11. Juni 2021 / 13:02 Uhr

TV Jahn Duderstadt nimmt Trainingsbetrieb wieder auf

TV Jahn Duderstadt nimmt Trainingsbetrieb wieder auf

Filip Donth
Göttinger Tageblatt
Coach Marcus Wuttke (blaues Shirt) verordnet den Jahn-Handballern zunächst Grundlagentraining.
Coach Marcus Wuttke (blaues Shirt) verordnet den Jahn-Handballern zunächst Grundlagentraining. © Archivbild: Helge Schneemann
Anzeige

Es geht wieder los: Die Oberligahandballer des TV Jahn Duderstadt sind nach der Corona-Zwangspause wieder ins Training eingestiegen. Trainer Marcus Wuttke legt vorerst den Schwerpunkt auf die Grundlagen.

Anzeige

Nach Monaten des Stillstands stehen sie wieder in der Sporthalle „Auf der Klappe“ und halten Handbälle in den Händen: Die Oberligahandballer des TV Jahn Duderstadt haben den Trainingsbetrieb wieder aufgenommen. Trainer Marcus Wuttke legt den Fokus zum Wiedereinstieg vor allem auf die Grundlagen.

Anzeige

Sich nach langer Zeit wieder in der Halle zu begegnen, freue ihn sehr, berichtet Wuttke. „Deshalb hat man sich ja irgendwann mal für eine Mannschaftssportart entschieden, weil es Spaß macht, mit unterschiedlichen Leuten zusammen zu sein und in einer größeren Gruppe Sport zu machen.“

Spieler kommen „fit und gesund“ aus dem Lockdown

Den Spielern gehe es ähnlich: „Die Jungs sind happy, endlich wieder ihren Sport machen zu können. Es war schön, zu sehen, dass alle fit und gesund sind“, so der Coach. Die Spieler hätten sich während des Lockdowns „zusammengerissen“ und individuell etwas für die eigene Fitness getan.



Am vergangenen Freitag ging es mit einer lockeren Einheit los, am Dienstag folgte bereits „leichte handballspezifische Kost“, wie Wuttke sagt. „Passen, Werfen, Fang – die Grundlagen halt.“ Auch in den kommenden drei Wochen werde darauf noch der Fokus liegen. „Es geht um die Schulung von Grundbewegungen, sich wieder im Raum zu orientieren, den Ball zu fangen, zu sehen, wo der Mitspieler steht, und einen sauberen Pass zu spielen.“

Seine ersten Eindrücke seien positiv gewesen. „Das verlernt man auch nicht innerhalb eines Jahres“, betont Wuttke. Die Grundlagen zu wiederholen, sei aber notwendig, um in vier bis sechs Wochen wieder komplexer arbeiten zu können. Ende Juli wolle er so weit sein, dass die Mannschaft wieder „spielfähig“ ist.

Personelle Kontinuität macht vieles leichter

Auf dem Weg dahin hilft dem Coach, dass er es weiterhin mit bekannten Gesichtern zu tun hat. Im Gegensatz zu anderen Vereinen kommt der TV Jahn mit der identischen Mannschaft aus dem Lockdown, mit der er in die Unterbrechung gegangen ist. „Das hilft enorm. Wir haben keine große Kennlernphase mehr nötig, wir kennen uns von der letzten Vorbereitung und vom Anfang der Saison“, sagt Wuttke, der kurioserweise zwar bereits seit März 2020 Trainer in Duderstadt ist, aber erst zwei Pflichtspiele mit dem Verein bestritten hat.

Derzeit trainieren die Duderstädter noch zweimal pro Woche. Im Juli soll eine dritte wöchentliche Trainingseinheit dazukommen. Der Plan für die Vorbereitung auf die neue Saison stehe bereits, erklärt Wuttke. Der Coach hofft, dass die Spielzeit 2021/22 nicht erneut unterbrochen oder gar abgebrochen werden muss.

Mehr aktuelle Themen in Göttingen

„Ich bin guter Dinge, dass die Saison im September starten kann. Dann müssen wir die Daumen drücken, dass die Inzidenzen auch im Herbst und Winter nicht wieder nach oben gehen“, so Wuttke, der gleichzeitig aber betont: „Das ist noch Zukunftsmusik.“ Erst mal überwiegt die Freude, dass die Duderstädter Handballer endlich wieder in die Halle können.