01. Mai 2019 / 21:49 Uhr

TV Jahn Wolfsburg: Zur Nordliga-Premiere gibt’s ein 2:7

TV Jahn Wolfsburg: Zur Nordliga-Premiere gibt’s ein 2:7

Nick Heitmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Holte den ersten Punkt in der Nordliga-Geschichte des TV Jahn: Aber Lorraine Lißmann unterlag mit Wolfsburg 2:7.
Holte den ersten Punkt in der Nordliga-Geschichte des TV Jahn: Aber Lorraine Lißmann unterlag mit Wolfsburg 2:7. © Gero Gerewitz
Anzeige

Das kam nicht ganz unerwartet: Die heimischen Tennis-Teams starteten mit Pleiten in die Sommersaison der Damen-Nordliga.  

Anzeige
Anzeige

Während der TC Grün-Weiß Gifhorn beim Club an der Alster II mit 1:8 unterlag, kassierte Debütant TV Jahn Wolfsburg in der Parallelstaffel gegen den TV Visbek ein 2:7.

Staffel 1: Club an der Alster II – TC GW Gifhorn 8:1. Die Zweitliga-Reserve aus Hamburg war stark besetzt, trotzdem boten sich den Gästen in der Hälfte der Einzel Sieg-Chancen. Das Problem: In allen drei Match-Tiebreaks zogen sie den Kürzeren. GW-Zugang Nadja Dzafic schnupperte an einem Punkt, weil sie beim Stand von 5:7, 0:3 ihre Taktik änderte. Letztlich verlor die Bosnierin gegen Jennifer Witthöft dennoch mit 5:7, 6:4, 7:10. Gifhorns Sandra Ebeling (7:5, 5:7, 14:16 gegen Michelle Korpys) vergab sogar einen Matchball. Ebenfalls bitter: Sophie Greiner war gegen Eva Lys bei 6:4, 4:4 auf einem guten Weg, als sich ihre Gegnerin an der Schulter verletzte „und nur noch von unten aufgeschlagen hat. Das hat Sophie aus dem Rhythmus gebracht“, so GW-Trainer Igor Djuranovic, dessen Schützling mit 6:4, 4:6, 7:10 unterlag, anschließend im Doppel mit Marie-Carolin Siems wegen der Lys-Aufgabe kampflos punktete. In den restlichen fünf Partien hatten die Grün-Weißen keine Chance. Djuranovic: „Der Gegner war besser.“

GW-Zähler: Greiner/Siems.

Mehr von den heimischen Teams aus der Tennis Nordliga

Staffel 2: TV Jahn Wolfsburg – TV Visbek 2:7. Im ersten Nordliga-Spiel der Klub-Historie trafen die Gastgeberinnen auf einen Gegner „auf sehr hohem Niveau“, so Coach Milan Pesicka. „Meine Mädels haben sich insgesamt gut verkauft.“ Allerdings fuhr zunächst nur Lorraine Lißmann (7:6, 6:3 gegen Merle Herold) etwas Zählbares ein, die anderen fünf Einzel sicherte sich Visbek. Zweimal ging’s dabei unter Beteiligung tschechischer Jahn-Asse über drei Sätze. Wolfsburgs Neuzugang Pernilla Mendesova gewann zwar im Topspiel gegen Julia Middendorf souverän den ersten Satz (6:2), gab jedoch die nächsten beiden ab (4:6, 3:6). Pesicka: „Da hat Pernilla die falschen Entscheidungen getroffen.“ Landsfrau Lenka Bruchova lag gegen Hanna Fangmann sogar in jedem Durchgang vorn, am Ende stand trotzdem eine 6:7, 6:4, 3:6-Pleite. „Schade“, bedauerte Wolfsburgs Trainer. „Da wäre ein Sieg drin gewesen.“ So aber war die Niederlage seiner Mannschaft schon nach den Einzeln besiegelt, in den Doppeln holte der TV Jahn immerhin noch den zweiten Zähler des Tages.

TVJ-Zähler: Lißmann, Bruchova/Heckel.

#GABFAF-AKTION: Robben, van Persie, Lasogga, Jansen, Jarolim, de Jong & Co. - Trikot mit allen Autogrammen vom van-der-Vaart-Abschied hier gewinnen.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt