23. September 2018 / 18:14 Uhr

TuSG Ritterhude: Strittiger Elfmeter leitet die nächste Klatsche ein

TuSG Ritterhude: Strittiger Elfmeter leitet die nächste Klatsche ein

Karsten Hollmann
Weser-Kurier
Fußball Landesliga Lüneburg, TuSG Ritterhude - TSV Winsen/Luhe 3:3, Janluca Grove
Janluca Grove und die TuSG Ritterhude bezogen erneut eine empfindliche Niederlage. © Tobias Dohr
Anzeige

Der Landesligist muss gegen den TuS Harsefeld eine 1:6-Schlappe hinnehmen und leistet sich dabei vor allem zu viele einfache Fehler

Anzeige
Anzeige
Mehr zur Landesliga Lüneburg

„Wenn es nicht läuft, kommt auch noch so etwas dazu“, kommentierte der Kapitän der TuSG Ritterhude, Niklas Kutz, die Elfmeter-Entscheidung von Referee Bennet Studte nach zwölf Minuten. Wenngleich Ritterhudes Innenverteidiger Fynn Kathage Rabie Mselmi vor dem Strafraum zu Fall brachte, erhielt der TuS Harsefeld in der Fußball-Landesliga Lüneburg einen Strafstoß. Diesen verwandelte Rabie Mselmi selbst und leitete somit den 6:1-Erfolg der Gäste ein.

„Das war noch nicht einmal knapp“, ärgerte sich TuSG-Coach Julian Geils. Aufrund der Personalknappheit gehörte dieser selbst zum Spielerkader. Die Partie wäre vermutlich ganz anders verlaufen, wenn Pascal Kranz in der ersten Minute aussichtsreich vor TuS-Keeper Dushan Pavlov nicht zu lange mit seinem Abschluss gezögert hätte. Nach 22 Minuten blockte Ritterhudes Abwehrchef Tobias Jahn einen Schuss von Nico Osuch in letzter Sekunde noch zur Ecke ab. Fünf Minuten vor der Pause schlugen dann die Standardkönige aus Harsefeld wieder zu. Nach einem Foul von Tobias Böttcher trat Patrick Reis den fälligen Freistoß. Rabie Mselmi köpfte den Ball in der Mitte zur Vorentscheidung ein.

Nachdem Harsefelds Ben Sylla noch knapp das 3:0 verpasst hatte, holte Pascal Schawaller dieses nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld in der 50. Minute nach. Kurz darauf schoss Pascal Schawaller die Kugel nach einem von TuSG-Torwart Nick Rode abgewehrten Reis-Freistoß freistehend vorbei. Nach 58 Minuten durfte sich Manuel Detje ebenfalls völlig unbedrängt die Ecke beim 4:0 aussuchen. „Wir machen hinten harmlose Bälle wieder scharf. Diese leichten Fehler müssen wir dringend abstellen“, forderte Julian Geils.

Der eingewechselte Marco von Bistram erkannte nach einer Stunde, dass Dushan Pavlov etwas zu weit vor seinem Kasten stand. Das Leder flog aber knapp am linken Pfosten vorbei. Calvin Vrampe köpfte das Spielgerät nach einer Rechtsflanke bedrängt vom Ex-Bornreiher Henry Sung zum 5:0 ins eigene Netz (66.). Pascal Schawaller machte schließlich das halbe Dutzend voll (73.).

In der Schlussviertelstunde waren die Gastgeber nun sehr bemüht, wenigstens noch ein bisschen Ergebniskosmetik zu betreiben. Tobias Böttcher steckte den Ball auch sehr schön zu Marcel Meyer durch, der aber von Patrick Reis gebremst wurde (85.). Hiernach bediente Böttcher erneut Meyer, der dabei den Außenpfosten anvisierte. In der Schlussminute bediente Marco von Bistram Calvin Vrampe, der sich im Strafraum noch drehte und dann das 1:6 markierte.