06. Februar 2020 / 17:03 Uhr

TV Jahn Duderstadt will Durststrecke beenden

TV Jahn Duderstadt will Durststrecke beenden

Filip Donth
Göttinger Tageblatt
Justin Brand hofft darauf, mit seinem Team einen Heimsieg gegen Burgdorf bejubeln zu können.
Justin Brand hofft darauf, mit seinem Team einen Heimsieg gegen Burgdorf bejubeln zu können. © Helge Schneemann
Anzeige

Wiedergutmachung ist angesagt, wenn die Oberliga-Handballer des TV Jahn Duderstadt am Sonnabend (18 Uhr) die TSV Burgdorf III in der Halle „Auf der Klappe“ empfangen. Nach der Heimpleite gegen Spitzenreiter Brauschweig wollen die Eichsfelder dem eigenen Anhang wieder Grund zum Feiern geben.

Anzeige
Anzeige

Im Hinspiel gegen Burgdorf Ende September feierten die Eichsfelder ihren ersten Saisonsieg. Der TV Jahn setzte sich nach ausgeglichener erster Halbzeit (13:13) letztlich knapp mit 28:25 durch.

Einen Zweier benötigt der TV Jahn nun erneut, ebenso die TSV Burgdorf, die nur zwei Punkte von den Eichsfeldern in der Tabelle trennt. Denn zuletzt blieben beide Mannschaft fünfmal hintereinander sieglos. Duderstadt teilte mit Schaumburg-Nord und Hameln die Punkte, unterlag Lehrte und Nienburg knapp, ehe es am vergangenen Wochenende eine gehörige Klatsche gegen Tabellenführer Braunschweig setzte (21:38). Gleiches Bild beim Gegner: Auch Burgdorf holte zwei Unentschieden und kassierte drei Niederlagen in den zurückliegenden fünf Partien.

Letzter Heimsieg im Oktober

Der TV Jahn wartet nicht nur seit fünf Spielen auf einen Sieg, sondern konnte auch seit Ende Oktober (29:22 gegen Stadtoldendorf) nicht mehr vor eigenem Anhang gewinnen. Die Fans dürstet es nach einem Heimsieg.

Es stellt sich die Frage: Sind zwei Punkte da schon Pflicht? „Ich bin kein Freund davon, von Pflicht zu sprechen, sondern davon zu sprechen, dass wir unser Optimum rausholen – und wenn wir das machen, werden wir gegen Burgdorf gewinnen“, sagt TV Jahn-Kapitän Justin Brand. „Natürlich muss man bei Burgdorf immer beachten, dass man nie so weiß, wer da mitfährt, aber meiner Meinung nach, sind wird die bessere und im Grundkern auch erfahrene Mannschaft“, so der derzeit zweitbeste Schütze der Oberliga (116 Treffer).

Caillat fordert Heimsieg von seinem Team

„Das ist ein Spiel, das wir gewinnen müssen, um dem Klassenerhalt näher zu kommen – vor allem zu hause“, drückt sich TV Jahn-Trainer Caillat ähnlich direkt aus. Gleichzeitig ruft der Coach aber in Erinnerung, dass das Hinspiel „sehr eng gewesen“ sei.

Das Heimspiel gegen Burgdorf ist gleichzeitig das erste Spiel nachdem bekannt gegeben wurde, dass der Franzose den Verein zum Saisonende verlassen wird. Die Suche nach einem Nachfolger laufe bereits auf Hochtouren, ließen die Verantwortlichen wissen. „Natürlich sind die Spieler nicht begeistert, wir hätten alle gerne zusammen weitergearbeitet“, sagt Caillat, der den Entschluss der Mannschaft beim Training in der vergangenen Woche mitgeteilt hat. „Das muss nun aber keine große Rolle spielen, wir sind noch ein paar Monate zusammen. Der Verein und die Spieler verfolgen weiter ihre Ziele.“

Brand versteht Entscheidung

Mehr vom Sport in der Region

Er habe nach Bekanntgabe der Entscheidung persönlich mit Caillat und auch Ekkehard Loest, Vorsitzender des TV Jahn telefoniert, berichtet Kapitän Brand, der das Training krankheitsbedingt verpasst hatte. „Es ist natürlich superschade. Ich freue mich immer, ihn zu sehen, er kann mir jedes Training sagen, was ich besser machen kann. Auf der anderen Seite kann ich die Entscheidung vollkommen nachvollziehen. Ich hätte keinen Bock darauf, von Hameln (Caillats Wohnort, Anm. d. Red.) mehrmals pro Woche nach Duderstadt zu fahren“, so der 25-Jährige, der ergänzt: „Es wird schwer, ihn zu ersetzen.“ Nicht nur weil Caillat mit der Mannschaft aufgestiegen sei, sondern auch weil er jeden Spieler ein Stück weit besser gemacht habe, schulde es die Mannschaft dem Trainer nun, die Saison nicht „Larifari zu Ende zu spielen“, betont der Spielmacher.