtasten nahe kam, schlugen die Gastgeber dann knallhart zu. In der 18. Minute war es Jan Köpper, der nach einer Ecke zwar zunächst mit seinem Kopfball nur die Latte traf, beim nachsetzen dann aber im Luftduell mit dem Auetaler Keeper Frederik Meier die Oberhand behielt und einnetzte. Nur zwei Minuten später erhöhte Luca Wischhöfer nach einem stark ausgespielten Konter auf 2:0. "Ich war vor allem von unserem Umschaltspiel und der Zweikampfstärke begeistert", lobte Stapel das Spiel seiner Elf. Denn in der 32. Minute erhöhte Leon Horstmann bereits auf 3:0.

SC Auetal ohne Chance

Stapels Gegenüber, Kastriot Hasani, war hingegen bedient von der Leistung seiner Elf: "Gerade in der Defensive muss da mehr von uns kommen. Das war gar nichts." Doch wer dachte, dass das 3:0 bereits der Todesstoß für den SCA war, der wurde in der 43. Minute überrascht. Durch einen Foulelfmeter verkürzte Sebastian Wagner auf 1:3 und in den ersten Minuten nach der Halbzeit blieb aus Auetaler Sicht die Hoffnung, dass die Spannung ins Spiel zurückkehren könnte. Doch dann schlug erneut Horstmann (49.) zu. Das Resultat: Die Auetaler Elf fiel beinah auseinander. So hatten Wischhöfer, der in der 67. und 80. Minute erneut traf, und die Offensive der Enzer leichtes Spiel. Auch Tim Schwarze durfte sich mit einem Treffer vom Punkt noch in die Torjägerliste (77.) eintragen. Den Schlusspunkt im Spiel setzte erneut Sebastian Wagner, der den zweiten Treffer der Auetaler ebenfalls nach einem Elfmeter verwandelte. Schwarze sah nach einem Handspiel auf der Linie die Rote Karte. Den Platz verlassen musste zuvor bereits den Auetaler Marc Steinsiek, der von Schiedsrichter Sascha Nerge nach einem Foul an Niklas Thiemann im Strafraum mit Gelb-Rot bedacht wurde (76.).

13 Gegentore in zwei Tagen

"Der Sieg war auch in der Höhe so verdient, wir haben vorne auch noch einige Chancen liegen gelassen", sagte Stapel. Und auch Hasani widersprach nicht: "Die Enzer haben das wirklich gut gemacht. Aber wir haben sie natürlich auch eingeladen." Während der TuS also ein erstes Ausrufezeichen in der Kreisliga setzte, steht dem SC Auetal noch einiges an Aufarbeitung bevor. "13 Gegentore in zwei Spielen sind einfach zu viel. Daran müssen wir arbeiten", konstatierte der Auetaler Coach.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Schaumburg
Sport aus aller Welt